Mit Finnair reiht sich die nächste Fluggesellschaft in den Kreis der Flugstreichungen ein. Aufgrund der rasanten Ausbreitung von COVID-19 und der damit verbundenen sinkenden Buchungsanfragen reduziert Finnair seinen Flugbetrieb auf ein Minimum. Welche Pläne die Airline aus Finnland verfolgt erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Ambitionierte Ziele kommen zum Erliegen

Das Jahr 2020 sollte für Finnair ein richtungsweisendes Jahr sein. Eigentlich wollte die Airline seine profitablen Asienrouten zukünftig stärker frequentieren. Dafür bedarf es wiederum einen Ausbau der Langstreckenflotte, um die Frequenzen erhöhen zu können. Das Hauptaugenmerk lag auf die Verjüngung und Modernisierung der eigenen Flotte. Derzeit verfügt Finnair über eine Flotte von insgesamt 83 Flugzeugen. In fünf Jahren soll die Flotte über rund 100 Flugzeuge verfügen. Der Zuwachs an Flugzeugen beträgt somit 17 Flugzeuge. Keine große Zahl für eine Fluggesellschaft, die das Langstreckennetz stärker frequentieren möchte. Aktuell verfügt Finnair über 22 Langstreckenflugzeuge, davon 14 Airbus A350-900 sowie 8 Flugzeuge vom Typ Airbus A330-300. Zukünftig soll die Flotte auf 30 Langstreckenflugzeuge anwachsen. Derzeit befinden sich 5 weitere Airbus A350-900 in Bestellung. Bisher plant Finnair rund 3,5-4 Milliarden Euro in den Flottenausbau sowie Umbau zu investieren. Durch die Ausbreitung des Coronavirus kommen diese Ziele zum Erliegen.

Finnair Airbus A350

Für 2019 konnte Topi Manner, CEO von Finnair, den Aktionären erst Anfang Februar ein weiteres Verkehrsplus von 11,3 Prozent und 160 Millionen Euro operativen Gewinn vermelden. Von diesen Zahlen ist Finnair aktuell weit entfernt. Topi Manner äußert sich zu der aktuellen Krise wie folgt:

“Es ist jetzt klar, dass das Coronavirus mit Abstand die größte Krise in der Geschichte der Luftfahrt ist. Die erhebliche Eintrübung unserer finanziellen Aussichten ist vollständig auf das Coronavirus zurückzuführen.” – Topi Manner

Internationaler Flugverkehr ruht nahezu vollständig

Ab dem 01. April 2020 wird Finnair seinen Flugbetrieb um 90 Prozent kürzen. Bereits jetzt zieht sich Finnair zu 1.500 – 2.000 Flugstreichungen gezwungen. Das Hauptaugenmerk der Finnen liegt derzeit auf die Sicherstellung der Luft- und Frachtversorgungsverbindungen für Finnland. Daher betreibt Finnair voraussichtlich lediglich Inlandsflüge und fliegt die Städte Kuopio, Mariehamn, Oulu und Rovaniemi an. Ab Mitte April plant Finnair die Aufnahme von Ivalo, Kittilä und Kuusamo in den ausgedünnten Flugplan.

“Die Coronavirus-Epidemie hat den Flugverkehr dramatisch verringert, aber wir wollen die kritischsten Flugverbindungen für Finnland auch in dieser Ausnahmesituation aufrechterhalten. Wir verfolgen die Situation weiterhin genau und fügen dem Verkehrsprogramm Routen und Frequenzen hinzu, wenn die Nachfrage zurückkehrt. Wir hoffen, dass wir wieder zum normalen Betrieb zurückkehren können, sobald sich die Situation mit dem Coronavirus bessert. Wir bedauern die Störung und Unsicherheit, die die Situation unseren Kunden und ihren Reiseplänen verursacht. In dieser Situation sind die Kapazitätskürzungen unvermeidlich – wir können Kunden nicht fliegen, wenn wir sie möglicherweise nicht nach Hause fliegen können” – Topi Manner

Zunächst sollten ausgewählte Ziele in Europa sowie Tokio als Langstreckenziel angeflogen werden. Bereits jetzt fliegt Finnair nicht mehr zum bisher einzigen verbleibenden Langstreckenziel – Tokio. Ob Finnair ab Donnerstag um Mitternacht einen Großteil der internationalen Flüge streicht bleibt abzuwarten. Aktuell fliegt Finnair noch ausgewählte internationale Flugziele wie   beispielsweise Amsterdam, Berlin, Frankfurt und Zürich an. Des Weiteren stellt sich die Fluggesellschaft auf Flugstreichungen bis Ende Juni ein. Ab wann ein regulärer Flugbetrieb wieder aufgenommen werden kann ist noch nicht absehbar.

Fazit zur nahezu vollständigen Einstellung des Flugbetriebs bei Finnair

Finnland bereitet sich wegen der Coronakrise auf die Schließung seiner Grenzen vor. Deshalb wird der internationale Flugverkehr in den kommenden Monaten bei Finnair ruhen. Die Airline konzentriert sich vollständig auf eine sichergestellte Versorgung der Einwohner Finnlands. Wir hoffen natürlich auf eine baldige Besserung der aktuellen Situation.

Autor

Reisen ist meine Leidenschaft. Luxuriös reisen muss nicht teuer sein. Wie das geht zeigen wir dir hier auf reisetopia!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.