Die Deutsche Bahn plant eine neue ICE-Trasse zwischen Hannover und Bielefeld. Damit sollen verkürzte Fahrtzeiten zwischen Bonn und Berlin möglich gemacht werden.

Die Bahn will noch in diesem Jahr mit den Landräten und Bürgermeistern der Region das Gespräch aufnehmen. Das Bundesverkehrsministerium hatte der DB kürzlich den Planungsauftrag zum Bau der neuen Trasse erteilt. Damit könnte sich die Fahrzeit zwischen Bonn und Berlin verkürzen, sodass diese nur noch vier Stunden beträgt, wie bahnblogstelle.net berichtet.

In vier Stunden von Bonn nach Berlin

In Zukunft sollen Reisende zwischen Bonn und Berlin deutlich schneller unterwegs sein als heute. Der Ausbau der ICE-Verbindung soll als Teil der Bahnstrecke zwischen Rhein/Ruhr und Spree eine deutlich kürzere Reisezeit ermöglichen. Nach Angaben der Deutschen Bahn würde sich beispielsweise die Fahrzeit von Bonn nach Berlin um bis zu 39 Minuten auf vier Stunden reduzieren. Die Strecke zwischen Bielefeld und Hannover soll in bis zu 31 statt 48 Minuten befahren werden können.

Der Ausbau der Strecke Hannover–Bielefeld mit kürzeren Fahrzeiten und höheren Kapazitäten ist nicht nur ein zentrales Projekt für den Deutschlandtakt, sondern auch für die schnellen Verbindungen auf der Achse zwischen Warschau, Berlin, Amsterdam, Brüssel und Paris.

Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann
IC Deutsche Bahn

Als Teil des sogenannten Masterplans Schienenverkehr der Bundesregierung, soll das Projekt zu den Zielen beitragen. Darunter gehören die Verdoppelung der Fahrgastzahlen im Schienenpersonenverkehr und mehr Schienengüterverkehr.

Die geplante Neubaustrecke stößt auf Kritik

Die SPD-Bundestagsabgeordneten aus den betroffenen Kreisen in Ostwestfalen-Lippe üben heftige Kritik an der Neubaustrecke. Es sei “skandalös”, dass bei der Planung ein Ausbau der vorhandenen Bahnstrecke zwischen Bielefeld und Hannover keine Rolle spiele. Im Planungsauftrag zum Bau der neuen Trasse werden fünf mögliche Streckenvarianten genannt. Vorgesehen ist demnach, dass die neuen Trassen in Herford, Vlotho oder Bad Oeynhausen von der bestehenden Bahnstrecke abzweigt und dann durch das Wesergebirge ins Schaumburger Land fortgeführt wird. Die Abgeordneten Post, Schwartze, Völlers und Esdar, sowie mehrere Bürgerinitiativen, fordern seit Jahren für den “Deutschlandtakt” die bestehende Trasse zwischen Minden und Hannover auszubauen.

DB-Angaben zufolge wird nun ein Projektteam beginnen, den Ausbau der Schieneninfrastruktur zu planen. Bürgerinnen und Bürger der Region sollen im Rahmen eines „umfassenden und transparenten” Dialogs im Januar in die Planung mit einbezogen werden.

Fazit zur geplanten Neubaustrecke zwischen Bielefeld und Hannover

Die Gespräche über die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Bielefeld und Hannover sollen noch in diesem Jahr beginnen. Vor kurzem wurde seitens des Bundesverkehrsministeriums der Planungsauftrag zum Bau der neuen Trasse erteilt. Im Rahmen des Masterplans der Bundesregierung, soll die Neubaustrecke eine Fahrzeit von vier Stunden zwischen Bonn und Berlin möglich gemacht werden. Doch das Projekt stößt auf Kritik. Im Januar soll ein Bürgerdialog starten und alle Betroffenen miteinbezogen werden.

Autorin

Schon als kleines Kind verbrachte Christel jährlich mehrere Wochen auf den Philippinen und konnte dadurch immer mehr zu ihren philippinischen Wurzeln finden. Mittlerweile reist sie gern für neue Geschmackserlebnisse und liebt sogar das Flugzeugessen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.