Nachdem die Swiss die Impfpflicht für die eigenen Crews angekündigt hat, plant Mutter Lufthansa zumindest eine entsprechende Verordnung einzuführen.

Auch die Lufthansa denkt über eine Impfpflicht des fliegenden Personals nach. Zumindest theoretisch, denn rechtlich ist dies in Deutschland gar nicht möglich. Dennoch verhandelt der Kranich derzeit mit Personalvertretern über eine entsprechende Verordnung, die einen vollständigen Impfschutz der gesamten Flugzeugbesatzungen vorschreiben würde, wie aero.de berichtet. Das sei für die zukünftige Flugplanung notwendig, zumal bereits erste Lufthansa-Ziele einen Impfnachweis vorschreiben.

Erste Destinationen verlangen Impfnachweise

Nachdem die Swiss bereits die Impfpflicht für die eigenen Mitarbeiter verkündete, möchte auch Mutter Lufthansa einen ähnlichen Weg gehen. Allerdings ist eine Impfpflicht in Deutschland aus rechtlicher Sicht nicht möglich, weshalb sich der Kranich mit den Personalvertretungen zusammengesetzt hat, um stattdessen Vereinbarungen auszuhandeln, die das fliegende Personal zur Impfung bewegen sollen. Das gab der Kranich am Mittwoch bekannt, wollte zeitgleich allerdings keine Details zum aktuellen Stand der Verhandlungen preisgeben. Als Vorbild könnte hierbei eine ähnliche Vereinbarung herhalten, die bereits für die Impfung der Crews gegen das Gelbfieber gilt.

Lufthansa Airbus A350 Sonderlackierung
Das gesamte Kabinenpersonal der Lufthansa soll geimpft werden.|Bild: Lufthansa

Die Lufthansa begründet die Bestrebungen damit, dass ein Flugbetrieb, ohne COVID-19-Impfungen der Flugzeugbesatzungen, in Zukunft nicht realisierbar sei. Schließlich forderten bereits etwa mit Hongkong und Baku in Aserbaidschan, die ersten Lufthansa-Ziele Nachweise über einen kompletten Impfschutz. Dem Unternehmen fehle es demnach zudem an genauen Informationen, wie viele der Mitarbeiter bereits geimpft sind und wie viele noch keine Corona-Schutzimpfung erhalten haben. Aktuell liege es noch in der Verantwortung der Mitarbeiter selbst, den Impfnachweis zu erbringen. Für künftige sichere Crew-Planungen erfordere es laut Lufthansa jedoch einer vollständigen Impfung der Flugzeugbesatzungen.

Swiss verpflichtet Crews zur Impfung

Lufthansa-Tochter Swiss verkündete erst gestern, eine richtige Impfpflicht für das fliegende Personal einzuführen – was rechtlich in der Schweiz möglich scheint. Laut den Aussagen der Airline reagiere das Unternehmen damit aus operationellen und fürsorgerischen Gründen auf weltweite länderspezifische Einreisebestimmungen, die zunehmend eine Impfpflicht auch für Crews verlangen. Die Argumentation ist also der der Lufthansa sehr ähnlich. Auch hier geht es insbesondere um das Kabinen- und Cockpitpersonal der Swiss.

Swiss Flieger
Die Swiss führt gar eine Impfpflicht für das fliegende Personal ein.

Dieses müsse so nun zwingend und spätestens ab dem 15. November einen vollständigen Impfschutz nachweisen können. Bereits jetzt müssen die Besatzungen der Fluggesellschaft auf Flügen nach Hongkong der Airline einen vollständigen Impfschutz nachweisen können, was bei der Lufthansa noch in der Eigenverantwortung der Crews liegt. Andere Destinationen im Netzwerk der Swiss würden folgen. Sollte das Personal dann nur einen unterschiedlichen Impfstatus nachweisen können, könne der Flugbetrieb nicht mehr gewährleistet werden.

Fazit zur geplanten Impfverordnung der Lufthansa

Ein vollständiger Corona-Impfschutz wird immer unerlässlicher auf Reisen. Doch nicht nur für die Reisenden selbst, sondern auch für Flugzeugbesatzungen ist der Schutz besonders wichtig. Weshalb die Swiss diesen nun obligatorisch macht. Und auch die Lufthansa verfolgt eine ähnliche Strategie, kann allerdings aus rechtlicher Sicht keine Impfpflicht etablieren. Deshalb sucht der Kranich das Gespräch mit den Personalvertretungen, um eine entsprechende Verordnung auf den Weg zu bringen.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Lufthansa wird kaum durch Gespräche mit den Personalvertretungen erreichen können, dass anschließend per „Verordnung“ für das fliegende Personal eine Impfpflicht eingeführt wird. Abgesehen davon, dass Rechte und Pflichten der Beschäftigten bei Lufthansa durch Tarifverträge geregelt werden müssen und nicht durch „Verordnungen“ ersetzt werden können, wäre ein entsprechender Tarifvertrag wohl rechtswidrig, weil er unzulässigerweise das Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzen würde.
    Eine andere Frage ist, ob Impfverweigerern beim fliegenden Personal der Lufthansa betriebsbedingt gekündigt werden könnte, weil sie wegen der verschärften Einreisebestimmungen vieler Länder nur noch eingeschränkt einsetzbar wären. Sollte das geschehen, werden sich voraussichtlich Gerichte bis hin zum Bundesverfassungsgericht mit dieser Frage beschäftigen müssen.

    • Wieso wundert mich dieser “Gesundheitsfaxxxxmus” jetzt nicht wirklich?
      Und Berufsverbote? Come on, das war in der alten Bundesrepublik common sense, die Älteren unter uns erinnern sich noch.
      Was glaubt Ihr eigentlich; was hier nicht durchdsetzbar sein sollte?

Alle Kommentare anzeigen (1)