Schlechte Nachrichten von der Lufthansa. Die Flugbegleiter der Airline sind vonseiten der Gewerkschaft Ufo  am Donnerstag und Freitag zum Streik aufgerufen. Es könnten hunderte Flüge ausfallen.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft möchte den größten Streik des Jahres bei der Lufthansa vom Zaun brechen. Nach der Ankündigung der Gewerkschaft Ufo sollen alle in der Gewerkschaft organisierten Flugbegleiter ihre Arbeit am gesamten Donnerstag und Freitag niederlegen. Die Folgen für den Flugbetrieb der Lufthansa könnten verheerend sein.

48 Stunden Lufthansa Streik am Donnerstag und Freitag

Der Lufthansa Streik soll nach dem Warnstreik letzte Woche Sonntag dieses Mal deutlich gravierender ausfallen. Geplant sind nicht nur wenige Stunden, sondern zwei volle Streiktage. Der Streikaufruf der UFO gilt ab Donnerstag um 0 Uhr bis Freitag um 23:59 Uhr. Entsprechend ist mit erheblichen Einschränkungen aller Lufthansa-Flüge ab Frankfurt und München zu rechnen. Möglicherweise könnte es auch schon am Mittwochabend und am Samstagmorgen noch zu Ausfällen kommen. Die Lufthansa arbeitet nach eigenen Angaben bereits an einem Sonderflugplan.

Lufthansa Airbus A380

Die Airline gab auf Twitter zu Protokoll, dass sie die Streikankündigung auf das schärfste verurteilt und die Folgen für Passagiere so gering wie möglich halten wolle. Ob das gelingt, ist aktuell noch nicht klar. Es ist zwar davon auszugehen, dass nicht alle Flüge ausfallen werden (einige Flugbegleiter sind in der Konkurrenz-Gewerkschaft Verdi organisiert oder gar nicht Teil einer Gewerkschaft), doch der Flugbetrieb wird voraussichtlich erheblich beeinträchtigt. An beiden Tagen könnte es zu vielen hundert Ausfällen auf der Kurz- und Langstrecke kommen.

Streikaufruf gilt vorerst nur für die Lufthansa-Hauptairline

Der Streikaufruf von Ufo gilt vorerst ausschließlich für die Lufthansa selbst. Damit wären die Töchter Eurowings, Lufthansa CityLine, Germanwings sowie SunExpress Deutschland erst einmal nicht vom Streik betroffen. Die Ufo schließt allerdings explizit nicht aus, dass der Streik auch noch auf diese Airlines erweitert werden könnte. Definitiv ausgeschlossen werden kann aktuell nur, dass ein Streik nicht Swiss, Brussels Airlines oder Austrian Airlines treffen würde. Auch die Flugbegleiter von Air Dolomiti sind nicht Teil von Ufo, sodass auch ein Streik hier ausgeschlossen werden kann.

Wie schnell sich die Art eines Streiks der Flugbegleiter ändern kann, hat sich vor eineinhalb Wochen gezeigt. Nachdem zuerst bei der Lufthansa-Hauptairline gestreikt werden sollte, konnte diese Arbeitsniederlegung kurzfristig abgewendet werden. Stattdessen fand dann ein Streik bei Eurowings, Germanwings, SunExpress sowie Lufthansa CityLine statt. Entsprechend sollte man als Passagier auch für mögliche Streiks bei den anderen Konzernairlines gewappnet sein. Zudem könnte es auch ohne einen solchen zu möglichen Flugausfällen in Folge des Streiks bei der Lufthansa kommen.

Fazit zum neuen Streik bei der Lufthansa

Der nächste Lufthansa Streik steht bevor und für Passagiere wird dieser wohl noch gravierendere Folgen haben als der letzte Streik. Ausfallen könnten hunderte Flüge am Tag, sofern die Konzerntöchter betroffen sind, könnte es sogar mehr als tausend sein. Es bleibt zu hoffen, dass sich die beiden Parteien noch vor dem Beginn des Streiks einigen können, um die Folgen für Passagiere so gering wie möglich zu halten. Doch in Anbetracht der verfahrenen Situationen erscheint dies unwahrscheinlich – erkennt die Lufthansa die Ufo doch gar nicht mehr als Verhandlungspartner an.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Eine Frage dazu: Ich bin am Freitag auf LH716 FRA-HND gebucht. Muss ich bei einem Flugausfall eine Umbuchung auf einen späteren Termin akzeptieren oder kann ich von LH verlangen, mich auf einen früheren Termin umzubuchen, z.B. mit ANA, Swiss über Zürich etc.

    • Hallo Gunnar, das mit dem Verlangen ist immer so eine Sache. Die Lufthansa wird versuchen, Deine Wünsche bei einem Umbuchen zu berücksichtigen; die werden allerdings keinen anderen Passagier vom Flug nehmen, nur damit Du auf einem früheren Flieger mitkommst. Da noch gar nicht feststeht, ob überhaupt gestreikt wird, ist sowieso unklar, ob Dein Flug überhaupt gestrichen ist. Wie so oft im Leben: “Der Ton macht die Musik”.

      • Lieber Carsten, zunächst erstmal vielen Dank für Deine Einschätzung. Vielleicht hätte ich es anders ausdrücken und nicht von „verlangen“ sprechen sollen, zumal LH bis jetzt immer sehr kulant bei Umbuchungen war und sich die Situation in diesem Fall fast stündlich ändert. Aus diesem Grund hoffe ich weiter auf eine reibungslosen Flugverkehr, zumindest auf der Langstrecke. Morgen wissen wir mehr…

Alle Kommentare anzeigen (1)