Wenn es nach einigen Politikern geht, könnte es schon bald eine Zahlung per Vorkasse bei Reisen nicht mehr geben.

Momentan muss der Kunde bei der Buchung einer Reise noch im Voraus bezahlen. Doch genau damit könnte bald Schluss sein, denn darüber wollen die Verbraucherminister der Länder beraten, wie unter anderem aero.de berichtet. Allerdings bleiben noch einige Fragen ungeklärt.

Reisepreise soll dadurch um einen geringen Teil steigen

Der Ressortchef Reinhold Jost von der SPD plädiert für eine deutlich niedrigere Vorab-Zahlung für Reisende, was zur Folge hat, dass nun die Verbraucherschutzminister der Länder bei ihrem nächsten Treffen über die Abschaffung der Vorkasse bei Reisebuchungen beraten werden.

100 Prozent Vorkasse geht gar nicht.

Reinhold Jost, saarländischen Ressortchef

Darüber hinaus setzt sich Jost ebenfalls dafür ein, dass bei einer Absage der Reise die Rückerstattung der bereits gezahlten Kosten automatisch abgewickelt wird. Dies habe durch die Pandemie erhöhte Wichtigkeit erlangt, denn durch die Vorkasse werden vor allem finanziell schwächere Kunden deutlich benachteiligt. Die deutsche Verbraucherzentrale begrüße diesen Vorschlag deutlich, diese setzt sich schon lange für ein Ende der Vorkasse bei Reisen ein.

Das Beste wäre: Das Geld wird genau in dem Moment abgebucht, wenn ich die Reise antrete. [..] Das sei ja in anderen Bereichen der Wirtschaft auch so: Wenn ich einen neuen Fernseher kaufe, dann bezahle ich auch, wenn ich ihn bekomme.

Klaus Müller, Chef der Verbraucherzentrale des Bundesverbands

Jedoch ist klar, dass für die Umsetzung dieser Idee, ein Systemwechsel bei den Reiseanbietern stattfinden muss. Dies sei laut einem Gutachten der Hochschule Luzern wirtschaftlich “gut umsetzbar” und der Verbraucher müsse nur eine “moderate Preiserhöhung” zahlen. Dies kommt dadurch, dass ohne die gewohnte Vorkasse der Reiseanbieter extra Eigen- oder Fremdkapital aufnehmen muss, was für den Reiseveranstalter erhöhte Kosten zufolge hätte und sich somit im Reisepreis widerspiegeln werde. Dieser Preisanstieg würde bei Flügen etwa bis zu 3,3 Prozent und bei Pauschalreisen bis zu 1,1 Prozent betragen. Eine Erhöhung, die gemäß Müller nicht so teuer sei, wie viele befürchtet hätten. Dieser Vorschlag gehöre seiner Meinung nach außerdem in den Koalitionsvertrag nach der Bundestagswahl.

Sofortiger Umstieg auf Vorkassenloses Modell nicht realistisch

Laut Klaus Müller werden momentan für Flüge der gesamte Reisepreis im Voraus verlangt, bei Pauschalreisen betrage dies vergleichsweise nur zwischen 20 und 40 Prozent. Um die Reiseanbieter bei einem kompletten Wechsel auf in “Vorkassenloses Modell” nicht zu sehr benachteiligen, soll dementsprechend erst mal eine stufenweise Verringerung der Vorkasse favorisiert werden. Laut Müller sei es utopisch zu glauben, dass dieser Schritt von heute auf morgen funktioniere. Denn eine plötzliche Einführung eines kompletten Verzichts auf die Vorkasse würde nicht nur eine starke Belastung für die Reiseveranstalter bedeuten, sondern auch einen deutlich höheren Preis für Kunden zur Folge haben – ein Szenario, von dem beide Akteure nicht profitieren würden.

Thailand Strand

Die automatische Rückerstattung soll jedoch schon möglichst bald eingeführt werden. “Aufgrund der Digitalisierung dürfte das keine technische Herausforderung sein”, sagte Reinhold Jost. Bereits 2018 habe sich der Bundesrat für die Einführung von automatischen Rückerstattungen eingesetzt, allerdings sei davon bis jetzt nichts umgesetzt worden. Angaben der Verbraucherzentrale zufolge haben sich im vergangenen Jahr aufgrund der Coronakrise 2020 die Beschwerden über Flug- und Reiseanbieter mehr als verzehnfacht. Grund der Beschwerde war überdurchschnittlich oft die zu späte oder gar nicht gezahlte Rückerstattung, wie es beispielsweise bei der Lufthansa der Fall war.

Fazit zur geplanten Abschaffung der Vorkasse bei Reisen

Die Vorkasse – wie sie der Reisende momentan gewohnt ist – soll laut einigen Politikern schon bald abgeschafft werden, zumindest werden darüber die Verbraucherschutzminister bei ihrem nächsten Treffen beraten. Darüber hinaus soll eine automatische Rückerstattung schon bald die gängige Methode sein, um Reisenden bei einem Abbruch der Reise viel Aufwand und Ärger mit den Reiseveranstaltern zu ersparen. Meiner Meinung nach wären solche Änderungen für den Reisenden erst mal vorteilhaft, auch wenn man mit einem minimalen Anstieg der kosten rechnen muss – oder was meint Ihr? Haltet Ihr ein solches Modell für sinnvoll?

Autor

Genauso wie den Schwarzwald, liebt David es neue Orte und Kulturen zu entdecken. Am liebsten kombiniert er einen Städtetrip mit anschließendem relaxen am Strand. Er studiert Tourismusmanagement in Wernigerode und macht ein Praktikum bei reisetopia. Er hält euch mit den neuesten Deals und News auf dem Laufenden!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Das Model ist nicht neu. Es ist das Model was zuvor auch Standard war. Ich kritisiere dieses Vorkassen Model schon seit längerem. Zudem, bei kein Business muss man zuerst (lange zum Voaus) bezahlen und die Leistung viel später erhalten. Und Covid 19 zeigt es ganz klar auf, es ist ein Gefärhliches Geschäfts Model auf Pump.

  • Klar doch. Am besten erhalten die Gäste noch einen Betrag XY bei einer Buchung vom Reiseveranstalter dazu. Ein Thema, was wieder “Bundestagswahltauglich” ist. Zumindestens von der SPD, die ja derzeit gerne auf jeden Zug aufspringen.
    Wenn der Kunde erst bei Reiseantritt zahlt, dann müsste der Veranstalter auch keine zwingende Insolvenzversicherung vorhalten. Oder?

  • Überfällig. Bei Kreditzinsen von 1-2% sollen doch bitte die Reiseveranstaler die Vorkasse bei der Bank finanzieren. Es kann nicht sein, dass ich als Kunde bis zu 12 Monate zittern muss, ob mein Flug auch stattfindet und meine Airline nicht pleite geht – das gibt es auch sonst nirgends, in keinem Wirtschaftsbereich. Mietwagen muss man erst bezahlen, wenn man sie abholt. Hotel erst, wenn man eincheckt. Warum aber Flüge und Pauschalreisen?

  • Nachdem was sich die Airlines in den letzten Jahr geleistet haben (Pandemie hin oder her … gab ja auch Staatsgelder) ist das nun ein Nachvollziebarer Schritt!

Alle Kommentare anzeigen (1)