Luftfahrt und Bahn waren lange Zeit scharfe Konkurrenten – doch das Blatt wendet sich mehr und mehr. Die zwei wichtigsten Verbände möchten in Zukunft deutlich enger zusammenarbeiten.

Nicht zuletzt die Debatte um die Umwelt, sondern auch die schwierigere Marktsituation für Kurzstreckenflüge, sorgen für immer mehr Kooperation zwischen Fluggesellschaften und Bahnunternehmen. Die Deutsche Bahn übernimmt beispielsweise verschiedene Verbindungen für die Lufthansa, auch KLM arbeitet mit Thalys zusammen, um Flüge zu ersetzen. Auch in Frankreich gibt es eine enge Kooperation zwischen SNCF sowie Air France, wodurch die Zahl der Inlandsflüge signifikant reduziert werden konnte. Trotz der Kooperationen gibt es aber noch viele Probleme.

UIC und IATA wollen enger zusammenarbeiten

Damit sich daran etwas ändern, wollen zwei Verbände in Zukunft deutlich enger zusammenarbeiten. Der Internationale Eisenbahnverband UIC hat gemeinsam mit der IATA eine Absichtserklärung unterzeichnet. Gemeinsam wollen die beiden wichtigen Verbände nach Möglichkeiten suchen, um die Verbindung der beiden Verkehrsmittel für Passagiere einfacher und für die Unternehmen lukrativer zu machen. Ein Teil davon soll die Schaffung neuer Standards sein, die dafür sorgen, dass Passagiere weltweit ein ähnliches System bei der Verbindung von Flug- und Bahntickets vorfinden. Ähnliches hat die IATA etwa auch für Verbindungen zwischen unterschiedlichen Fluglinien entwickelt.

ICE 4 Innenausstattung
Flug- und Zugtickets sollen in Zukunft einfacher zusammen buchbar sein

Im Fokus stehen eine bessere Reiseplanung für Passagiere sowie der gegenseitige Austausch von Daten. Dies soll es möglich machen, dass Passagiere zukünftig einfacher Tickets über eine Plattform buchen können, ähnlich wie bei sogenannten Codeshare- oder Interline-Agreements zwischen Airlines. Auch in Hinblick auf unterschiedliche Systeme und Codierungen soll es zukünftig eine bessere Abstimmung geben, sodass Luftfahrt- und Bahnunternehmen einfacher zusammenarbeiten können. Außerdem wollen sich die beiden Parteien an einer besseren Abstimmung bei Schwierigkeiten versuchen, etwa dann wenn es zu Zug- oder Flugausfällen oder anderen Problemen kommt.

Fazit zur vertieften Zusammenarbeit zwischen Zug und Flug

Grundsätzlich ist es positiv, dass das Interesse an einer intensivierten Zusammenarbeit zwischen Luftfahrt- und Zugverbindungen wächst. Dennoch ist der Weg noch sehr weit, denn schon die für Passagiere nicht immer ganz einfache Zusammenarbeit von Lufthansa und Bahn ist schon mitunter der beste Standard weltweit. Bis es also zu ernsthaften Verbesserungen der Kooperation zwischen Schiene und Luftverkehr kommt, wird es wohl noch lange dauern – immerhin ist der erste Schritt gemacht. Gerade im Sinne des Umweltschutzes und einem besseren Passagiererlebnis ist das zweifelsfrei zu begrüßen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Ich bin mir sicher, dass die Passagiere keine mehrstündigen Zugfahrten anstelle von Zubringerflügen akzeptieren werden. Möglicherweise könnten Zubringerflüge auf DUS-FRA ersetzt werden wie das schon mit CGN-FRA passiert. Aber es wird keiner von HAM oder TXL nach FRA mit dem Zug fahren! MUC ist beispielsweise per DB-Fernverkehr gar nicht direkt erreichbar.

    Eventuell werden innerdeutsch Reisende öfter die Bahn wählen als das Flugzeug, wenn die Bahn durch (weitere) staatliche Eingriffe deutlich günstiger wird und natürlich zuverlässiger.

    Die Überlegungen von Fluggesellschaften und Bahn schicken sich natürlich momentan im Rahmen der Umweltdebatte sehr gut an.

    • Hallo Marcel, das sehe ich persönlich tatsächlich grundlegend anders. Ich hätte schon jetzt kein Problem die knapp über vier Stunden ab Berlin mit dem Zug statt dem Flugzeug zu fahren, sofern eine sinnvolle Konnektivität gewährleistet wird. Bei höheren Geschwindigkeiten und kürzeren Reisezeiten mit der Bahn sehe ich da wirklich keine Probleme.

Alle Kommentare anzeigen (1)