Laut des deutschen Bundesverkehrsministeriums könnten 42,4 Prozent aller Inlandsflüge innerhalb Deutschlands durch Bahnfahrten mit weniger als vier Stunden Fahrtzeit ersetzt werden.

Die Debatte um die Reduzierung oder vielmehr um ein Verbot von Inlandsflügen scheint kein Ende nehmen zu wollen. Während die französische Nationalversammlung dieses Jahr ein Gesetz verabschiedet hat, welches Inlandsflüge verbieten wird, bei denen das Ziel auch innerhalb von 2,5 Stunden mit der Bahn zu erreichen ist, hält die Lufthansa Inlandsflüge weiterhin aus wirtschaftlicher Perspektive für relevant. Dennoch betonen nun die Linken, dass auch in Deutschland rund 42 Prozent aller Inlandsflüge durch Bahnfahrten unter vier Stunden Fahrtzeit ersetzt werden könnten, wie die Bahnblogstelle berichtet.

Neustart des Luftverkehrs unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte

Erst vor wenigen Tagen haben sich die Grünen erneut zu einem möglichen Verbot von innerdeutschen Flügen geäußert. Denn entgegen der missverständlichen Aussagen von Bundeskanzlerkandidatin Annalena Baerbock sprechen sich die Grünen nun eindeutig gegen ein solches Verbot aus. Doch nicht nur die Grünen, sondern auch die Linken äußern sich zu der aktuellen Thematik.

Lufthansa Regional 3153209 1920

Jörg Cezanne, der Verkehrsexperte der Linken, nimmt auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag Stellung zum Ersetzen von Inlandsflügen durch Bahnfahrten. Oftmals wurde als Grund gegen ein solches Vorhaben die lange Fahrtzeit in den Zügen genannt. Cezanne veröffentlich nun allerdings Zahlen und Fakten, die Gegenteiliges beweisen sollen. Alle Zahlen beziehen sich dabei auf das Vorkrisenjahr 2019, noch bevor der Flugverkehr infolge der pandemischen Entwicklung um zwei Drittel der Passagierzahlen eingebrochen ist.

Das Verlagerungspotenzial ist bereits heute gewaltig und kann durch einen zügigen Ausbau der Bahn noch deutlich vergrößert werden. Eine Verdoppelung der Bundesmittel für den Neu- und Ausbau der Schienenwege auf jährlich drei Milliarden Euro ist daher überfällig.

Jörg Cezanne, Verkehrsexperte der Linken

Insgesamt 42,4 Prozent aller innerdeutschen Flüge könnten durch Bahnfahrten mit einer Fahrtzeit von weniger als vier Stunden ersetzt werden, wohingegen bei einer Fahrtdauer von bis zu sechs Stunden sogar 95,4 Prozent aller Inlandsflüge ersetzt werden könnten. Doch nicht nur Inlandsflüge, sondern auch 4,4 Prozent aller europäischen Kurzstreckenflüge lassen sich mit nur vierstündigen Bahnreisen ersetzen – der Umwelt zu Liebe. Bei einer Fahrtzeit von unter sechs Stunden sind es hingegen sogar 11,7 Prozent.

ICE Erste Klasse

Um die genannten Inlands- und Kurzstreckenflüge aber auch – abgesehen von den theoretischen Prozentangaben – in der Realität durch Bahnfahrten zu ersetzen, müsse sich noch Einiges im europäischen Bahnnetz tun. Beispielsweise müsse der Münchener Flughafen dringlichst an den Fernverkehr angebunden werden, damit sich Inlandsflüge von Reisenden aus Berlin nach München von selbst erübrigen würden. Bislang ist das nicht möglich, da man den Flughafen in der bayrischen Hauptstadt lediglich mit der S-Bahn erreichen kann. Rund 100.000 innerdeutsche Flüge von und nach München könnten durch neue Fernbahnanschlüsse drastisch reduziert werden.

Flughafen/Airport München
Bild: Munich Airport

Der Verkehrsexperte der Linken fordert einen Neustart in der Luftfahrt unter der Voraussetzung, dass gewisse ökologische Aspekte vermehrt berücksichtigt werden. Der deutsche Bundesstaat müsse sich demnach als Anteilseigner von Lufthansa und DB-Eigentümer stärker für eine intensivere Kooperation zwischen den beiden Wirtschaftssubjekten einsetzen. Nur mithilfe dieser günstigen Ausgangsposition könne eine langfristige Verlagerung von Inlands- und Kurzstreckenflügen ohne jegliche Verbote geschaffen werden.

Fazit zur Position der Linken

Die Linken vertreten dieselbe Position wie Einige der Konkurrenten. Zwar setzt sich die Partei verstärkt für den Ausbau der Bahn und eine engere Kooperation zwischen Bahn und Airlines ein, ein Verbot von Kurzstrecken- und Inlandsflügen wird jedoch nicht als langfristiger Lösungsansatz in Betracht gezogen. Es wird weiterhin einige Vielflieger geben, die die Meinung vertreten, dass es zeitlich nicht effizient sei, statt einem innerdeutschen Flug nach München für vier bis sechs Stunden ICE zu fahren – und das zurecht. Genau aus diesem Grund muss sich künftig Etwas ändern, damit das Bahnfahren als nachhaltigere Alternative zu Flugreisen mithalten kann.

Autor

Emily reist schon seit sie denken kann und ist fasziniert von der Luftfahrt. Den Traum, Flugbegleiterin zu werden, hat sie erst einmal hinten angestellt und studiert derzeit Internationales Tourismusmanagement an der Nordseeküste. Sie freut sich darauf, Euch auf ihrem Weg mitzunehmen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Wie kann man nur solchen Unsinn verbreiten? Grün verblödet oder was? Die Bahn ist notorisch unpünktlich….also der Anschlussflug ist weg wegen Verspätung der Bahn….und was passiert dann? Das Flug Ticket ist verfallen….bezahlt das die Bahn? Nein! Bevor Ihr solchen Schwachsinn verbreitet, solltet Ihr Euch mal erst informieren…. und ich möchte auch nicht von Geisteskranken auf Bahngleise geschubst werden…und ich möchte auch nicht, daß mir mein Gepäck bei der Bahn gestohlen wird…..bereits passiert!!!

    • Hey Bernhard, gegenüber unseren Autoren verbitte ich mir, dass man so etwas wie “Unsinn” oder “Grün verblödet” schreibt. Jeder hat sicherlich eine andere Meinung zu dieser Thematik, jedoch kann man darüber auch sachlich diskutieren. Darüber hinaus setzt sich reisetopia schon länger für Nachhaltigkeit ein und versucht im Inland die Reisen per Bahn zu bestreiten. Wenn das für dich nicht infrage kommt, ist das in Ordnung, jedoch rechtfertigt das keinen Angriff auf unsere Mitarbeiter. Beste Grüße, Lena

    • Sorry, , ich schätze eure Beiträge wirklich sehr, interessant und fundiert. Aber wenn man mir plausibel machen will, trotz IQ von 148, Diplom mit 1,8, daß ich mit 3 grossen Samsonite Koffern plus Trolley nach Frankfurt von Düsseldorf Bahnfahren soll, nur damit ein paar kg CO gespart werden, mir mein Gepäck geklaut wird, ich keine Ahnung habe, wie das Gepäck befördert werden soll auf den primitiven Bahnhöfen, ich dann noch von einem Geisteskranken auf die Gleise vor einen Zug geschubst werde, dann reichts mir. Gegen die großen Hochseedampfer mit Millionen von Touristen, befeuert von Schweröl, die das Hundertausendfache in die Luft jagen…äußert sich niemand.
      In China und anderswo wird täglich das zigtausendfache in die Luft geblasen und dort und hier interessiert das NIEMANDEN! Das ganz grüne Geschwätz hier kann uns nicht verdummen: Unser Hauptproblem ist nicht CO2, sondern die wachsende Überbevölkerung der Erde: Dadurch verursacht: Überfischung, weltweiter Ábbau von Rohstoffen mit der Zerstörung der Lebensgrundlagen indigener Völker, Überfischung, Vermüllung der Meere, Verpestung der Luft durch Industrie und Hochseeschiffe, Abholzung der Wälder, Brandrodungen, Flüchtlingsströme, Armut, Hunger, Durst, verseuchte Lebensmittel, die Habgier von Nestle und Co, die die Welt mit Ihren Produkten vergiften, der Diebstahl von Wasser weltweit über Korruption durch Nestle und Co., die internationale Terroristenmafia, unterstützt von Saudi Arabien, Qatar, etc. Korrupte Politiker weltweit, die sich die Ahnungslosigkeit der Menschen zunutze machen, um zu raffen und an der Macht zu bleiben über die Fake News ihrer Unterstützer. Diese zentralen Probleme interessieren die dienstwagengeilen Grünen nicht im Geringsten!!! Hauptsache…endlich an die Schalthebel der Macht…Fälschung des Lebenslaufs…Lügen, Betrügen…egal…Hauptsache, man kann den Wähler weiterhin indoktrinieren über die willige Medienmafia….naiv, ahnungslos, …sorry!

  • Und wie viel % Einsparungspotential wäre maximal drin, wenn man auf 2 1/2 Stunden abzieht wie in Frankreich angedacht?

    Übrigens hat sich ein Gedankenfehler eingeschlichen: Man braucht den Bahnverkehr zum Flughafen nicht zu verbessern, damit die Leute vom Flug zur Bahnfahrt wechseln, weil die Bahnreisenden natürlich nicht am Flughafen umsteigen müssen, sondern am innerstädtischen Hauptbahnhof losfahren (bzw ankommen).

Alle Kommentare anzeigen (1)