Alle Flüge des heutigen Tages wurden in Hongkong gestrichen, da sich derzeit tausende Demonstranten auf und um den internationalen Flughafen der Stadt befinden.

Über das Wochenende protestierte bereits eine kleinere Anzahl an Menschen auf dem Flughafen. Wegen “unnötiger Polizeigewalt” wurden die Demonstrationen auch auf dem Flughafen zu einem Massenprotest ausgeweitet.

5.000 Demonstranten legen Airport still

Aktuell geht am internationalen Flughafen von Hongkong gar nichts mehr: Alle An- und Abflüge des restlichen Tages wurden abgesagt. Nach aktuellen Informationen durften nur Flüge, bei denen der Check-in am Nachmittag bereits abgeschlossen war, zuletzt noch abheben und Flüge, die sich bereits auf dem Weg in die Metropole befanden und derzeit noch befinden, war und ist eine Landung noch erlaubt. Aktuell sollen sich tausende Demonstranten vor dem Flughafen, sowie in den Ankunfts- und Abflughallen des Airports, der eines der belebtesten und wichtigsten Drehkreuze Südostasiens darstellt, aufhalten. Die Proteste richten sich gegen die Regierung sowie der aufkeimenden Polizeigewalt gegenüber den friedlichen Demonstranten in der Stadt. Laut der Polizei dürften sich aktuell um die 5.000 Protestierende am Flughafen aufhalten.

Hongkong Airport

Bereits am Wochenende zuvor machten Aktivisten mit Sitzblockaden die Reisenden auf dem Flughafen auf ihre Beweggründe aufmerksam. Der Flugbetrieb wurde dadurch allerdings nicht gestört, ganz im Gegensatz zur aktuellen Lage, die den Betrieb laut Flughafen “ernsthaft” beeinträchtigt. Die Demonstranten skandierten innerhalb des Flughafens Parolen. Die Polizei reagierte auf die anhaltenden Proteste in der Stadt zuvor bereits mit Tränengas, Schlagstöcken und Gummigeschossen auf die Demonstrationen, wodurch eine Aktivistin wohl ihr Auge verlor, dass die Proteste erst neu entfachte und auch am Flughafen ausweiten ließ. Auch in der Stadt selbst halten die Demonstrationen die Metropole in Atem. Hier kommt es immer wieder zu gewalttätigen Zusammenstößen, wohl meist durch die Polizei ausgelöst.

Angst vor Chinas Einfluss in Hongkong

Seit Monaten kommt es im teil-autonomen Stadtstaat Hongkong zu den enormen Protesten. Dabei geht es allen voran um einen inzwischen auf Eis gelegten Gesetzentwurf, der es vorsieht, mutmaßliche Kriminelle nach China auszuliefern. Außerdem fürchten die Protestierenden einen wachsenden Einfluss durch Peking und eine damit einhergehende Einschränkung der Freiheiten und Rechte.

Cathay Pacific Boeing 777

Indes forderte China unter anderem die Hongkonger Fluggesellschaft Cathay Pacific dazu auf, Besatzungen, die an den “illegalen” Protesten teilnehmen würden, von Flügen in Richtung des chinesischen Festlandes zu verbannen. Um das zu gewährleisten, soll Cathay Pacific vor jedem Flug nach China eine Liste der Crew vorlegen, die von den chinesischen Behörden erst genehmigt werden soll.

Fazit zur Situation am Flughafen von Hongkong

Wie lange der Hongkonger Flughafen quasi noch stillgelegt ist, ist momentan wohl noch nicht abzusehen. Und eigentlich war es auch nur eine Frage der Zeit, bis es auch den für die Region immens wichtigen Airport treffen würde. Die Polizeigewalt dürfte die Lage eher deutlich verschlimmern, als irgendwie “verbessern”. Aktuell ist nur zu hoffen, dass sich die Lage wieder beruhigen wird und im schlimmsten Fall nicht noch Opfer zu beklagen sind.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.