Aktuell scheint die italienische Regierung darüber nachzudenken, die Alitalia Tochter Cityliner an die Lufthansa Group zu verkaufen – das Interesse könnte groß dafür sein.

Laut einem Bericht der Repubblica denkt die italienische Regierung darüber nach, die Regionaltochter Alitalia Cityliner an die Lufthansa zu verkaufen. Entsprechende Verhandlungen könnten vom neuen italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi schon bald angestoßen werden. Das könnte generell zu den Restrukturierungsplänen von Alitalia passen, bei denen die Lufthansa Group eine große Rolle spielen könnte – großes Interesse für die italienische Fluggesellschaft besteht schon länger.

Alitalia Cityliner könnte in Air Dolomiti integriert werden

Die kriselnde italienische Fluggesellschaft Alitalia ist schon seit Jahren ein Problem Italiens. Immer wieder drohte das Aus und immer wieder wird die Angelegenheit von Ministerpräsident zu Ministerpräsident geschoben. Aktuell scheint aber viel Bewegung in die Thematik zu kommen. Die Restrukturierungsmaßnahmen laufen zwar nur schwerlich an, die Europäische Union erwartet aber schon bald konkrete Pläne für weitere finanzielle Unterstützungen. Dementsprechend sickern immer wieder Nachrichten zur neuen Ausrichtung der Fluggesellschaft durch, die sich dann nicht mehr Alitalia nennen darf – eine Vorgabe des EU-Parlaments. Bis dahin wird aber noch viel Zeit verstreichen. Zeit, die der neue designierte Ministerpräsident Mario Draghi nicht haben wird. Dementsprechend wird erwartet, dass das Alitalia-Thema als erstes von ihm angegangen wird, genauer gesagt die Situation um die Alitalia Regionaltochter Cityliner.

Air Dolomiti

Diese könnte nämlich schon bald an die Lufthansa Group verkauft werden, um finanzielle Mittel in die Kasse der insolventen Alitalia zu spülen. Das würde insofern passen, da die Lufthansa Group ebenfalls über eine Regionalfluggesellschaft in Italien verfügt und mit dem klangvollen Namen Air Dolomiti Deutschland mit Italien verbindet. Auch wenn der Heimatflughafen der Fluggesellschaft Verona lautet, ist das tatsächliche Drehkreuz von Air Dolomiti München – ebenfalls Basis der Lufthansa. Von München, mittlerweile aber auch anderen Städten in Deutschland wie Berlin, Düsseldorf und Frankfurt fliegt sie Städte wie Mailand, Rom und Verona an. Ähnlich sieht das bei Alitalia Cityliner aus, die ebenfalls Mailand und Rom als ihre Drehkreuze betreibt.

Noch mehr Überschneidungen

Doch nicht nur hierbei ähneln sich die Gegebenheiten beider Fluggesellschaften! Air Dolomiti wurde Anfang der 1990er-Jahre mit dem Ziel, die erste europäische Regionalfluggesellschaft zu werden, gegründet. Nur wenige Jahre später ging sie die Partnerschaft mit der Lufthansa ein. Auch wenn die Lufthansa Group zu 100 Prozent die Regionalfluggesellschaft besitzt, tritt Air Dolomiti bis heute als eigenständige Fluggesellschaft auf. Mitte der 2000er-Jahre hat dann Alitalia ihre eigene Regionalfluggesellschaft Cityliner gegründet und verbindet bis heute italienische Metropolen mit ihren Drehkreuzen. Zum Einsatz kommen hier insgesamt 15 Flugzeuge vom Typ Embraer 175 und 195. Auch Air Dolomiti besitzt 15 Flugzeuge vom Typ Embraer 195, elf weitere sollen bald übernommen werden – davon wiederum neun Flugzeuge vom Typ Embraer 190 von der Lufthansa Cityline.

Beide Flotten sind nahezu identisch. Eine Übernahme würde damit reibungslos laufen, da Wartungen der Flugzeuge und Trainings der Crews nicht angepasst werden müssten beziehungsweise schon vorhanden sind. Die mögliche Übernahme könnte in drei Schritten verlaufen. Im ersten Schritt würden alle Vermögenswerte wie Flugzeuge, Gebäude, Mitarbeiter, Marken, Flug- und Wartungsaktivitäten und sogar die Meilen aus dem Vielfliegerprogramm übertragen werden. Im Anschluss könnte dann der Verkauf von Alitalia Cityliner durch das italienische Ministerium für Wirtschaft und Finanzen bestätigt werden. Dieses Ministerium hat ebenfalls die Staatshilfen an Alitalia übertragen und könnte mit dem Verkauf einen Teil damit zurückholen. Zuletzt würde der komplette Eintritt von Alitalia Cityliner in die Lufthansa Group erfolgen.

Lufthansa Cityline 1

Hierbei handelt es sich nur um ein mögliches Szenario. Auch wenn der Verkauf von Alitalia Cityliner an die Lufthansa momentan scheinbar präferiert wird, ist nicht auszuschließen, dass die Regionalfluggesellschaft auch in den zukünftigen Plänen der neuen Alitalia eine Rolle spielen könnte.

Fazit zum Verkauf von Alitalia Cityliner

Auf den neuen italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi kommt zum Amtseintritt gleich viel Arbeit zu – und womöglich, ganz abgesehen von Corona, auch eine der schwersten Aufgaben. Die Restrukturierung der stark angeschlagenen Alitalia muss jedoch voranschreiten. Dabei könnte Draghi als ehemaliger Präsident der Europäischen Zentralbank aber ein Ass im Ärmel haben. Seine Verbindungen zum EU-Parlament sind gut und könnten der Zukunft von Alitalia helfen. Dennoch erwartet das EU-Parlament konkrete Pläne. Ein Plan könnte der Verkauf von Alitalia Cityliner an die Lufthansa Group sein. Dort würde die Regionalfluggesellschaft ideal ins Konzept von Air Dolomiti passen. Wir werden die weiteren Entwicklungen gespannt verfolgen.

Autor

Seit Alex zum ersten Mal im Alter von 3 Jahren geflogen ist, wollte er das Flugzeug eigentlich nicht mehr verlassen. Bis heute riss seine Faszination fürs Fliegen nicht ab, weshalb er sich entschlossen hat, Euch an seinen Erfahrungen und Tipps teilhaben zu lassen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.