Schon seit Jahren wird dem Hotel “Drei Mohren” in Augsburg vorgeworfen, dass der Name rassistisch sei. So wurde mehrmals die Umbenennung des Hotels gefordert – nun gibt das Hotel nach.

Das Hotel Drei Mohren in Augsburg durchläuft seit Jahren hitzige Diskussionen, bei denen es letzten Endes immer um den Namen des Hotels geht. Vorgeworfen wird, dass das Wort “Mohren” rassistisch und nicht mehr zeitgemäß sei. Nach einer langwierigen Debatte wird sich das Hotel nun umbenennen, wie die Augsburger Allgemeine berichtet.

Hotel wird künftig “Maximilian’s” heißen

Von Kritikern und auch Gästen wurde immer wieder der Name des Hotels “Drei Mohren” infrage gestellt. So gab es sogar Demonstrationen vor dem Hotel, die Amnesty Jugendgruppe Augsburg hatte eine Petition zur Umbenennung des Hotels gestartet und auch Prominente wiesen immer wieder auf den diskriminierenden Namen der Unterkunft hin. Lang gab das Hotel nicht nach, begründet wurde dies mit dem Argument der Tradition des Namens. So soll dieser Name auf drei abessinische Mönche zurückführen sein, die im 15. Jahrhundert in Augsburg Quartier bezogen haben sollen und mit offenen Armen empfangen wurden.

So sollte der “Drei Mohren” eigentlich für Toleranz und Offenheit stehen, wie Hoteldirektor Theodor Gandenheimer in der Vergangenheit erklärte. Erst im Herbst letzten Jahres verdeutlichte dieser, dass der Name des Hotels nicht zur Diskussion stehe. Aufgrund des gewaltsamen Todes des Amerikaners George Floyd und der daraus resultierenden “Black lives matter” Bewegung, bekam das Wort “Mohren” erneut eine mediale Aufmerksamkeit und wurde stark diskutiert. So habe sich das Hotel nun doch dazu entschieden, sich umzubenennen, wie der Hoteldirektor diesen Mittwoch gegenüber der Augsburger Allgemeinen erklärte. Der neue Name des renommierten Hotels soll “Maximilian’s” lauten.

Wir sind ein internationales Haus mit internationalen Mitarbeitern und wollen uns für die Zukunft erfolgreich aufstellen.

Theodor Gandhenheimer, Hoteldirektor

Dass das Hotel dann “Maximilian’s” heißen soll, scheint für viele außenstehende auf den ersten Blick unkreativ. Bei genauerem Hinblicken ist der Name jedoch durchaus nachvollziehbar, so trägt das hauseigene Restaurant bereits diesen Namen, zudem liegt das Hotel auch in der Maximiliansstraße.

Umbenennung soll bis Ende des Jahres in Kraft treten

Ein genaues Datum für die Namensänderung gibt es aktuell noch nicht, jedoch soll diese bis zum Ende des Jahres vollzogen sein. Dazu gehören auch ein neuer Schriftzug sowie neue Briefköpfe. Doch nicht alles soll sich ändern, so sollen die drei Köpfe an der Fassade des Hauses weiterhin an die Geschichte des Hotels erinnern. Laut Gandenheimer gehören diese zum “historischen Ensemble” des Hotels.

Hotel Drei Mohren Augsburg Bar

Erst seit dem 1. Januar dieses Jahres läuft das Hotel, welches 130 Zimmer umfasst, in Eigenregie, davor hatte es noch zur Steigenberger Gruppe gehört. Seit Anfang Mai dieses Jahres gehört das Hotel auch zum reisetopia Portfolio. So könnt Ihr das Hotel mit den gewohnten Vorzügen buchen und bekommt bei der Buchung über reisetopia Hotels ein kostenfreies Frühstück sowie kostenfreies Upgrade, 100 US-Doller Guthaben, früher Check-in und später Check-out sowie weitere Annehmlichkeiten. Allerdings sind nur die höheren Kategorien mit diesen attraktiven Vorteilen buchbar. Zudem ist das Hotel kostenfrei stornierbar und es ist keine Anzahlung vonnöten.

Fazit zur Umbenennung des Hotels “Drei Mohren” in Augsburg

Dass das Hotel “Drei Mohren” nach jahrelanger Diskussion nun doch umbenannt wird, ist ein großer Erfolg für all diejenigen, die seit jeher dafür kämpfen. Da die Namensdiskussion aufgrund der “black lives matter” erneut in Bewegung kam und nun eine Änderung bis Ende des Jahres schon umgesetzt werden soll, zeigt, wie wichtig und präsent dieses Thema aktuell ist. Was haltet Ihr von der Wahl? Und wie steht Ihr zu der Umbenennung des Hotels?

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seit Lena ihren ersten Langstreckenflug bestritt, ist das Thema Reisen nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken. Sie liebt es neue Länder zu erkunden und dabei ebenso die besten und außergewöhnlichsten Unterkünfte zu testen. Bei reisetopia nimmt sie Euch mit auf ihre Reisen und teilt neben ihren eigenen Tipps & Erfahrungen auch die neusten Deals.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • In Wiesbaden gab es mal ein Café/Kneipe namens Tschador.
    Das bekam dann Stress mit Feministinnen, weil dieses Kleidungsstück Symbol für die Unterdrückung von Frauen sei. Das ist aber schon lange her, heutzutage bekommen eher Feministinnen, die Veranstaltungen zur Kopftuchdebatte machen Stress.
    Der Besitzer hat es dann zu Chat d´ Or umbenannt, ich vermute mal, dieses Hotel hätte er zu Drei Möhren umbenannt.

  • Wir haben scheinbar keine anderen Probleme mehr. Umbenennung völliger Blödsinn. Das kommt davon wenn man nicht mehr 8-10 Stunden arbeiten muß (sonst stimmt ja die work-life-balance nicht mehr hahaha) und dann Zeit hat um sich für solch einen Mist Gedanken zu machen. Wenn schon Kaberettisten (Lisa Eckhart, Nuhr) ausgeladen und mundtot gemacht werden (siehe linkes Hamburg), dann schaue ich frohen Mutes in die Zukunft (das war Sarkasmus).

    • Gratulation Siegfried für diesen gelungenen Kommentar.

      Nicht damit einverstanden?? Dann will ich, dass u.a. auch das Konrad-Adenauer-Haus umbenannt wird. Warum nicht??

  • Es ist ein ganz ganz trauriger Tag. Wenn ich sehe wo wir mit diesem Blödsinn jetzt stehen und sogar Firmen auf diesen Holzweg vor lauter Angst und Unterwürfigkeit mit aufspringen, dann möchte ich nicht wissen, wo wir in den nächsten Jahren stehen werden. Wenn das so weiter geht wird Nordkorea bald ein Traumland gegenüber Deutschland sein. So kommts eben wenn man sich die Butter vom Brot nehmen lässt und bei allem nur zuschaut.

  • Es ist einfach nur noch traurig, das wir uns mit so einem Mist gesellschaftlich und politisch befassen. Haben wir in diesem, unserem Land, wirklich ein Problem mit dem Geschlecht von Ampelmännchen und Namensassoziationen?
    Vor vier Wochen wurde ich von einem Polizisten nach meinem “Führer”-Schein gefragt.
    Eigentlich hätte ich den Beamten doch sofort wegen seiner angeblichen “Rechtskurve” anzeigen müssen. Leute, kommt mal wieder klar und widmet euch den wirklichen Problemen.

    Ich wäre gern im “3 Mohren” eingecheckt und hätte mir im Restaurant auch ein Zigeunerschnitzel bestellt.
    Wieso wurden eigentlich die Sternsinger noch nicht verboten? Und was ist mit “Heil”-Fasten, da steckt doch auch die NSU dahinter, oder?
    Ehrlich, mir ist das alles ganz schön peinlich.

    • Hallo Kai, wir können durchaus verstehen, dass es zu dieser Thematik verschiedene Ansichten gibt, und diese auch geäußert werden sollen. Dennoch möchten wir Euch freundlich darauf hinweisen, von diskriminierenden Formulierungen auf dieser Seite abzusehen. Viele Grüße

      • Hallo Lilli,

        ich glaube du hast mich komplett missverstanden. Mir macht es langsam Angst, wenn Mitmenschen hinter jeder Bedeutung eine Zweideutigkeit verstanden wird.
        Du kannst meinen Post ruhig löschen, ich möchte keine Politdikussion lostreten.

      • Hallo Kai, nein, wir möchten Eure Statements definitiv nicht löschen – nur sichergehen, dass sie nicht falsch verstanden werden 🙂 Liebe Grüße!

      • Ich sehe hier trotz mehrmaligem Lesen beim alller-allerbesten Willen KEINERLEI diskriminierende Äußerungen. Wahrscheinlich liegts halt daran, ob man es nur mit dem “richtigen” Auge liest. Wenn man vom Autor am Ende des Artikels zur Kritik aufgefordert wird, dann muss man diese einerseits auch aushalten und auch veröffentlichen.

      • Hallo Udo, das stimmt: der Kommentar, auf den wir uns beziehen, war sarkastisch gemeint – das ist auch angekommen. Dahingehend wollte ich lediglich sichergehen, auch um Missverständnisse zu vermeiden. Das ist ein schwieriges, viel diskutiertes Thema, bei welchem wir Eure Kritik durchaus wünschen, aushalten und veröffentlichen – weswegen wir auch keine Kommentare gelöscht haben oder werden. Viele Grüße

    • @Kai

      10 von 10 Punkten – auf den Nagel getroffen!

      Man möge sich den Wikipedia Artikel mal zu Gemüte führen. Der Mann half 3 dunkelhäutigen Reisenden im Winter – und beherbergte sie den ganzen Winter über.. War wohl ein Rechter..

      Wenn das Hotel im Jahre 2020 neu eröffnet hätte mit diesem Namen, wäre dies mehr als peinlich gewesen.. Aber so?

    • Leider hat die Sprachpolizei mal wieder erfolgreich zugeschlagen. Ich bin in Augsburg groß geworden und hatte nie rassistische Assoziationen im Zusammenhang mit dem “Drei Mohren”. Nur Leute, die sonst keine anderen Sorgen haben, kommen auf so einen Unsinn. Ändert die Umbenennung irgend etwas?

      • Hallo Werner, wenn Sie selbst noch niemals von Rassismus betroffen waren, ändert die Umbenennung für Sie vermutlich wirklich nichts – für andere Menschen bedeutet sie die Welt, und ändert somit einiges. Viele Grüße

    • Hast nix verpasst 😀 Ich habe früher dort mal genächtigt, und es war eine traurige Vorstellung. Ein Hotel das so missplatziert ist und so gerne die Münchner Clients gehabt hätte, aber leider im Dorf Augsburg gefangen ist. Den Laden mag hier eh keiner und die Namensänderung ist hier zu 75% auf Ablehnung gestoßen wenn ich der heutigen AZ glauben darf. Um fair zu sein, die Preis-Leistung ist in Ordnung, aber schreckliche Kundschaft die meinen was zu sein.

  • Vielleicht bin ich ja zu naiv… Aber hätte man das Hotel nicht nach den 3 Mönchen (anstatt Mohren) benennen können? Das hätte zumindest teilweise die Tradition aufrecht erhalten. Ich bin durchaus viel interkulturell unterwegs und denke nicht in solchen primitiven Schubladen, für mich gibt es jetzt aber, wegen des Traditionsverlusts, einen Grund weniger dort abzusteigen.

    • Vollkommen falsches Signal!. Ein renommiertes Hotel gibt seinen Namen auf. Wo sind wir denn eigentlich in diesem Land gelandet!
      Muss denn alles “politisch korrekt” sein. Wo führt diese Diskussion eigentlich noch hin?
      Da gibt es andere Länder mit mehr Historie aus der Kolonialzeit.
      Ich werde weiterhin meine Zigeunerschnitzel und meine Mohrenköpfe essen. Oder ist das schon wieder politisch nicht korrekt!

Alle Kommentare anzeigen (1)