Festgelegte Grenzwerte für Lärmbelästigung begrenzen die Zahl der Flugbewegungen am Flughafen Amsterdam-Schiphol auf 440.000.

Die Regierung der Niederlande reguliert die Lärmbelästigung am Flughafen Amsterdam-Schiphol und reduziert die Flugbewegungen um 20 Prozent, so aerotelegraph. Dies hat auch gravierende Folgen für die dort beheimatete Fluggesellschaft KLM.

Reduzierung der Flugbewegungen um 20 Prozent – KLM von dieser Entscheidung überrascht

Die Nachfrage an Flugreisen, welche über den Flughafen Amsterdam-Schiphol durchgeführt werden, habe alle Erwartungen übertroffen. Die Grenzwerte für Lärmbelästigung werden durch die steigenden Verkehrszahlen überschritten. Deshalb muss die Regierung den Flugverkehr regulieren und reduziert die Flugbewegungen in Amsterdam auf 440.000. Ursprünglich waren 540.000 Flugbewegungen in Aussicht gestellt. Mark Habers, niederländischer Minister für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, möchte “gemeinsam mit den Anwohnern und Interessensvertretern des Luftverkehrs die Einzelheiten unserer Entscheidung über den Flughafen Amsterdam-Schiphol ausarbeiten”.

Flughafen Amsterdam Schiphol Ground
Das Vorfeld des Flughafens Amsterdam-Schiphol.

KLM ist von dieser Entscheidung sehr überrascht und schockiert. Das Streckennetz der Fluggesellschaft kann somit massiv eingeschränkt werden. In Übereinstimmung mit den Vereinbarungen zwischen der niederländischen Regierung und KLM, hat die Airline Milliarden in eine nachhaltigere Flotte investiert. Diese langfristigen Investitionen müssen von stabilen und absehbaren politischen Entscheidungen getragen werden.

[…] dramatisch für KLM und für die Erreichbarkeit der Niederlande, während die gewünschten Auswirkungen auf das Klima und die Lebensqualität nicht erreicht werden. Sie stehen in drei Punkten im Widerspruch zur Koalitionsvereinbarung: Beibehaltung der starken Drehscheibenfunktion für die niederländische Wirtschaft, ein stabiles und berechenbares Geschäftsklima sowie Lebensqualität und Klima.

KLM-Statement

Durch die neue Regulierung der Flugbewegungen in Amsterdam durch die niederländische Regierung kommt auch das alte System der Lärmmessung zurück. Bei Überschreitung bestimmter Grenzwerte an Messpunkten der verschiedenen Start- und Landebahnen, muss auf andere Runways ausgewichen werden. Dies bedeutet, dass vermehrt die Runways verwendet werden müssen, bei denen über mehr Wohngebiete geflogen werden muss, so die Airline. Somit werden durch weniger Flugbewegungen die Anwohner mehr belastet.

Fazit zur Regulierung der Flugbewegungen am Flughafen Amsterdam-Schiphol

Die plötzliche Entscheidung der niederländischen Regierung zur Regulierung und Reduzierung der Flugbewegungen am Flughafen Amsterdam-Schiphol trifft KLM hart. Das Passagieraufkommen musste diesen Sommer bereits reduziert werden. Nun folgt der nächste Rückschlag für die Airline.

Autor

Adrian ist Content Editor und seit März 2022 Teil des reisetopia Teams. Sobald Adrian einen Flughafen betritt, ist er glücklich. Es begeistert ihn in den Flieger zu steigen, aus dem Flugzeugfenster zu schauen und unsere Welt von oben zu sehen. Nach der Landung fasziniert es Adrian neue Orte, neue Kulturen zu erleben, gut zu essen und Menschen aus aller Welt zu treffen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hallo,
    1. der erste link oben verweist auf einen Beitrag der sich mit Reduzierung wegen mangelndem Personal bezieht, nicht auf eine 20% Reduktion wegen Lärm.
    2. Nirgends steht worauf sich die Zahl 440000 eigentlich bezieht, pro Monat, pro Jahr, überhaupt noch udn dann gar keine mehr, … was auch immer. Finde ich qualitativ schlechten journalismus (wenn man das so nennen will) und wenig informativ wenn das nicht da steht

    Gruß

    Otto

  • Der Fokus liegt auf Lärmbelästigung, aber aufgrund der aktuellen Probleme an mehreren Flughäfen – und AMS war wohl auch mit dabei – kann es doch auch für weniger Chaos sorgen, weil deutlich weniger Flugzeuge/ Passagiere abgefertigt werden müssen. KLM stoppte teils sogar den Ticketverkauf. Daher Stelle in den Raum die Frage ob es in der aktuellen Situation wirklich ein Nachteil für die Airline ist.

    Gruß
    Alex

  • Schiphol hatte ich einmal als das “neue Heathrow” gesehen. 6 Bahnen, Schengen-Raum, vorzügliche Eisenbahn- und Straßenanbindung. Einverstanden, die internen Wege sind manchmal lang, in Heathrow allerdings noch länger. Dafür sind die externen Wege kurz. 🙂

    Die Bremse kommt jetzt etwas unerwartet. Klar, die Niederlande sind dicht bebaut und die kurzen externen Wege heißen natürlich auch viele Flüge über bebautem Gebiet.

Alle Kommentare anzeigen (1)