Der Streit zwischen Qatar Airways und Airbus geht in die nächste Runde: Ein Londoner Gericht hat entschieden, dass Airbus erstmal nicht nach der Vertragskündigung handeln darf und die Airbus A321neo Lieferslots für Qatar Airways beibehalten muss.

Es ist wohl gerade das größte “Drama” zwischen einer Fluggesellschaft und einem Flugzeugbauer, das Woche für Woche in eine neue Runde geht. Begonnen hatte alles mit Beschwerden von Qatar Airways über den Airbus A350, wonach sie Oberflächenerosionen an den Flugzeugen festgestellt haben will. Qatar Airways wollte dahingehend gerichtlich gegen Airbus vorgehen. Daraufhin stornierte der Flugzeugbauer die Bestellung der 50 Airbus A321neo-Jets, die das oneworld Mitglied bereits bestellt hatte. Auch hiergegen hat sich Qatar Airways gerichtlich gewehrt und einen ersten Etappensieg erreicht, wie unter anderem aerotelegraph berichtet.

Vielleicht bekommt Qatar Airways ihre Airbus A321neo doch noch

Als Airbus Qatar Airways’ Bestellung des Airbus A321neo stornierte, schlug dies in der Branche einige Wellen. Neben Qatar Airways, die mit diesem Verhalten natürlich nicht einverstanden waren und kurz daraufhin ein “Beweisvideo” für den Ursprung des Streits veröffentlichte, sahen auch andere Akteure Airbus Kündigung kritisch. Der Iata-Generaldirektor Willie Walsh zum Beispiel, war in Sorge, dass ein unfairer Wettbewerb die Folge sein könnte.

Qatar Airways Airbus A350
Der Auslöser des Streits: Lackschäden am Airbus A350

Für Airbus hätte die Kündigung des Vertrages theoretisch aber einige Vorteile bringen können, da sie die sehr begehrten Lieferslots für den Airbus A321neo für andere Kunden freimachen könnten – mit denen eine etwas angenehmere Geschäftsbeziehung gepflegt wird. Doch aus diesen Plänen wird vorerst nichts. Zumindest bis zum 4. April, denn dann steht ein nächster Gerichtstermin in der Sache an. Bis dahin darf Airbus aber nicht nach der Vertragskündigung handeln und die Lieferungen anderen Interessenten versprechen, denn noch habe Qatar Airways Anspruch darauf.

Auch wenn man aktuell noch nicht absehen kann, ob Qatar Airways im April Erfolg haben wird, den Vertrag wieder herzustellen, sind die kommenden Wochen allem voran ein wichtiger Zeitpuffer, in dem die Airline versuchen kann, bezüglich der A321-Order eine Einigung mit Airbus zu finden.

Fazit zu den neusten Entwicklungen im Streit zwischen Qatar Airways und Airbus

Es wird wohl noch einige Wochen spannend bleiben im Fall “Airbus vs. Qatar Airways”, denn noch gibt es die Möglichkeit, dass Qatar Airways die von Airbus stornierten Airbus A321neo doch noch erhalten könnte. Ebenfalls im April geht es im Gericht dann auch um den ursprünglichen Streit um den Airbus A350 und die Schwere der Lackschäden. Man kann sich also noch auf so einige weitere Wendungen in diesem Fall einstellen.

Autorin

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Und was würde dann mit mit dem neuen bei Beoing abgeschlossenen Vertrag?

    Es wird in der Tat interessant, vor allem bin ich wirklich einmal gespannt, wirklich exakte technische Details zu erfahren. Das genannte Video mit abblätterndem Lack und die primäre Aussage von Schäden *unter* dem Lack passen jedenfalls nicht zusammen.

    Bin gespannt.

    • Hallo Rainer, ich habe mich das Gleiche gefragt, habe jedoch noch keine konkrete Antwort finden können. Wahrscheinlich wissen wir darüber erst mehr, wenn es Neuigkeiten bezüglich des Fortbestands der A321 Order gibt. Wir bleiben auf jeden Fall dran 🙂

Alle Kommentare anzeigen (1)