Nach den Streiks an den Berliner Flughäfen, begannen heute die Warnstreiks des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Köln-Bonn, Düsseldorf und Stuttgart, welche zahlreiche Flugstreichungen nach sich zogen. Ingesamt sind rund 110.000 Passagiere an den drei deutschen Airports betroffen. Die Gewerkschaft ver.di fordert für die rund 23.000 Beschäftigten des Wach- und Sicherheitsgewerbes einen bundesweiten einheitlichen Stundenlohn von 20 Euro.

Die Großzahl der Flüge an den drei Airports wurden bereits gestrichen. Dabei ist davon auszugehen, dass noch mehr Flüge ausfallen könnten. Die Flughäfen raten ihren Passagieren unter anderem deutlich mehr Zeit mitzubringen, sich rechtzeitig zu informieren und das Handgepäck auf ein Minimum zu reduzieren. Teilweise werden Flüge auf andere Airports umgeleitet.

Zahlreiche Flugausfälle durch Warnstreiks an deutschen Flughäfen – die Details

Schon seit Mitternacht kam es zu Verzögerungen durch die heute angelaufenen Warnstreiks an den Flughäfen in Köln-Bonn, Düsseldorf und Stuttgart. An den drei Airports wurden im Laufe des Tages hunderte Flüge gestrichen. In Düsseldorf sind ganze 350 der 570 geplanten Starts und Landungen gestrichen worden. In Stuttgart fallen mit 142 von 270 immerhin noch mehr als die Hälfte aller Flüge aus, zudem könnten die Zahlen hier im Laufe des Tages noch steigen. Zusammen dürften etwa 110.000 Passagiere von den heutigen Warnstreiks betroffen sein. In Köln-Bonn betrifft es neben den Passagieren auch die Frachtflüge, die vor allem Dank eines fehlenden Nachtflugverbotes vorrangig nachts stattfinden. Am Frachtdrehkreuz wurden demnach 131 von 199 Starts und Landungen abgesagt, da in Köln-Bonn bereits seit Mitternacht gestreikt wird.

Flughafen

Die Gewerkschaft ver.di fordert für die rund 23.000 Kontrolleure für Passagiere, Fracht und Waren einen einheitlichen und bundesweiten Stundenlohn von 20 Euro. Momentan variieren die Löhne zwischen einzelnen Flughäfen in ganz Deutschland teilweise deutlich. 6,4 Prozent mehr Lohn unterbreiteten die Arbeitgeber nach eigener Darstellung ihren Beschäftigten aktuell als Angebot. Zu Wochenbeginn waren bereits die Flughäfen in Berlin von den Warnstreiks betroffen. Diese dauerten allerdings nur ein paar Stunden und es fielen lediglich etwa acht Prozent aller Flüge aus.

Flughäfen raten zu mehr Zeit und wenig Handgepäck

Die bestreikten Airports raten ihren Passagieren deutlich mehr Zeit einzuplanen, sich rechtzeitig über ihre Flüge zu informieren und vor allem, das Handgepäck auf ein Minimum zu reduzieren, um die Schlangen an den Sicherheitskontrollen möglichst gering halten zu können. Momentan müssen betroffene Passagiere extreme Wartezeiten an den Flughäfen in Kauf nehmen, insofern ihr Flieger überhaupt abhebt.

check in schalter schlange flughafen zurich

Am Flughafen von Stuttgart ist sogar davon auszugehen, dass die Flugstreichungen im Laufe des Tages noch steigen könnten. Urlaubsflieger weichen indes teilweise auf andere Airports aus. Der Ferienflieger TUIfly zum Beispiel hatte angekündigt, alle heutigen Abflüge aus Stuttgart auf den nahegelegenen Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden und die Flüge abgehend aus Düsseldorf und Köln-Bonn zum Flughafen Paderborn-Lippstadt verlegen zu wollen.

Zahlreiche Flugausfälle durch Warnstreiks an deutschen Flughäfen – Fazit

Die deutsche Streikkultur trifft gleich zu Anfang des Jahres erneut die Flugreisenden, welche am heutigen Donnerstag enorm viele Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen müssen. Durch hunderte Flugstreichungen dürfte einiges Chaos nicht nur an den drei bestreikten Flughäfen in Köln-Bonn, Düsseldorf und Stuttgart herrschen. Über Sinn und Unsinn solcher Streiks lässt sich wahrlich vortrefflich streiten. Nichtsdestotrotz kann nur auf eine schnelle und für beide Seiten befriedigende Einigung beim aktuellen Tarifkonflikt gehofft werden, da solche Konflikte immer auch auf Kosten des Verbrauchers stattfinden, der im Endeffekt einer der Leidtragenden ist. Hoffen sollten wir zudem, dass ein Streik direkt zu Beginn des Flugjahres 2019 kein schlechtes Omen für den restlichen Verlauf des noch jungen Jahres ist.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.