Dass Qantas mit Non-Stop Flügen von Europa experimentiert, ist seit dem aufgenommenen Flug von Perth nach London kein Geheimnis mehr. Allerdings soll das noch lange nicht alle gewesen sein, denn unter dem Namen Project Sunrise sucht Qantas aktuell nach Möglichkeiten noch längere Flüge anzubieten.

Dabei handelt es sich unter anderem um die prestigeträchtige Känguru Route von London nach Sydney, sowie um Flüge zwischen New York City und Sydney. Auch weitere Ziele in Südafrika oder Südamerika würden so möglich werden.

Gespräche mit Airbus und Boeing über Flugzeug für die neue Ultra-Langstrecke

Das wichtigste, was Qantas für die Realisierung der Pläne aktuell noch fehlt, ist das passende Flugzeug. Aktuell gibt es von den beiden großen Herstellern nämlich noch kein Modell, welches die genannten Strecken in Sachen Kapazität und Reichweite durchführen könnte. Der Airbus A350-900ULR, der bisher der Maßstab in Sachen Ultralangstrecke ist, schafft die Strecke von Singapur nach New York, die knapp 9.500 Meilen lang ist. Für Sydney-London müsste man allerdings 10.500 Meilen zurücklegen können.

Dazu kommt, dass Qantas in Sachen Kapazität nicht mit dem Airbus A350-900 zufrieden ist. So möchte man nämlich 300 Passagiere inklusive Gepäck in einer 4-Klassen Bestuhlung auf der Strecke transportieren können, was der A350-900 nicht leisten kann.

Qantas B7879 Business Class von vorne 1
Qantas Business Class in der Boeing 787-9

Möglich wären somit eine spezielle Version des Airbus A350-1000 sowie die Boeing 777-8x – ebenfalls in einer für die Ultralangstrecke angepassten Version. Viel interessanter als die Wahl des richtigen Flugzeugtyps ist allerdings, dass man tatsächlich vier Klassen auf dieser Ultralangstrecke haben möchte. Das bedeutet auf der einen Seite des Spektrums, dass es eine Economy Class auf einem bis zu 22 Stunden langen Nonstop Flug geben wird, was sicherlich eine mutige Entscheidung ist. Auf dem bislang längsten Flug der Welt, setzt Singapore Airlines nur auf eine 2-Klassen Bestuhlung mit Premium Economy und Business Class.

Auf der anderen Seite des Spektrums bedeutet das auch, dass wir wohl eine First Class auf Strecken zwischen London und Sydney haben werden – das könnte sicher eines der neuen Ziele vieler Meilensammler werden! Wie Qantas allerdings gedenkt, diese Tickets zu bepreisen, wird sicher spannend, denn es ist nicht einfach auf solchen Ultralangstrecken in der First Class auch Geld zu verdienen.

Forschung zur besseren Überwindung von Ultralangstrecken

Unter dem Namen Project Sunrise betreibt Qantas aber nicht nur die Realisierung der Flüge nach London und New York, sondern führt auch Forschungen auf der aktuellen Verbindung zwischen Perth und London durch. In Zusammenarbeit mit der University of Sydney möchte man so Schlüsse darüber ziehen, wie man das Erlebnis für Fluggäste auf diesen Strecken verbessern kann und auch dem Jetlag entgegen wirken kann. Möglichkeiten sind hier die Abstimmung der Mahlzeiten an Bord oder die Steuerung der Beleuchtung in der Kabine.

Darüber hinaus will Qantas aber auch bewusst radikal neue Ideen in Betracht ziehen, die komplett neu in der Gestaltung von Flugzeug-Kabinen sind. Dazu gehören unter anderem eine Relax-Zone mit Platz für Stretching-Übungen sowie eine Art Bar bzw. Selbstbedienungs-Zone für Speisen und Getränke. Auch eine Arbeitsstation mit Work-Stations ist im Gespräch. Airbus selbst arbeitet schon länger an neuen Schlafmöglichkeiten für Passagiere, die im Frachtraum des Flugzeuges untergebracht wären.

Airbus Zodiac Schlaf Kapseln
Konzept von Sitzhersteller Zodiac und Airbus für Schlafbereiche im Frachtraum (Bildquelle: Airbus)

Wie genau diese integriert werden könnten und ob das Konzept in Sachen Gewicht und Platz überhaupt realistisch ist, wird sich zeigen. Auch würden diese neuen Bereiche wohl eher den Premium-Passagieren zugute kommen, sodass weiterhin die Frage bleibt, ob und wie man einen 22 stündigen Flug in der Economy Class einigermaßen gut übersteht.

Fazit zu Qantas Project Sunrise mit neuen Ultralangstrecken

Es bleibt eine gewisse Skepsis zu den Plänen. Nicht unbedingt daran, dass Qantas es schaffen wird, diese Flüge tatsächlich anzubieten, Airbus und Boeing werden es wohl früher oder später möglich machen. Die Skepsis besteht eher aus Passagiersicht, denn vor allem in der Economy Class ist es schon fraglich Passagiere das wirklich wollen.

Wie seht Ihr solche Ultralangstreckenflüge? Würdet Ihr für eine Zeitersparnis von einigen Stunden über 20 Stunden in einem Flugzeug sitzen wollen?

Quellen: TPG, Traveller.co.uk, Bloomberg

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Seit dem ersten Flug in der Business Class ist Jan besessen von Meilen & Punkten. Als Flug- und Reiseverrückter genießt er dabei den Weg ans Ziel mindestens genau so wie die schlussendliche Destination. Auf reisetopia gibt er Euch wichtige Tipps und hält Euch über aktuelle Deals auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hmm… ja 22h in Eco ist lang, aber durchaus machbar. Ich stimme mit Dir hier nicht so ganz überein, dass das eine „mutige Entscheidung“ sei. Einerseits weiß ich nicht, ob man ein Flugzeug nur mit BIZ und Premium Eco voll bekommt auf dieser Route… Ich sage nicht, dass es nicht geht, aber mit Eco zusätzlich ist es sicher leichter. Dazu kommt, dass für viele Menschen vielleicht einfach die Reisezeit insgesamt (und der Preis) wichtig ist aber nicht so sehr der Komfort.
    Bsp: Ich bin mit AA LHR-LAX in Eco geflogen und muss sagen, ich hatte seit langem nicht mehr so einen angenehmen Flug (und ich fliege auch recht häufig). (und ja, ich weiß es sind nur 11h und nicht 22) Das Essen war sehr gut, Toiletten sauber, Beinfreiheit in Ordnung und Crew sehr nett. Viele Leute sagen ja, AA sei nicht so gut, aber das Produkt in der 777-200 hat mir sehr gefallen. War total ausgeruht als ich ankam!
    Ich will damit sagen, wenn QF ein gutes Eco Produkt bietet auf der Stecke mit vllt 2cm mehr Beinfreiheit, genießbarem Essen etc. bin ich sicher dabei!

Alle Kommentare anzeigen (1)