Eigentlich wurde die Regelung zum Tragen einer Maske in Flugzeugen und an Flughäfen verlängert. Doch eine Richterin aus Florida weist diese zurück.

Überraschung in den USA. Eigentlich galt die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln in den USA als verlängert. Doch eine US-Richterin kippt das die Regelung und setzt diese vorerst aus. US-Airlines sowie diverse Flughäfen reagieren bereits prompt und heben die Maskenpflicht in Flugzeugen und Flughäfen für Passagiere und Personal auf.

Endgültiges Ende?

Auf einmal geht doch alles ganz schnell. Ursprünglich sollte die Regelung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln in den USA zum 18. April auslaufen. Doch die US-Regierung zeigte kein Interesse daran, eine der letzten Corona-Schutzmaßnahmen im Land zu beenden. Früh reagierte die Biden-Administration und verlängerte die Maskenpflicht kurzerhand um weitere zwei Wochen. Ein Ende der Maskenpflicht schien also noch nicht in Sicht. Ich selbst flog am Sonntag, dem 17. April, von Florida über New York zurück nach Deutschland. Das Tragen einer Maske war in allen Bereichen der Reise noch verpflichtend, ein Ende zeichnete sich nicht ab. Auch bei der Landung am gestrigen Montag war von einer Änderung der Regelung nichts zu spüren.

Doch mittlerweile haben die Major Carriers in den Vereinigten Staaten von Amerika reagiert. Die Transportation Security Administration (TSA) setzt eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr voraus. American Airlines, Delta Air Lines und United Airlines teilen mit, dass das Tragen einer Maske in Flugzeugen für Passagiere und Personal nicht mehr verpflichtend sei. Dennoch empfehlen alle Airlines weiterhin das Tragen einer Maske im Flugzeug. Damit entfällt die Maskenpflicht vorerst auf allen Inlandsflügen sowie auf ausgewählten internationalen Strecken. Deshalb sollten sich Passagiere auch weiterhin mit den lokalen Regeln vertraut machen. Flüge nach und von Deutschland werden deshalb vorerst nicht von der Ausnahmeregelung betroffen sein.

Auch Flughäfen in den USA reagieren bereits und schaffen ebenfalls die Maskenpflicht für Passagiere und Personal ab. Dass dies ab sofort der Fall ist, liegt an einem Urteil einer US-Bundesrichterin aus Florida. Sie stellt in ihrem Urteil klar, dass die nationale Gesundheitsbehörde CDC in ihrer jüngsten Verfügung ihre Befugnisse überschritten habe. Demnach habe man das entsprechende Verfahren nicht eingehalten. Der US-Bundesstaat hat damit als Erstes auf das Urteil reagiert. Nur kurze Zeit später teilte auch der Stab um US-Präsident Biden mit, dass die TSA die Maskenpflicht vorerst nicht mehr voraussetzen und kontrollieren würde. Möglich sei es jedoch noch, dass die Gesundheitsbehörde eine neue Verfügung vorlegt.

Fazit zum Ende der Maskenpflicht

Aufgrund eines Fehlers der nationalen Gesundheitsbehörde CDC in den USA, wurde die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln vorerst gänzlich gestrichen. Passagiere sowie Personal müssen ab sofort und vorerst keine Maske mehr in Flugzeugen, Zügen, Bussen, Bahnen sowie an Flughäfen und Bahnhöfen tragen. Die Branche reagierte bereits ebenfalls und streicht vorerst die Kontrollen der Maskenpflicht. Ob die Regelung in einer anderen Form in den kommenden Tagen zurückkehrt, bleibt derweil offen. Die US-Bundesrichterin aus Florida verwies in ihrem Urteil an das CDC, welches eine neue Verfügung vorlegen müsse, um die Maskenpflicht zu verlängern.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • “Flüge nach und von Deutschland werden deshalb vorerst nicht von der Ausnahmeregelung betroffen sein.”

    Hier geht es nicht um die Schaffung eine Ausnahmeregelung, sondern um die Rückkehr zur Normalität und damit um den Wegfall einer seit 2020 bestehenden Ausnahmeregelung.

    Bitte nicht immer die Tatsachen verdrehen.

    • Bitte nicht immer Aussagen verdrehen. Es gibt auf gewissen internationalen Flügen ebenfalls bereits keine Maskenpflicht mehr. Auf Flügen nach und von Deutschland gilt diese Regelung jedoch nicht. Aus meinem Blickwinkel würde das eine Ausnahmegenehmigung darstellen.

      • Und dieser Blickwinkel ist eben der, der leider seit Corona viel zu oft durch die Medien kommuniziert wurde. Beispiel: “Es wurden Lockerungen beschlossen” oder “Lockerungen werden zurückgenommen”

        Der Normalzustand ist der Zustand vor Corona, alle Einschränkungen sind Ausnahmen vom Normalzustand. Wer jetzt die (teilweise) Rückkehr zum Normalzustand als Ausnahme bezeichnet, der hat für sich selbst die Coronabeschränkungen als “new normal” gesetzt und (wahrscheinlich sogar unbewusst) die Tatsachen (Normal und Ausnahme) verdreht.

      • Ich glaube, dass wir uns generell damit beschäftigen müssen, dass sich die bekannte Normalität immer wandelt – ob mit Corona oder ohne. Die Situation, wie sie vor 2, 20 oder 200 Jahren wird nie die gleiche bleiben oder sein. Daher finde ich es grundsätzlich schwierig von einer Normalität zu sprechen, wenn sich diese immer wandelt und dabei neue Maßstäbe gesetzt werden.

      • Welche Maßstäbe man auch immer ansetzt, die Richterin in Florida hat keine Ausnahmegenehmigung erteilt, sie hat bestehende Einschränkungen für unzulässig erklärt.

Alle Kommentare anzeigen (1)