24 Mal pro Woche bietet Lufthansas Günstig-Tochter Eurowings die Strecke Nürnberg – Berlin an. Diese Flüge sollen nun zum 17. Juni komplett eingestellt werden, wie die Airline mitgeteilt hat.

Grund dafür ist die Konkurrenz auf der Schiene: weil immer mehr Passagiere auf die Deutsche Bahn umsteigen, sinkt die Zahl der Fluggäste auf der Route stetig und diese verliert so immer mehr an Wirtschaftlichkeit.

Die Bahn wird immer schneller

Von Gate zu Gate braucht man vom Flughafen Nürnberg bis nach Berlin-Tegel gut eine Stunde. Die reine Flugzeit beträgt im Schnitt sogar etwa nur 45 Minuten. Hinzu kommen der Check-in (sofern nicht online erledigt), gegebenenfalls die Aufgabe des Gepäcks und der Gang durch die Sicherheitskontrolle. So werden aus einer Stunde gerne mal bis zu drei. Die Fahrt zum und vom jeweiligen Flughafen ist dabei noch gar nicht eingerechnet. Eine Zugfahrt mit der Deutschen Bahn vom Hauptbahnhof in Nürnberg bis nach Berlin beträgt zwischen dreieinhalb und vier Stunden. Besonders durch den Ausbau dieser Teil-Rennstrecke konnte die Fahrtzeit deutlich gekürzt werden.

Eurowings Airbus A320

Das sehen denn auch viele Reisende als Anlass, vom Flugzeug auf den Zug umzusteigen. Das merkt Eurowings – immerhin die einzige Airline, die diese Route bedient – in den Buchungszahlen inzwischen auch deutlich. Da sich mit sinkenden Passagierzahlen die Wirtschaftlichkeit dieser Flugstrecke mehr und mehr verschlechterte, stellt Eurowings die Verbindung zum 17. Juni nun komplett ein. Passagiere, die auf Flügen nach dem 17. Juni gebucht sind, sollen auf die Bahn umgebucht werden. Die Arbeitsplätze der Eurowings-Mitarbeiter sind wegen des Wegfalls dieser Strecke nicht bedroht. Die Mitarbeiter würden anderweitig auf dem Streckennetz der Lufthansa-Tochter eingesetzt, so die Airline.

Fazit zum Wegfall der Eurowings-Flüge nach Berlin

Wahrscheinlich hat der neue Trend zu einem ökologisch nachhaltigeren Konsumverhalten mit dazu beigetragen, dass die Passagierzahlen auf der Strecke Nürnberg – Berlin stetig geringer wurden.  Allerdings scheint hier das Gros des Umdenkens doch eher der Tatsache geschuldet zu sein, dass die Bahnfahrt kaum länger dauert als der gesamte zeitliche Aufwand eines Fluges von Nordbayern in die Bundeshauptstadt. Auch aus Sicht des Komforts ist die Bahn (nicht nur hier) eine Alternative. So ist die Entscheidung von Eurowings, die Route komplett zu streichen, absolut nachvollziehbar.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Warum wurde die Strecke eingestellt? Nicht nur wegen der Bahn. Es gibt schlichtweg kein Hub zu bedienen. Weder Nürnberg noch Berlin sind für die Lufthansa/Eurowings der Nabel der Welt.

    Es gibt ähntliche Flüge wie zum Beispiel Nürnberg-München mit einer Flugzeit, die nochmal etwas weniger als die Strecke Berlin-Nürnberg ist, Aber das wird die Lufthansa nicht einstellen und hat bei der letzten Hauptversammlung auch gesagt, warum nicht. So richtig gewinnträchtig ist die Strecke natürlich nicht, aber Nürnberg-München dient überwiegend als Zubringer für München und damit sind die Umsteiger für die Lufthansa nicht verloren, wie bei einer Streckeneinstellung.

  • Wink mit dem Zaunpfahl an die Politik:
    Einfach mal Sachen ermoeglichen (Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke) anstatt sich immer neue Steuern und Verbote auszudenken. Wie man sieht steigen die Leute dann gerne freiwillig auf die bessere Alternative um so fern sie den existiert.

Alle Kommentare anzeigen (1)