Die Lufthansa Tochter Austrian Airlines führt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske wieder ein.

In Österreich werden einige Stellschrauben im Kampf gegen die Pandemie wieder angezogen. So gilt in Österreich ab heute in gewissen Bereichen wieder eine FFP2-Maskenpflicht. Auch an den Flughäfen und im Flugzeug soll die neue Regelung gelten. Dementsprechend übernimmt Austrian Airlines diese Regelung ebenfalls, wie YHBU berichtet. Bereits zum Anfang des Jahres wurde diese Regelung zwischenzeitlich eingeführt.

Neue Verordnung gilt wieder ab 15. September

Auch hierzulande gilt in einigen Bundesländern noch immer eine FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr. Nun hat auch Österreich die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen erneut verschärft. Seit heute, dem 15. September, gilt in allen österreichischen Massentransportmitteln eine FFP2-Maskenpflicht. Das schließt auch alle Flüge mit Austrian Airlines und alle österreichischen Flughäfen mit ein.

Austrian Airlines Boeing 767
Bild: Austrian Airlines

Bis auf Weiteres müssen alle Passagiere ab sechs Jahren eine FFP2-Maske ohne Atmungsventil oder eine höher klassifizierte Maske, wie zum Beispiel eine FFP3-Maske, an Bord aller Austrian Airlines Flüge tragen. Ausgenommen von dieser Pflicht sind Schwangere – hier reicht ein normaler Mund-Nasen-Schutz. Kinder unter sechs Jahren sind weiterhin von der Maskenpflicht befreit. Gleiches gilt für Passagiere, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können. Diese müssen vor Abflug einen negativen PCR-Test und ein ärztliches Attest auf einem von Austrian Airlines vorgegebenen Formular vorlegen.

Reisen und Gesundheitsschutz gehen Hand in Hand. Die umfassenden Schutzmaßnahmen an Bord werden vom großen Teil unserer Passagiere problemlos akzeptiert und umgesetzt. Ich bin überzeugt davon, dass die FFP2 Maske schnell zum neuen Reisebegleiter werden wird.

Jens Ritter, COO Austrian Airlines

Damit führt Österreich deutlich schärfere Maßnahmen ein, als Deutschland, was auch die Lufthansa Tochter Austrian betrifft. Beachtet also, dass auf Flügen mit der österreichischen Fluggesellschaft bereits jetzt eine verschärfte Maskenpflicht herrscht, die ausschließlich FFP2 oder höher klassifizierte Masken vorsieht. Diese Pflicht gilt neben den Passagieren auch für die Crew.

Fazit zur FFP2-Maskenpflicht bei Austrian Airlines

Während einige Länder die Hygiene- und Schutzmaßnahmen lockern oder gar aufheben, verschärft Österreich wieder in einigen Bereichen die Auflagen. Seit heute gilt auch in Flugzeugen und an Flughäfen Österreichs wieder die FFP2-Maskenpflicht. Somit müsst Ihr bereits jetzt auf allen Austrian Airlines Flügen eine medizinische Maske tragen, und zwar ausschließlich FFP2 oder eine höher klassifizierte Maske. Vorab solltet Ihr Euch also einen ausreichenden Vorrat ins Handgepäck legen!

Autorin

Seit sie 4 Jahre alt ist, reist Julia um die Welt und besucht gerne exotische Orte und weiße Strände. Am liebsten entspannt sie irgendwo am Strand in der Sonne oder genießt beim Windsurfen die Grenzenlosigkeit des Meeres. Nebenbei studiert sie in Berlin Tourismusmanagement. Bei reisetopia möchte sie ihre Erlebnisse gerne mit Euch teilen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Sehe die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen, extrem kritisch. Diese Maskeist NICHT für den Alltagsgebrauch zugelassen und schon garnicht für eine längere Tragedauer. Diese Pflicht führt dazu, dass die Passagierzahlen noch weiter zurück gehen…

    • Ich kann dieser Aussage überhaupt nicht folgen.
      Ich trage schon seit Wochen beim Einkauf etc eine FFP2-Maske und finde, dass diese angenehmer zu tragen ist als die dünnen, meist hellblauen Masken, da FFP2-Masken nicht so eng anliegen und daher das atmen und sprechen leichter fällt.

      • Masken, die nicht eng anliegen und dementsprechend die Luft seitlich vorbeilassen sind in ihrer Wirkung stark gemindert bis wirkungslos. Das sieht man bei aufmerksamer Beobachtung auch bei dem einen oder anderen Politiker, insbesondere bei Darstellung im Profil.

        Eine dicht sitzende FFP2-Maske erschwert die Atmung deutlich.

    • Empfohlen wird eine maximale Tragedauer von 8 h mit Pause nach 2.5 h. Für die meisten Flüge ausreichend. Qualitativ gute Masken haben ein hohes Atemraumvolumen und Schaumstoff beim Nasenbügel und sind deshalb auch länger angenehm zu tragen. Der erhöhte Atemwiderstand trainiert die Lunge, man gewöhnt sich gut daran, insbesondere bei Inaktivität wie im Flugzeug. Nachteil: Zum Essen die Maske mit Rundumband abzunehmen ist mühsam, v.a. als Brillenträger.

Alle Kommentare anzeigen (1)