Es mehren sich die Airlines die ihren ökologischen Fußabdruck auf der Erde drastisch reduzieren wollen. Von modernen und effizienteren Flotten bis hin zu Kompensationen in gänzlicher ‘Eigenregie’, finden sich bereits die verschiedensten Projekte und Maßnahmen unter den Umweltmaßnahmen von Fluglinien auf der ganzen Welt.

Aus Richtung der Lufthansa Group hat man aus dieser Hinsicht noch nicht allzu viel gesehen, bis auf eine freiwillige Kompensationsmöglichkeit für die Passagiere. Nun aber scheint auch der Kranich mehr unternehmen zu wollen und so werden alle Flüge, die in San Francisco starten, künftig mit Öko-Treibstoff betankt.

Kerosin aus landwirtschaftlichem Abfall

Die Lufthansa ist mitsamt ihrer Schweizer Schwester Swiss einen Vertrag mit dem weltweit größten Mineralöl- und Erdgasunternehmen Shell eingegangen. Demnach werden künftig die Flugzeuge von Lufthansa und Swiss, die in der kalifornischen Tech- und Hippie-Metropole San Francisco starten, mit Öko-Kerosin betankt, wie Shell Deutschland mitteilte. Bei dem Versorgungsvertrag handele es sich um eine langfristige Kooperation, so Shell weiter. Die Partnerschaft soll einen großen Teil zur Entwicklung bei der Versorgung von Flugzeugen mit Öko-Treibstoff beitragen. Insgesamt umfasst der Vertrag eine Gesamtkapazität von 3,8 Millionen Litern.

Lufthansa 777-9/777X

Somit fliegen Flugzeuge von Lufthansa und Swiss, die am Flughafen von San Francisco in Richtung Frankfurt, München und Zürich abheben, künftig mit dem Öko-Sprit. Dieser ökologisch produzierte Treibstoff wird dabei aus Fetten und Ölen landwirtschaftlichen Abfalls, in einer Raffinerie des kalifornischen Unternehmens World Energy, hergestellt. Im Herstellungsprozess werden außerdem noch gut 30 Prozent von herkömmlichen Kerosin hinzugefügt.

Luftfahrt weiterhin unter Druck

Auch weiterhin steht die Luftfahrt in einem besonderem Fokus von Klimaaktivisten, Politikern und der Bevölkerung mit Blick auf den Klimawandel. Und die Branche ist auch drauf und dran die eigene Bilanz stetig zu verbessern. Dabei helfen sollen Kompensationen, moderne und effizientere Flugzeuge, sowie alternative Treibstoffe. Letztere stecken allerdings noch in den Kinderschuhen und es fehlt dabei schlicht an einer Förderung, weshalb hier bisher keine nennenswerten Erfolge gefeiert werden konnten. Dabei ist die Luftfahrt jedoch ‘nur’ mit etwa zwei Prozent am weltweiten CO2-Ausstoß beteiligt.

Fazit zum Öko-Sprit für Lufthansa und Swiss

Bisher scheint die Lufthansa Group nicht allzu viel unternommen zu haben, wenn es um die eigene Klimabilanz geht und man von sparsameren Flugzeugen mal absieht. Viele sahen den Kranich von daher in Zugzwang, da auch die freiwillige Kompensation über Compensaid schlicht zu wenig sei. Nun aber scheint ein neuer Weg gefunden, mit dem der Kranich, respektive Lufthansa und Swiss, einen weiteren Schritt in Sachen Klimaschutz gehen kann. Wenngleich sich diese Maßnahme dabei lediglich auf Abflüge aus San Francisco beschränkt, kann man wohl froh sein, dass beim Kranich überhaupt etwas geschieht.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ihr seid nicht ganz gut informiert. Die Lufthansa ist bei den Forschungen für Alternative Kraftstoffe seit Jahren Vorreiter. Mal den Nachhaltigkeitsbericht lesen. Was CO2 Kompensation betrifft ist auch an euch vorbeigegangen, dass die Corporate Tarife innerdeutsch und europäisch seit diesem Jahr komplett von LH, LX und OS kompensiert werden. Die anderen trommeln vielleicht nur lauter

Alle Kommentare anzeigen (1)