Nach einer mehr als dreijährigen Blockade gibt es endlich positive Neuigkeiten für den Flugverkehr in der Golfregion.

Etwas länger als dreieinhalb Jahre ist es her, dass die arabischen Nachbarländer ihre Grenzen zu Qatar sämtlich schlossen – und den Flugverkehr im Rahmen der “Golfblockade” massiv einschränkten. Seither musste Qatar Airways lange Umwege fliegen und zahlreiche Destinationen gänzlich streichen. Dann, gegen Ende vergangenen Jahres, gab es erstmals einen Lichtblick am Horizont: Durch die Vermittlung Kuwaits endete das Überflugverbot für Saudi-Arabien unvermittelt, die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zu Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Bahrain gibt Qatar nun den altbekannten Luftraum zurück – mit gänzlich positivem Effekt für Reisende. Das berichten internationale Medien wie das Fachmagazin OMAT übereinstimmend. Ein Überblick.

Kürzere Flugrouten und geringere Kosten für Qatar Airways

Erst wenige Tage ist es her, dass die jahrelang andauernde Golfblockade endete. Nachdem in den letzten Monaten bereits erste Flüge zwischen dem arabischen Raum und Israel wieder aufgenommen wurden, dürfte die Konnektivität in dieser Region nun wieder deutlich expandieren. Für Qatar Airways und andere Fluggesellschaften bedeutet diese so wichtige politische Entspannung vor allem eines: Kostenersparnis. Da die Nationalairline Qatars die zuvor gesperrten Lufträume über beispielsweise Saudi-Arabien nun offiziell wieder nutzen darf, können die in der Vergangenheit notwendigen und kilometerlangen Umwege auf künftigen Verbindungen wegfallen, was die Flugstrecken nicht nur für die Passagiere verkürzt, sondern der Airline außerdem immense Zusatzkosten erspart. Im Vorfeld dieses Embargos war Qatar mehrmals täglich zu verschiedenen Destinationen geflogen – zurückkehren dürften nun aber auch die Flüge vieler saudischer Airlines, die Katar zuletzt überhaupt nicht mehr anflogen.

Qatar Airways Qsuite Cahmapgner 800x450

Vor wenigen Tagen bestätigte Katar nun also die Wiedernutzung des saudi-arabischen Luftraumes – und die damit verbundene Wiederaufnahme dreier inländischer Flugziele, deren Frequenz wir unten für Euch gelistet haben. Im Vorfeld der Blockade hatte Saudi-Arabien einen der größten Märkte von Qatar Airways dargestellt; die Airline hatte bis zu zehn inländische Ziele mehrmals wöchentlich bedient. Mit der Wiederaufnahme dieser drei beschriebenen Destinationen lässt sich nun also auf eine Rückkehr vieler weiterer Ziele in den kommenden Wochen hoffen. Zuletzt kündigte auch die saudische nationale Fluggesellschaft Saudia eine Wiederaufnahme des Flugbetriebes ab kommendem Montag (11. Januar) an.

Wiederaufnahme des Flugbetriebes nach Riad, Jeddah und Dammam

  • Ab Montag, den 11. Januar 2021: einmal täglich zwischen Doha und Riad (777-300ER)
  • Ab Donnerstag, den 14. Januar 2021: viermal wöchentlich zwischen Doha und Jeddah (777-300ER)
  • Ab Samstag, den 16. Januar 2021: einmal täglich zwischen Doha und Dammam ( 777-300ER)

Wiederaufnahme des Flugbetriebes in weitere Länder wahrscheinlich

Im Zuge dieser neuerlichen politischen Entspannung ist es also durchaus denkbar, dass Qatar Airways und gegebenenfalls auch weitere Fluggesellschaften ihre Flugbetriebe in den kommenden Wochen auch auf andere ehemals von der Golfblockade betroffene Länder wie beispielsweise die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten oder Bahrain ausweitet – konkrete Ankündigungen gibt es hierzu nach aktuellem Informationsstand allerdings noch nicht. In den kommenden Tagen dürften sich hierzu allerdings konkretere Informationen entwickeln.

Fazit zur Wiederaufnahme des Flugbetriebes nach Saudi-Arabien durch Qatar Airways

Nach einer mehr als dreijährigen Blockade gibt es endlich positive Neuigkeiten für den Flugverkehr in der Golfregion: Durch die nun genehmigte Wiedernutzung des Luftraums über Saudi Arabien nimmt Qatar Airways in der kommenden Woche erstmals wieder Flugverbindungen nach Riad, Jeddah und Dammam in teilweise täglicher Frequenz auf. In den kommenden Wochen dürften weitere Fluggesellschaften und einige Destinationen auch in anderen Ländern diesem Beispiel folgen.

Autorin

Lilli ist am liebsten in den Wolken - und das nicht nur mit ihrem Kopf. Schon als Kind tourte sie mit einer Tanzgruppe durch Europa, heute ist Fernweh ihr ständiger Begleiter. Wenn sie sich nicht gerade mit ihrem Studium in Berlin beschäftigt, sitzt sie irgendwo auf der Welt hinter ihrem Laptop und berichtet für Euch über die angesagtesten Travel News rund um den Globus - direkt hier auf reisetopia.de!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.