Emirates hat kürzlich umfangreiche Flugplanänderungen im Hinblick auf den Airbus A380 vorgenommen. Von den jüngsten Flugplanänderungen sind die beiden Flughäfen Düsseldorf und München direkt betroffen.

Ab dem 2. März fliegt Emirates zweimal täglich mit dem Airbus A380 nach Sydney. Mit Beginn des Sommerflugplans darf sich zudem der London Gatwick Airport über einen zweiten täglichen Airbus A380-Besuch freuen. Derweil müssen etliche europäische Flughäfen mit weniger Airbus A380-Flügen rechnen, einige Flughäfen müssen sogar noch länger auf die Rückkehr des A380 warten, wie unsere Kollegen von SimpleFlying herausgefunden haben.

Vier Flughäfen müssen länger auf den Airbus A380 warten

Eigentlich ist Emirates für den Einsatz des Airbus A380 auch auf weniger bedeutsamen Routen bekannt. Auch auf Kurzstrecken, wie etwa nach Amman oder Jeddah, kommt der Vierstrahler mehrmals täglich zum Einsatz. Mit den nun angekündigten Flugplanänderungen hätten aber wohl nur die wenigsten Flughäfen gerechnet. Während sich der London Gatwick Airport und Sydney Kingsford Smith International Airport schon bald auf einen zweiten täglichen A380-Flug freuen können, schaut man in anderen Teilen der Welt weniger erfreut drein.

Emirates Airbus A380
Ein A380 im Anflug auf den Frankfurter Flughafen

Eigentlich sollte der Airbus A380 ab dem 27. März von Dubai aus in Richtung Barcelona, San Francisco sowie Seoul und Washington D.C. eingesetzt werden. Der geplante Einsatz des Doppeldeckers verschiebt sich nun jedoch auf den 1. Mai. Bis dato kommt auf allen Routen weiterhin die Boeing 777-300ER zum Einsatz. Noch schockierter wird man wohl in Madrid auf die jüngsten Flugplanänderungen reagieren. Statt bis zu zwei täglichen A380-Flügen ist im März ausschließlich die Boeing 777-300ER auf der Strecke zwischen Dubai und Madrid geplant. Erst am 1. April kehrt der Doppeldecker in die Hauptstadt Spaniens zurück.

Die beiden deutschen Flughäfen Düsseldorf und München müssen ebenfalls feststellen, dass zwischen dem 7. respektive dem 8. und 31. März kein zweiter täglicher Airbus A380-Flug stattfinden wird. Auf den Flügen EK51 und EK52, also zwischen Dubai und München, kommt bis zum 1. April die Boeing 777-300ER zum Einsatz. Ab dem 8. März sollen die Flüge EK57 sowie EK58 zwischen Dubai und Düsseldorf ebenfalls mit einer Triple Seven stattfinden. Erst ab dem 1. April ist der Airbus A380 wieder auf beiden täglichen Flügen buchbar. Auf den Flügen EK49 und EK50 respektive EK55 und EK56 kommt weiterhin der Vierstrahler zum Einsatz.

Fazit zu den jüngsten Flugplanänderungen bei Emirates

Im Monat März verzichtet Emirates auf 161 Flügen auf den Doppeldecker. Das stellt eine Reduzierung um sechs Prozent dar. Diese Entwicklung zeigt einmal mehr auf, wie fragil es um die Erholung des internationalen Flugverkehrs steht. Trotz der geringeren Anzahl an A380-Flügen ist es weiterhin schier unglaublich, in welchem Ausmaß Emirates den beliebten Airbus A380 einsetzen kann.

Autor

Reisen ist meine Leidenschaft. Luxuriös reisen muss nicht teuer sein. Wie das geht zeigen wir dir hier auf reisetopia!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Habe eine ganz ähnliche Erfahrung: Von MUC nach DXB am 7.Januar und zurück am 18. Januarwar die Business Class des A380 beim Hinflug zu gefühlten 10-15% , beim Rückflug zu vielleicht 30-40% ausgelastet. In der Business-Lounge in MUC haben sich insgesamt 5-6 Leute verloren. Fast unheimlich.
    Auch für mich ist der Schritt völlig nachvollziehbar. Selbst die 777 scheint mir zur Zeit bei 3 täglichen Verbindungen eher überdimensioniert…

  • Die Aussage von Mark kann ich für den letzten Dezember auch so bestätigen. Hin mit der 777-300 in Eco, Auslastung auch bei geschätzten 25-30%, ich hatte eine komplette Exit-Row für mich alleine, die gegenüberliegende war auch komplett frei. Zurück mit A380 in der Business, die war zu geschätzten 2/3 ausgebucht, der ganze Flieger (gefühlt) zu max. 1/3.

  • … mich wundert es nicht. Bin Anfang Januar von DUS nach Dubai geflogen. Der A380 war nach meiner Schätzung mit maximal 25 % ausgelastet. Auf dem Rückflug 10 Tage später lag die Auslastung etwas höher (etwa 40 %).

Alle Kommentare anzeigen (1)