Seit geraumer Zeit schon rankten sich Gerüchte um eine Übernahme der Belmond Hotelgruppe durch ein anderes Unternehmen. So gab es bereits im Laufe diesen Jahres Vermutungen, dass sich die IHG Hotels Group Belmond einverleiben würde. Nun ist klar, wer Belmonds zukünftiger Eigentümer werden wird, was für viele überraschend kommt.

Wie nun bekannt wurde, wird der Marktführer im Bereich Luxusgüter LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton neuer Besitzer der Belmond Hotelkette. Für 25 Dollar pro Aktie – was einem Eigenkapitalwert von etwa 2,6 Milliarden Dollar und einem Unternehmenswert von rund 3,2 Milliarden Dollar entspricht – wird LVMH im Laufe des kommenden Frühjahres Belmond übernehmen. Für viele überraschend, ging man doch davon aus, dass eine der anderen großen Hotelketten den Konkurrenten übernehmen würde.

Moët Hennessy Louis Vuitton übernimmt Hotelkette Belmond – die Details

Die Hotelkette, die zuvor unter dem Namen Orient-Express Hotels auftrat, verfügt über insgesamt 46 Hotels, Züge und Kreuzfahrtschiffe in 24 Ländern weltweit. Entsprechend ist Belmond viel mehr als nur Hotels und dürfte in erster Linie für ihren weltberühmten Orient-Express Zug bekannt sein. Freilich ist das Unternehmen vorrangig auf hochklassige Unterkunftsarten spezialisiert. Kurios ist dahingehend allerdings, dass die Namensrechte für den Orient Express mittlerweile bei SNCF und Accorhotels liegen. Die französische Bahngesellschaft plant Züge unter diesem Namen, die Hotelkette möchte die Marke ebenfalls in ihr Portfolio aufnehmen.

Belmond Orient Express

Was Belmond außerdem besonders macht, ist die Tatsache, dass das Unternehmen all seine Hotels selbst besitzt, was für eine Hotelkette heutzutage eher unüblich ist. Während Belmond die Unterkünfte nicht nur besitzt, sondern auch komplett selbst betreut, wird ein Gros der Konkurrenzhotels lediglich durch die jeweilige Hotelkette gemanagt.

Übernahme ist keine echte Überraschung

So überraschend die Übernahme durch LVMH für viele auch sein mag, so ist sie es bei näherer Betrachtung eigentlich gar nicht. Schließlich ist diese Übernahme nicht die erste Hotelunternehmung des Luxusgiganten: Die hochklassigen Cheval Blanc Hotels, vorwiegend in bei gut betuchten Touristen beliebten Reisezielen wie Saint Tropez, St. Barth oder auf den Malediven zu finden, ist bereits Teil der LVMH Gruppe.

Cheval Blanc Hotel

Darüber hinaus ist das Unternehmen auch an den Bvlgari Hotels, die momentan über insgesamt sechs Hotels und Resorts verfügt und in nächster Zeit weitere Hotels eröffnen werden, beteiligt. Bei den Bvlgari Hotels und den Cheval Blanc Hotels handelt es sich um verhältnismäßig kleine Hotelgruppen, weswegen das neue Engagement rund um Belmond LVMHs bisher größten Schritt in diesem Markt markiert.

Fazit zur Übernahme der Hotelkette Belmond

Belmonds CEO ist sich sicher, dass mit Moë Hennesy Louis Vuitton die Qualität der eigenen Luxushotels ein neues Niveau erreichen wird. Während der CEO von LVMH in Belmond ein etabliertes und sicheres Investment sieht, um den eigenen Stand im Hotelmarkt und die bereits einverleibten Marken zu stärken. Gerade ein Investment in solch einer Höhe birgt natürlich immer ein gewisses Risiko. Allerdings ist dieses Engagement nicht das erste des Luxusgiganten und mit Belmond stößt ein großer Player der Hospitality-Welt dazu. Man darf gespannt sein, inwiefern und auf welche Art sich die Übernahme auf die Hotels der Belmond Gruppe auswirken wird. Die Hoffnung, Belmond Hotels über ein Loyalitätsprogramm buchen zu können, kann man dagegen wohl erstmal begraben.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.