Seit mehreren Jahren hat Island die Wirtschaftskrise überwunden. Die isländische Airline Wow Air half stark dabei, den Tourismus anzukurbeln. Im März diesen Jahres meldete die jedoch Insolvenz an und stellte den Betrieb ein. Nun rechnet Island mit einem immensen Einbruch von Besucherzahlen. Nicht nur die Tourismusbranche ist betroffen.

Eine Million Besucher weniger in Island

Der Flughafenbetreiber Isavaia erwartet eine Million weniger Besucher dieses Jahr, so die Nachrichtenagentur Bloomberg. Im letzten Jahr sind noch zehn Millionen Fluggäste nach Island geflogen. Die Zentralbank in Island musste den Leitzins jetzt sogar um 0,5 Prozentpunkte auf nun 4 Prozent senken. Der Grund dafür ist, dass das Wirtschaftswachstum von +1,8 Prozent auf -0,4 Prozent gesunken ist. Auch die Landeswährung, die isländische Krone, ist im Vergleich zum Euro um 0,6 Prozent gesunken. Ursachen dafür sind aber auch die schlechten Erträge der Fischerei. Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit wird ebenfalls erwartet, sodass das gesamte Land die Wow Air-Pleite spürt.

Regierung bereit, Tourismus zu unterstützen

Tatsächlich hat ein isländischer Hotelier angeboten, eine neue Billigairline zu gründen. Und das unmittelbar nachdem klar war, dass es das Ende für Wow Air ist, das berichtete die isländische Tageszeitung „Morgunblaðið.“ Dazu gab es jedoch keine weiteren Angaben und das Projekt gilt demnach vorübergehend auf Eis gelegt, auch weil eine Rentabilität einer zweiten Airline neben Icelandair zweifelsfrei in Frage gestellt werden darf.

Banken und Regierung bleiben ruhig

Panik ist in Island nicht in Sicht. Ein Sprecher der Zentralbank berichtet, dass sich die isländische Wirtschaft, Konjunkturschwankungen seit der Krise deutlich besser verkraften. Ein Grund dafür ist, dass das Land großflächig Schulden abgebaut hat. Zudem besitzt Island mehr Währungsrücklagen im Ausland, so Bloomberg. Des Weiteren hat die isländische Regierung angedeutet, dass der Wirtschaft im Notfall unter die Arme gegriffen wird.

Fazit zur Situation in Island

Island hat in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erlebt. Durch die Pleite des isländischen Billigfliegers Wow Air gehen die Besucherzahlen nun um etwa eine Millionen zurück. Wow Air ist die jüngste einer Reihe von Billig-Airlines, die unter Überkapazitäten, Preiskampf und hohen Kerosinpreisen zusammengeborchen ist. Wow Air hatte mit kleineren Jets auch die begehrten Atlantikverbindungen zwischen Europa und den USA bedient. Das Unternehmen ist beispielsweise für umgerechnet 175 Euro von London nach New York oder Boston geflogen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Nach dem Abitur ging es für Miriam nach Australien. Das war der Startschuss für die Leidenschaft zum Reisen. In den darauffolgenden Jahren kamen einige Ziele auf der ganzen Welt hinzu. Bei reisetopia ist Miriam für unsere Reise-News zuständig.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Der Bericht ist inhaltlich nicht korrekt, die Zahl der Passagiere am Flughafen Keflavik ist durch die Insolvenz der WOW Air massiv zurück gegangen, davon waren aber der größte Teil Transitpassagiere die nur umgestiegen sind und nicht in Island Urlaub machten.

  • Die isländische Bevölkerung wird sich über die deutlich sinkenden Besucherzahlen freuen. Als wir letztes Jahr dort waren, waren die meisten echt unfreundlich. Polizisten haben uns teilweise rüde angemacht, dass die Touristen “alles platt machen” und sie hoffen, dass bald weniger kommen…

    • Da kann ich überhaupt nicht zustimmen. Ich war im Oktober 2018 da und alle waren sehr nett und hilfsbereit. Es ist ein wundervolles Land und ich würde jederzeit wieder dorthin.

Alle Kommentare anzeigen (1)