Reiserückkehrer, welche aus den sogenannten “roten Ländern” zurück nach Israel reisen, müssen eine siebentägige Quarantäne absolvieren. Damit diese auch eingehalten wird, überprüft die israelische Regierung dies zukünftig mit SMS und den GPS Daten.

Obwohl Israel mit einer sehr hohen Impfquote in der Vergangenheit durchaus beeindruckt hat, steigen auch dort die Infektionszahlen des Coronavirus weiter. Da für Reiserückkehrern aus den sogenannten “roten Ländern” eine siebentägige Quarantäne vorgeschrieben ist, greift die israelische Regierung zu einer durchaus ungewöhnlichen Methode, um diese zu kontrollieren. So wird die Quarantäne zukünftig mithilfe von SMS und GPS auf dem eigenen Handy kontrolliert, damit die Bürger diese nicht umgehen, wie die Tagesschau im Liveticker berichtet.

Völlig neue Methode der Überwachung

Da trotz einer hohen Impfquote in Israel die Corona-Infektionszahlen ansteigen, hat die israelische Regierung nun zu ungewöhnlichen Maßnahmen gegriffen. So müssen Reiserückkehrer, welche aus sogenannten “roten Ländern” kommen (Länder mit besonders hohen Infektionszahlen) eine einwöchige Quarantäne absolvieren. Damit diese auch eingehalten wird, hat ein Sprecher des Ministers für innere Sicherheit, Omer Bar-Lev erklärt, dass man die Quarantäne mithilfe von SMS und GPS überwachen werde. So bekommt man zukünftig eine SMS mit Link auf das Smartphone geschickt, auf welchen man klicken muss. Daraufhin wird dann der GPS Standort an die Regierung übermittelt. Ab nächster Woche soll ein Selfie zu dem GPS Standort geschickt werden, um sicher zugehen, dass sich auch die richtige Person in Quarantäne befindet.

Israel Einreisebestimmungen

Wer nicht auf den Link klicken werde, wird Kontrollbesuche von der Polizei erhalten. So hatte Israel schon im März diesen Jahres eine elektronische Überwachung der Quarantäne eingeführt, welche offiziell freiwillig war. Wer sich nicht überwachen lassen wollte, musste jedoch die Quarantäne in einem speziell durch die örtlichen Behörden ausgewiesenem Quarantänehotel verbringen.

Fazit zur elektronischen Überwachung der Quarantäne in Israel

Israel hat bekannt gegeben, dass die Quarantäne der eigenen Bürger zukünftig mithilfe von SMS und GPS kontrolliert wird. So bekommen die unter Quarantäne gestellten Bürger eine SMS mit einem Link, auf den man klicken muss, um dann die GPS Position an die Regierung zu übermitteln. Um das System noch sicherer zu machen, sollen die Bürger ab nächster Woche ein Selfie mitschicken müssen, um die Identität sicherzustellen. Damit geht Israel einen komplett neuen Schritt und überwacht die Bürger sehr scharf.

Was haltet Ihr von solchen Methoden? Sinnvoll oder ein Eingriff in die Freiheit?

Autor

Genauso wie den Schwarzwald, liebt David es neue Orte und Kulturen zu entdecken. Am liebsten kombiniert er einen Städtetrip mit anschließendem relaxen am Strand. Er studiert Tourismusmanagement in Wernigerode und macht ein Praktikum bei reisetopia. Er hält euch mit den neuesten Deals und News auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Völlig übertriebene Kontrolle Mechanismen, in modernen Rechtsstaaten völlig unverhältnismäßig! Es geht hier nicht um Verbrecher sondern um was ähnliches die das einhalten von Alkohol regeln und speed limits.

Alle Kommentare anzeigen (1)