Die Pandemie-Lage in weiten Teilen Europas spitzt sich wieder zu – so auch in Griechenland. Als erste Insel reagiert Mykonos mit einem Lockdown auf die steigenden Infektionszahlen.

Der Sommer sollte unbeschwerter werden. Impffortschritt und Impfpass sollten das Reisen zumindest innerhalb der Europäischen Union wieder uneingeschränkt ermöglichen. Das aktuelle Infektionsgeschehen in einigen Teilen Europas macht dem jedoch einen Strich durch die Rechnung. Auch in Griechenland, vor allem auf den Inseln, spitzt sich die Lage wieder zu. Als erste Insel reagiert Mykonos und hat bereits seit gestern einen erneuten Lockdown vereinbart, wie RND berichtet. Dieser sei auch dringend nötig, da bereits erste Infizierte wegen überfüllter Quarantänehotels im Freien übernachten müssen.

Clubs und junge Leute verantwortlich

Die große Hoffnung Griechenlands galt der Sommersaison 2021. Der Lockdown und die Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr haben dem Land, welches stark vom Tourismus abhängig ist, schwer zugesetzt. Entsprechend früh hat die Regierung, gemeinsam mit den zuständigen Behörden, einen Öffnungsplan vereinbart und diesen sogar früher als geplant umgesetzt. Die Konzepte wurden zuvor noch auf einigen Inseln des Landes erprobt, sodass es eigentlich als sicher galt. Die beliebten Feriendestinationen wie Heraklion auf Kreta waren wieder enorm gefragt – Austrian und LOT fliegen jeweils mit Großraumjets auf die größte griechische Insel. Mittlerweile sieht die Lage im Land und vor allem auch auf den Inseln wieder deutlich dramatischer aus.

Natalie Sym A 51Ueas 4I Unsplash Cropped

Die Sieben-Tage-Inzidenz im gesamten Land beträgt aktuell 176,6 (Stand: 18. Juli 2021), auf der Insel Mykonos beträgt diese sogar fast 400. Grund genug, um erneut in den Lockdown zu gehen. Bereits seit gestern hat die Regionalregierung der Insel die neuen Maßnahmen umgesetzt, die vorerst bis zum 26. Juli 2021 gelten sollen. Demnach gilt eine Ausgangssperre zwischen 1 Uhr und 6 Uhr morgens. Das Spielen von Musik in der Öffentlichkeit ist gänzlich verboten. Öffentliche Zusammenkünfte mit mehr als 20 Personen sind ebenfalls seit gestern untersagt, im privaten Raum dürfen sich nicht mehr als neun Leute treffen. Zurückzuführen sei der enorme Anstieg der Infektionszahlen vor allem auf jüngere Leute, wie sich auch mehrheitlich anhand der Infektionen erkennen lässt. Diese sind in den vergangenen Tagen und Wochen in den diversen Nachtclubs der Insel zusammengekommen. Und das hat nun auch Folgen für sie.

Schlafen am Strand

Zum einen werden die Reisenden direkt vor Ort bereits mit den Folgen der aktuellen Pandemie-Lage konfrontiert. Aufgrund der vielen Neuinfektionen geraten die Quarantänehotels bereits an ihre Grenzen. Die Hotels sind ohnehin gut gebucht. Neuinfizierte Reisende müssen sich nach dem Positivergebnis jedoch in ausgewählte Hotels begeben. Die sind mittlerweile ausgebucht, sodass sogar Menschen am Strand schlafen müssen, da ihnen die Unterkünfte fehlen – das berichtet die Zeitung Proto Thema. Mit dem erneuten Lockdown möchte man das Infektionsgeschehen stoppen, damit sich auch die Lage in den Hotels wieder entspannt. Das Nächtigen im Freien verstößt nämlich gegen die Quarantäneauflagen.

Santa Marina Mykonos

Zum anderen müssen auch bei der Rückkehr aus Griechenland Reisende bereits mit ersten Konsequenzen rechnen. Das Robert Koch-Institut hat am Freitag mitgeteilt, dass nun auch wieder das gesamte Griechenland als Risikogebiet gilt. Weitreichende Folgen hat das für die Einreise nach Deutschland bisher noch nicht. Die Nachweispflicht bei Einreise mit dem Flugzeug gilt in jedem Fall – Reisende aus Risikogebieten müssen lediglich eine Einreiseanmeldung verpflichtend ausfüllen. Mit den steigenden Infektionszahlen sei jedoch zu erwarten, dass Griechenland bald auch wieder als Hochinzidenzgebiet eingestuft werden könnte – das gilt bei einer Inzidenz von über 200. Reisende, die keinen vollständigen Impfschutz nachweisen können, müssen mindestens für fünf Tage in Quarantäne.

Fazit zur Lage Griechenlands

Die Situation im beliebten Reiseland Griechenland spitzt sich erneut zu. Die sicher geglaubten Konzepte werden von ausufernden Partys in Clubs zerstört – die Quarantänehotels geraten an ihre Grenzen. Erste Urlauber müssen deshalb bereits ihre Nacht im Freien verbringen. Ein Lockdown auf der Insel Mykonos soll die Lage zunächst wieder entspannen. Die Zahl der Zusammenkünfte wird wieder stärker reguliert und eine Ausgangssperre in den Nachtstunden soll bereits seit gestern gelten. Aktuell gilt Griechenland noch als Risikogebiet. Es bleibt also zu hoffen, dass der erste erneute Lockdown den Trend noch rechtzeitig vor Einstufung als Hochinzidenzgebiet gestoppt werden kann.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ich kann einigen Vorrednern nur zustimmen. Viele Beiträge hier sind “geframed”. Sätze wie “Grund genug, um erneut in den Lockdown zu gehen” implizieren auch eine Wertung, wenn es auch in anderen Beiträgen deutlich krassere Beispiele gibt. Es ist leider eine generelle Entwicklung bei Reisetopia in den ca. letzten zwei Jahren. Finanziell scheint das wohl zu funktionieren, mit der aktuellen Ausrichtung errreicht man halt die “linksgrünen Hipster” und Gutverdiener. Die alten Leser und Reisejunkies holen sich ihre Informationen halt woanders…

    • Hi Sney, wir lassen uns generell nicht politisch beeinflussen, sondern berichten neutral und in Meinungen nach jeweiligem Blickwinkel des Autors. Es ist in diesen Zeiten ja nichts Neues, dass man alles, was nicht der eigenen Meinung entspricht, als “geframed” darstellt – ob es jetzt die öffentlichen Medien, der politische “Mainstream” oder eben reisetopia ist. Wenn ich so auf mein Studium zurückblicke, kann ich nur mit dem Kopfschütteln, wie das Wort mittlerweile verwendet wird – aber so ist das eben mit einprägsamen Begriffen.

      Nun ja, ich kann dazu nur sagen, dass wir die grundlegenden Gefahren des Coronavirus ernst nehmen und keine Verharmlosung zulassen – auch wenn wir sicherlich nicht mit allen politischen Entscheidungen (dazu gab es auch schon genug Meinungsbeiträge…) glücklich sind. Wer anderer Meinung ist und wissenschaftliche Expertise negiert, darf das gerne tun. Wir für unseren Teil stehen hinter der wissenschaftlichen Mehrheitsmeinung und den daraus resultierenden Entscheidungen – auch wenn es aus geschäftlicher und auch persönlicher Perspektive in den letzten Monaten häufig schmerzhaft war.

      • Hallo Moritz, komisch das ich wohl doch nicht alleine mit meiner Meinung bin. Aber ganz schlimm das nur eure Meinung gepostet wird. Und was hier nicht wollt wird einfach nicht veröffentlicht!

      • Hallo Moritz,
        ob nun “Framing” oder nicht, Meinungen sollten in reinen “News”-Artikeln eher nicht im Vordergrund stehen. Leider wird das häufig vermischt.

        Das hat auch nicht mit dem “ernst nehmen” von Covid19 zu tun. Wir können uns nun aber schon eine ganze Weile impfen lassen. Seit Wochen gibt es (leider) mehr freie Termine als Leute, die sich impfen lassen wollen – nicht nur in Deutschland. Wenn die Impfung nicht der Weg raus aus der Krise ist, was dann? Gerade aus Sicht eines Reisenden sollten wir für das hohe Gut der Reisefreiheit kämpfen (das geht auch unpolitisch). Bei Euch vermischt sich das jedoch scheinbar mit den poltischen Einstellungen, was dann zu allerlei seltsamen Formulierungen führt.

      • Hallo, wie Moritz und ich bereits beschrieben haben, sind wir zur Neutralität angehalten und vermischen eben nicht Meinungen mit News. Wir zweifeln auch nicht die Wirksamkeit der Impfung an und hoffen genauso, dass sie der Weg raus aus der Krise ist. Doch scheinbar steigen die Zahlen momentan wieder an. Das ist die News-Lage, über die wir tagtäglich berichten. Daran können wir jedoch nichts ändern. Wenn das nicht die individuelle Meinung eines Lesers entspricht, heißt das aber nicht automatisch, dass wir unsere vermeintlich politische Gesinnung in den Text einfließen lassen.

  • Wer sich den Flughafen Heraklion mal anschaut brauch sich nicht mehr wundern ! Von Abstand fehlt jede Spur. Kein Konzept, Chaos und mangelnde Hygiene ! Ich war echt erschrocken als ich das bei Ein und Ausreise erlebt hab.

    • Hallo Yves, danke für Deinen Erfahrungsbericht! Ich war letztes Jahr nach bzw. von Heraklion geflogen und habe das Konzept da noch als sehr sinnvoll empfunden. Schade, dass man das ein Jahr später scheinbar vergessen hat.

    • Kann ich nicht behaupten. Hast Du Beweise und Bilder? Denke nicht, weil das alles normal ist. Und wer sein Leben vom Virus abhängig macht, braucht nicht verreisen! So einfach ist das.

  • Endlich sind hier mal Kommentare die ich mag. Reisetopia ist ja immer pro Quarantäne und Hauptsache Leute einsperren. Verstehen tut das aber hier keiner mehr. Sieht man ja anhand der Kommentare. Und auch gut das dort keiner Maske trägt, warum auch? Das ist endlich die neue Normalität!!

      • Ich glaube was Tobias meint ist das eure Inhalte schon ziemlich links-grün eingefärbt sind. Kommt evtl auch von eurer Berliner Prägung.
        Ich als überzeugter FDP Wähler, freiheitsliebender Mensch und Verfechter der Eigenverantwortung vor Kollektivismus erkennt sowas recht schnell. Das zieht sich bei euch wie ein roter Faden durch. Versteh mich nicht falsch. Jeder soll und darf seine politische Meinung haben aber ich glaube es täte eurer Seite gut wenn ihr einfach diese politischen Tendenzen außen vor lasst und euch auf die puren Reiseinhalte konzentriert die ja nicht schlecht sind. Oder auch mal ein paar Schreiberlinge mit anderen politischen Einstellungen einstellen.
        Bitte als konstruktive Kritik verstehen.

      • Hallo Jan, “Reisetopia ist ja immer pro Quarantäne und Hauptsache Leute einsperren” mit “ziemlich links-grün eingefärbt” gleichzusetzen, ist meiner Meinung nach weit daher geholt. Danke für Dein Feedback – aber unser Job ist es über Meldungen neutral zu berichten. Wenn das bei einigen Lesern falsch ankommt, dann werden wir das Feedback natürlich mitnehmen und besprechen – ernsthaft. Meiner Meinung nach kommt diese Wertung einer politischen Seite mittlerweile immer, und zwar viel zu falsch und wird in diesem Zusammenhang falsch interpretiert. Die Nachrichtenlage ist nun mal so wie sie ist, daran können wir mit Meldungen, dass wir die Quarantäne blöd finden nichts ändern. Dafür gibt es aber unsere Kolumnen – monatlich erscheint ein Kommentar, in den vergangenen Wochen und Monaten mehrheitlich zu den Beschränkungen. Lies sie Dir gerne bei Gelegenheit durch und lass uns wissen, ob unsere tatsächliche Meinung wirklich so sei, wie beschrieben.

      • Hallo Alexander, Jan hat mich verstanden. Natürlich kann es nicht sein das man Menschen einsperrt wenn sie gesund sind. Genau das mit Berlin stimmt eben. Auch wenn Moritz schreibt das ein paar von Euch aus Hamburg sind. Warum seit ihr dann nach Berlin gegangen, weil in Hamburg alles normaler ist und nicht ganz so links?

      • Manchmal gibt es eben strategische Entscheidungen für ein Unternehmen – aus rein wirtschaftlicher Sicht. Die müssen hier aber nicht genauer erläutert werden.

  • Fragt man sich was das ganze noch soll. Die Leute haben doch gebuchte Hotels. Warum sollen sie nicht dort in ihren Zimmern bleibe. Ansonsten muss man sich bald Gedanken darüber machen warum man die Menschen als vollgeimpfte überhaupt noch in Quarantäne steckt wenn sie mal leicht positiv sind und noch nichtmal Symptome haben. Unlogischer Quatsch. Hier kommt ja noch nichtmal ein Mensch ins Krankenhaus.

    • Hallo Jan, naja, geimpft hin oder her. In dem Fall wurden sie ja offensichtlich positiv getestet. Von in den meisten Fällen milden Symptomen abgesehen, stecken sie ja wiederum andere Leute an, die es härter treffen könnte. Daher kann ich die Quarantäne schon nachvollziehen. Warum die Leute diese dann nicht einfach ohnehin im Hotel ihrer Wahl verbringen können, verstehe ich auch nicht. Ich könnte mir aber vorstellen, dass diese Menschen gegebenenfalls über ihren Urlaub hinaus in Quarantäne bleiben müssen, die Zimmer aber ja eigentlich bereits wieder gebucht sind. Daher wird es da wohl zu Überschneidungen kommen.

      • der entscheidende Punkt ist der: es wird kaum einer richtig krank. Da macht Quarantäne keinen Sinn mehr, insb. für Geimpfte. Jeder der will kann sich impfen lassen und Minderjährige haben durch eine Infektion keine grössere Gefahr (Zitat von der Entdeckerin des Astra Zeneka Impfstoff, die keine Kinderimpfungen empfiehlt, da sie COVID als ungefährlich für Kinder ansieht). Wir müssen aus diesem Quarantäne Teufelskreis raus. Man geht ja auch nicht wegen eines Schnupfens in Quarantäne nur weil irendjemand der z.B. Imunschwach ist daran schwer erkranken könnte…. irgendwo muss man mal die Kirche im Dorf lassen

      • Man sollte dabei aber nie vergessen: Ein wirksames Medikament gibt es weiterhin nicht. Die Impfung schützt vor der Ansteckung oder minimiert die Symptome zumindest – ein Gegenmittel ist sie aber nicht. Versteh mich nicht falsch – auch ich will das alles nicht mehr. Aber einfach auf null setzen und alles um sich herum zu vergessen, egal ob Virus oder Mensch, ist auch nicht der richtige Weg (meine persönliche Meinung).

  • War gerade erst dort … alles recht entspannt … Maske trägt da tatsächlich kaum einer und das Personal eher als Halstuch 😃 Die infizierten haben ja meist gar keine Symptome … man fragt sich langsam was der Krams soll … bin Genesen, geimpft und hab trotz meiner 52 Jahre kein Problem im Flieger neben einem Infizierten zu sitzen !!!

    • richtige Einstellung. Zu der müssen sich aber viele erstmal durchringen. ansonsten siehe mein Kommentar weiter oben.

      Ich bin sehr zuversichtlich das das mit der Öffnung von England am morgen schnell voran geht. Die Engländer können nicht dauerhaft Millionen Menschen in Quarantäne lassen, die noch nichtmal krank sind. Wenn sich diese Einstellung durchsetzt fallen die anderen Länder wie Dominosteine um und das Thema ist gegessen.

Alle Kommentare anzeigen (1)