Hongkong öffnet sich wieder für Reisende, jedoch mit strikten Einreisebedingungen. So sind mehrere PCR-Tests obligatorisch und eine bis zu dreiwöchige Quarantäne ist verpflichtend. Geimpfte Reisende können die Quarantäne verkürzen.

Im Gegensatz zu vielen Staaten Europas bleiben die Infektionszahlen in Hongkong auf einem konstant niedrigen Niveau. Nach steigenden Zahlen im November und Dezember sowie einem kleinen Anstieg im März registrieren die Behörden Hongkongs tägliche Neuinfektionen im niedrigen einstelligen Bereich. Etwas überraschend öffnet Hongkong nun seine Grenzen für ausländische Reisende, jedoch unter strengen Auflagen, wie unter anderem FVW berichtet.

Dreiwöchige Quarantäne für ungeimpfte Reisende

Hongkong öffnet sich wieder dem Rest der Welt – zumindest unter Auflagen. Deutschland wird als ein “Medium Risk” Land kategorisiert. Eine Einreise ist wieder möglich, jedoch unter der Einhaltung strenger Auflagen, wie eine mehrwöchige Quarantäne. Für die Einreise bedarf es zudem mehrere PCR-Tests. Aber der Reihe nach. Unabhängig davon, ob man geimpft oder ungeimpft ist, bedarf es zwei negative PCR-Tests. Der erste PCR-Test hat vor Abreise in einem zertifizierten Labor zu erfolgen und darf nicht länger als 72 Stunden vor der Einreise zurückliegen. Eine Beförderung durch die Fluggesellschaft ist natürlich nur mit einem negativen Testergebnis möglich. Unmittelbar nach der Einreise erfolgt ein zweiter PCR-Test, der ebenfalls negativ ausfallen muss. Erst, wenn das negative Testergebnis vorliegt erfolgt der Transport in das zuvor gebuchte Quarantänehotel. Hier treten Reisende unabhängig des Impfstatus eine mehrwöchige Quarantäne an. Während sich ungeimpfte Reisende für drei Wochen in Quarantäne begeben müssen, wird die Quarantänedauer für geimpfte Reisende auf zwei Wochen reduziert. Im Anschluss an die zweiwöchige Quarantäne erfolgt eine einwöchige Selbstbeobachtung.

Lieblingsreiseziele HongkongIMG 1846 E1588696513458 Cropped

Darüber hinaus gibt es keinerlei Möglichkeiten die von der Regierung angeordnete Quarantäne zu verkürzen. Einzig ungeimpfte Kinder, die in Begleitung vollständig geimpfter Reisende reisen, dürfen mit den Erwachsenen das Quarantänehotel nach den verkürzten Quarantänezeit verlassen. Insgesamt gibt es 36 Quarantänehotels, unter denen sich sogar wahre Luxushotels, wie beispielsweise dem The Landmark Mandarin Oriental Hong Kong, befinden. Einen Überblick über alle Quarantänehotels erhaltet Ihr hier.

Solltet Ihr auf Eurem Flug in der Nähe eines nachträglich positiv getesteten Reisenden gesessen haben, könnt Ihr seitens der Regierung als “enger Kontakt” identifiziert werden. Für Euch bedeutet das, dass Ihr Euch unverzüglich in ein Quarantänezentrum begeben müsst. Hier kann der Aufenthalt bis zu drei Wochen betragen – die Länge des Aufenthaltes obliegt der Regierung und kann auch kürzer ausfallen. Alle notwendigen Informationen zur Einreise nach Hongkong könnt Ihr hier nochmals einsehen.

Fazit zu der Einreise nach Hongkong

Hongkong öffnet sich für Reisende aus dem Ausland. Die Einreisebestimmungen sind jedoch sehr streng und mit ein wenig Pech, verlängert sich Eure Quarantänezeit unfreiwillig um weitere Tage, obwohl Ihr bereits geimpft seid. Ob eine Reise mit einer mindestens zweiwöchigen Quarantäne erstrebenswert ist, muss jeder für sich entscheiden. Obwohl sich Hongkong auf meiner Bucket List befindet, reise ich unter diesen Bedingungen nicht nach Hongkong. Wie sieht es bei Euch aus?

Autor

Reisen ist meine Leidenschaft. Luxuriös reisen muss nicht teuer sein. Wie das geht zeigen wir dir hier auf reisetopia!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

    • Hey Henne, neu ist die Einteilung Hongkongs in low, medium und high risk Länder. Zuvor waren touristische Reisen eigentlich gar nicht möglich, auch wenn es unter den jetzigen Bedingungen natürlich auch nicht wirklich nach der großen Lockerung klingt.

      • Hi Anna, meines Wissens ist auch die Einteilung nicht neu. Deutschland war allerdings unter high-risk countries zu finden. So traurig es ist und so toll, dass ihr Optimismus verbreiten wollt, Änderungen zum Positiven gibt es hier nicht wirklich.

Alle Kommentare anzeigen (1)