Eurowings serviert ein neues Gericht an Bord und setzt dabei auf einen deutschen Klassiker: Currywurst.

Mit Currywurst und Pommes kann man nicht viel falsch machen. Das könnte sich zumindest Eurowings gedacht haben. Schließlich handelt es sich dabei um ein Essen, dass in Deutschland sehr beliebt ist. Nachdem andere Airlines, wie Condor, Currywurst bereits in ihrem Menü hatten, setzt auch Eurowings laut einer Pressemitteilung ab sofort wieder auf diesen Klassiker.

Currywurst über den Wolken

In Deutschland gibt es Currywurst nahezu an jeder Ecke. Es ist ein außerordentlich beliebtes Essen, das eine lange Tradition hat. Dementsprechend ist es nicht überraschend, dass die gute alte Currywurst schon bei so mancher Airline auf dem Teller gelandet ist. Dies wird sie nun auch wieder bei Eurowings und so das Produktsortiment im Sommer erweitern. Das Ganze kann durch eine Portion Pommes ergänzt werden, die bereits seit Mai an Bord erhältlich ist und zu denen auch eine vegane Mayo bestellt werden kann. Damit ist Eurowings die einzige deutsche Fluggesellschaft, die Currywurst und Pommes mit veganer Mayo serviert. Doch natürlich gibt es die Currywurst nicht umsonst, sondern kostet die Fluggäste 7,50 Euro.

Currywurst Und Pommes

Nun fragt man sich vielleicht, wie gut Currywurst und Pommes über den Wolken überhaupt schmecken können und ob es sich lohnt, das zu probieren. Eine unserer Redakteurinnen hatte das Glück, die Currywurst mit Pommes bereits testen zu können und das Urteil fällt gar nicht mal so schlecht aus. So könne man die Currywurst durchaus essen, wenn gleich es sich dabei nicht um die beste Currywurst handelt, die man über den Wolken bekommen kann. Die Pommes hingegen schnitten schon besser ab, denn diese wurden als recht gut empfunden. Natürlich handelt es sich hierbei um eine reine Geschmackssache, die von jedem unterschiedlich wahrgenommen werden kann. Aber wir wissen ja, über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

Nachhaltigere Verpackungen

Die Aufnahme der Currywurst ins Menü ist jedoch nicht die einzige Neuheit, die Eurowings beim Catering vorgenommen hat. Denn natürlich gibt es im Angebot noch andere Snacks als nur Currywurst und Pommes. Die Sandwiches, welche die Airline schon seit langer Zeit anbietet, werden ab jetzt nur noch in einer vollständig recyclebaren Verpackung serviert. Diese besteht aus einer “Natureflex”-Folie, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wurde und vollständig kompostierbar und biologisch abbaubar ist. Durch diese Änderung der Verpackung kann Eurowings jährlich mehrere Tonnen Plastikmüll sparen und nachhaltiger agieren.

Fazit zur Currywurst an Bord von Eurowings

Eurowings ist nicht die erste Airline, die Currywurst in ihrem Bordmenü anbietet und wird sicher nicht die letzte sein. Das Gericht ist nun mal ein deutscher Klassiker und allseits sehr beliebt. Daher ist es für viele Airlines vermutlich eine sichere Nummer. Während die Currywurst zwar nicht schlecht ist, einen aber auch nicht aus den Socken haut, können die Pommes schon mehr überzeugen. Diese können mit einer veganen Mayo bestellt werden, welche sonst bei keiner deutschen Airline zu Currywurst und Pommes serviert wird. Ob die Currywurst ihr Geld wert ist, kann allerdings nur jeder selbst entscheiden, indem er sie selbst einmal an Bord von Eurowings probiert.

Autorin

Jenny ist mit dem Reisen aufgewachsen und hat es schon als kleines Kind lieben gelernt. Für sie ist das Betreten eines Flugzeuges eines der schönsten Gefühle der Welt. Bei reisetopia kann sie ihre Leidenschaft fürs Reisen mit dem fürs Schreiben verbinden.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Pommes Currywurst… und dann VEGANE Majo?! Man kann es echt übertreiben^^

    Wie sieht es denn über den Wolken mit der Geruchsbelästigung aus? Das Zeug hat ja, im Vergleich zum Salat oder Sandwich, einen ziemlich starken Eigengeruch, und man kann ja nicht eben mal lüften.

    Die “kompostierbare” Folie soll sich auch dadurch auszeichnen, in den meisten Kompostieranlagen eben nicht kompostierbar zu sein, weshalb sie zumindest zu Hause in den Restmüll und nicht in die braune Tonne gehört, Greenwashing vom Feinsten.

Alle Kommentare anzeigen (1)