Wegen des Angriffs Russlands auf die Ukraine zeigt sich auch Priority Pass besorgt. Als Zeichen in der aktuellen Zeit beendet man daher Partnerschaften mit allen Flughafen-Lounges in Russland.

Wie ich einer E-Mail von Priority Pass am 15. März entnehmen konnte, hat das Dienstleistungsunternehmen, welches weltweit 1.300 Flughafen-Lounges zusammenfasst, die Partnerschaften mit Lounges in Russland beendet. Ein durchaus wichtiges Signal in der aktuellen Zeit. Ob Priority Pass die Partnerschaften jedoch auf Dauer kündigt, bleibt derweil offen.

Priority Pass zeigt sich besorgt

Am Dienstag fand ich eine E-Mail von Priority Pass im Postfach. Darin bringt Priority Pass, gemeinsam mit dem Mutterkonzern Collinson, Anteilnahme an den Entwicklungen in der Ukraine zum Ausdruck. Priority Pass gibt sich in dem eher kurzen Statement besorgt und bezieht sich zunächst auf die betroffenen Menschen in der Ukraine. Im Gedanken will sich Priority Pass bei ihnen wissen. Darüber hinaus will man aber auch ein Zeichen setzen. Deshalb hat Priority Pass mitgeteilt, sämtliche Tätigkeiten in Russland einstellen zu wollen.

The team at Priority Pass and its parent company, Collinson, are deeply concerned about the ongoing situation in Ukraine. As the situation continues to develop, our thoughts are with the Ukrainian people and everyone affected by this conflict.

Das bedeutet, dass vorerst alle Lounges und Reiseerfahrungen in Russland aus dem Programm und Netzwerk von Priority Pass entfernt werden. Damit sind die Flughafen-Lounges in Russland für Mitglieder von Priority Pass erstmal nicht mehr zugänglich. Dennoch lässt sich Priority Pass eine Hintertür offen. Denn die Partnerschaften mit den Flughafen-Lounges in Russland werden nicht auf Dauer beendet.

Please be advised that Priority Pass has suspended operations un Russia. This means that all airport lounges and travel experiences in the Priority Pass programme within Russian have been temporarily suspended and are unavailable for Members.

Deshalb gibt sich Priority Pass auch optimistisch und hofft auf baldigen Frieden. Sollte dies der Fall sein, werden auch die Partnerschaften mit den lokalen Flughafen-Lounges wieder aufgenommen. Wie Loyalty Lobby berichtet, hat das Ende der Partnerschaften auch mit dem Zahlungsverkehr zu den jeweiligen Lounge-Betreibern zu tun. Wegen aktueller Sanktionen wurde der internationale Zahlungsverkehr von und nach Russland größtenteils eingestellt.

We are hopeful for a swift and peaceful resolution and look forward to restoring the provision of services in Russia when the time is right.

Fazit zur Entscheidung von Priority Pass

Aktuell dürfte es wohl wichtigere Entscheidung geben als das Ende einer Partnerschaft von Priority Pass mit Flughafen-Lounges in Russland – und das war wahrscheinlich auf allen Seiten. Dennoch ist der Schritt von Priority Pass ein durchaus wichtiges Signal. Das Netzwerk von über 1.300 Lounges weltweit stellt Mitgliedern, sowohl in Russland als auch überall anders auf der Welt, vorerst keine Lounges in Russland mehr zur Verfügung. Auf Dauer soll dieser Zustand jedoch nicht anhalten, deshalb hofft Priority Pass, genauso wie wir und jeder andere auch, auf baldigen Frieden in der Ukraine.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.