Aufgrund von steigenden Corona-Neuinfektionen verschärft Israel nun die Quarantäneregelungen für Einreisende. Ab nächsten Freitag müssen sich alle – auch Geimpfte und Genesene – nach Ankunft 24 Stunden in Quarantäne begeben.

Anfang des Jahres machte Israel Schlagzeilen aufgrund des überdurchschnittlich hohen Impffortschritts, der mit einigen Lockerungen innerhalb des Staates im Nahen Ostens einherging – wie etwa der geplanten vereinfachten Einreise für Geimpfte. Aufgrund der raschen Ausbreitung der Delta-Variante musste diese allerdings auf den August dieses Jahres verschoben werden. Nun scheinen darüber hinaus auch die Corona-Fallzahlen wieder anzusteigen – womit das Land nun mit einer obligatorischen 24-stündiger Quarantänebestimmung bei Einreise reagiert. Zusätzlich verschärfte Regelungen gelten für Reisende aus Ländern mit besonders hohen Infektionszahlen gelten zudem ab kommenden Woche Freitag, wie unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet.

Zahl der Corona-Infektionen in Israel steigt wieder

Seit Beginn der Pandemie hatte sich Israel weitestgehend von der Außenwelt abgeschottet und galt wegen seiner erfolgreichen Impfkampagne lange Zeit als Vorzeigeland. Rund 55 Prozent der 9,3 Millionen Israelis sind mittlerweile vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Doch seit einigen Wochen steigen die registrierten Neuinfektionen in dem Mittelmeerland wieder deutlich an.

Israel

Mitte Juni noch wurden landesweit Corona-Neuinfektionen registriert, die sich im einstelligen Bereich bewegten. Daraufhin schaffte die Regierung fast alle Einschränkungen ab. Doch vor wenigen Wochen wurden erstmals seit April wieder mehr als 100 Neuinfektionen pro Tag nachgewiesen. Am Freitag teilte das Gesundheitsministerium 460 neue Fälle in den letzten 24 Stunden mit. Darüber hinaus lag die Zahl der Schwerkranken bei 39.

Delta-Variante auf dem Vormarsch

Nach Untersuchungen des israelischen Gesundheitsministeriums haben die meisten der Neuinfizierten die aggressivere Delta-Variante – obwohl rund die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist. Die Variante wurde zuerst in Indien nachgewiesen und gilt als hochansteckend. Um das Virus in Schach zu halten, hat das israelische Gesundheitsministerium nun eine Verschärfung der aktuell geltenden Quarantänebestimmungen bekanntgegeben.

Israel

Jeder – einschließlich Geimpfte und Genesene – muss nach Ankunft 24 Stunden in Quarantäne – bis das Ergebnis ihres Coronatests vom Flughafen vorliege, wie das Gesundheitsministerium am Freitag mitteilte. Bei Einreise nach Israel ist ein Coronatest am Flughafen verpflichtend. Derzeit dürfe zudem nur eine begrenzte Anzahl an geimpfter Touristen in Gruppen einreisen. Touristen, die aus Ländern mit einer besonderen Reisewarnung wegen hoher Corona-Zahlen einreisten, müssten zudem nun mindestens zehn Tage in Quarantäne. Bisher galten für Geimpfte und Genesene Ausnahmen. Diese Neuregelung gilt ab kommenden Freitag.

Fazit zu Israels verschärften Quarantänebestimmungen

Die hochansteckende Delta-Variante ist in ganz Europa auf dem Vormarsch. Auch in Israel macht diese die meisten Neuinfektionen aus. Darüber hinaus sind die Coroan-Fallzahlen im Mittelmeerland wieder in die Höhe geschnellt – worauf die Regierung mit verschärften Quarantäneregelungen reagiert. Es bleibt zu hoffen, dass sich durch die strikteren Maßnahmen Israels die Ausbreitung des Coronavirus sowie dessen aggressivere Delta-Variante im Land aufhalten lässt.

Autorin

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Es besteht doch ohnehin ein Einreiseverbot für alle ausländischen Reisenden. Ausnahmen gelten nur für ausländische Reisende, die einen Lebensmittelpunkt in Israel nachweisen können. Für touristische Reisen ist daher Israel eher uninteressant.

Alle Kommentare anzeigen (1)