Die Boeing 737 MAX fliegt noch immer nicht und wann genau das Grounding letztlich aufgehoben wird, steht auch weiterhin in den Sternen. Aktuell geht Boeing selbst von einem Wiederflug im kommenden Sommer aus. Eine Garantie gibt es – wie immer – jedoch nicht.

Unter dem Flugverbot leiden etliche Airlines weltweit, die mit dem Ausfall des Boeing-Sorgenkindes irgendwie zurechtkommen müssen. Auch Ryanair muss vermehrt zusehen ohne die bestellten Maschinen auszukommen. Dabei soll laut Medienberichten erneut gar ein Wechsel von Boeing zu Airbus im Raum stehen.

Laudamotion könnte Airbus-Jets für Ryanair betreiben

Der Aktienkurs des europäischen Flugzeugbauers Airbus nahm am Freitagvormittag mit zwei Prozent gut an Fahrt auf. Das dürfte unter anderem an Medienberichten liegen, wonach der irische Günstig-Flieger Ryanair erneut plane, den Flugzeughersteller wechseln zu wollen. Wie Medien durch interne Quellen erfahren haben wollen, plant Europas größter Low-Budget-Carrier eine Bestellung von bis zu 100 Flugzeugen bei Boeings größtem Konkurrenten aus Toulouse. Demnach wolle Ryanair mit Airbus über den Kauf von Flugzeugen des Typs A320 und A321 verhandeln, die dann vom österreichischen Tochterunternehmen Laudamotion betrieben würden.

Laudamotion Airbus A320

Das sei notwendig, da Ryanair selbst nur Flugzeuge von Boeing betreibe und Laudamotion ausschließlich mit Airbus-Maschinen unterwegs sei und deswegen für den Betrieb der potentiellen Jets prädestiniert wäre. Abgesehen davon sind die Betriebskosten bei den Österreichern deutlich niedriger. Demnach ist es auch nicht Ryanair selbst, die in den Verhandlungen mit Airbus stecken, sondern Vertreter von Laudamotion, so der Bericht weiter. Aktuell betreibt der österreichische Low-Cost-Carrier 23 Maschinen von Airbus in der eigenen Flotte. In der Zwischenzeit dementierte ein Ryanair-Sprecher die Gerüchte jedoch und bezeichnete diese als “absolut falsch”.

MAX-Krise torpediert Wachstumspläne

Würde der irische Günstig-Flieger jedoch tatsächlich bei Airbus zuschlagen, würde es sich um eine neuerliche Kehrtwende handeln, liebäugelte Airline-Chef Michael O’Leary bereits in der Vergangenheit halb-öffentlich mit den Flugzeugen der Europäer. Angeblich stand dabei sogar bereits eine Bestellung von 100 Jets im Raum, die O’Leary dann allerdings zurückgezogen haben soll. Grund dafür soll dabei angeblich die hohe Auslastung bei Airbus gewesen sein, wonach Ryanair die Auslieferung der Flugzeuge zu lange gedauert hätte. Interne Quellen gaben jedoch als wahren Grund die Weigerung seitens Airbus an, den Iren einen Rabatt von bis zu 50 Prozent (und mehr) zu gewähren, wie es ihn aktuell angeblich bei Boeing für die MAX-Maschinen gebe.

Ryanair Boeing 737 Max Flugzeug

Die anhaltende Krise rund um die Boeing 737 MAX torpediert die Wachstumspläne Ryanairs. Die Iren sind Stammkunde bei Boeing und betreiben aktuell 450 737-Maschien in der eigenen Flotte. Von der 737 MAX bestellten die Iren insgesamt 135 Stück, von der die Airline bisher noch kein einziges Exemplar erhalten hat. Auch aufgrund dessen plant Ryanair unter anderem die Schließung mehrerer Basen.

Fazit über eine mögliche Bestellung bei Airbus

Natürlich sollte man den aktuellen Gerüchten nicht allzu zu viel Gewicht geben, besonders wenn es um Ryanair geht. Ob die Iren also tatsächlich mit Airbus darüber verhandeln ganze 100 Flugzeuge quasi als MAX-Ersatz zu bestellen, darf man also durchaus anzweifeln. Sollte es sich allerdings bewahrheiten, wäre dies ein enormer Paukenschlag und dürfte den gebeutelten US-amerikanischen Flugzeugbauer Boeing hart treffen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.