Für viele Deutsche führt der schnellste Weg von Bayern, München und andere Destinationen rüber in die Schweiz durch Österreich hindurch. Bisher musste für jedes Fahrzeug eine Vignette erworben werden, auch wenn es nur wenige Kilometer Strecke auf den Autobahnen Österreichs sind. Das wird sich nun ändern.

Aufschrei aus Bregenz und Aufhebung der Vignetten-Pflicht

Die Vignette für Österreich funktioniert an sich wie das Pendant bei uns in der Schweiz. Der größte Unterschied ist die Laufzeit der “Pickerl”: von 10 Tagen über 2 Monate bis hin zu einem Jahr können Fahrer auswählen. Dabei ist das Startdatum individuell festlegbar und auch eine digitale Vignette, komplett ohne Kleben aber mit Kennzeichenbindung, ist möglich. So hat die kurze Strecke über den Boden Österreichs bedeutet das aktuell für Reisende aus Deutschland und der Schweiz: 9,20 Euro bezahlen und 10 Tages-Vignette ins Auto kleben. Da die österreichischen Behörden für die Kontrollen berühmt sind machen viele Reisende das sehr gewissenhaft um hohe Strafen zu vermeiden. Oder man nutzt einen anderen Weg: Bregenz. Die Stadt liegt logistisch perfekt genau zwischen der Schweizer Grenze und der Deutschen Grenze und wer keine Vignette kaufen will, darf keine der Autobahnen benutzen. Auf dem Landweg geht es aber ohne die Ausgabe, also nutzen viele sparsame Reisende den zeitlich gesehen längeren, aber abgabenfreien Weg durch die Stadt im Bundesland Vorarlberg. Für viele Anwohner und Besucher der Stadt ist das aber eine erschreckende Entwicklung, da sich so ein enormer Transit-Verkehr durch den Ort mit rund 30.000 Einwohnern entwickelt hat. Nach langer Kritik an der Verkehrslage, Umweltbelastung durch Stau und das Risiko von Unfällen hat die Regierung sich nun dazu entschlossen die Gebühren-Pflicht für den Abschnitt der A14 zwischen Hörbranz und Hohenems im Vorarlberg aufzuheben.

Seit dem 15. Dezember gilt die Mautfreiheit auf in Summe fünf Autobahnabschnitten:

  • A1 Westautobahn (Grenzübergang Walserberg bis Salzburg-Nord), Land Salzburg
  • A12 Inntalautobahn (Grenzübergang Kiefersfelden bis Kufstein-Süd), Tirol
  • A14 (Grenzübergang Hörbranz bis Hohenems), Vorarlberg
  • A7 (Mühlkreisautobahn, neue Donaubrücke in Linz – wird noch gebaut), Oberösterreich
  • A26 (Linzer Westring – wird noch gebaut), Oberösterreich
Hohemems Diepoldsau Google Maps Maut Österreich
Die Stadt Diepoldsau (rot) fürchtet um mehr Verkehr aus Süden © Google Maps

Bei genauer Betrachtung fällt auf, dass die Befreiung aber nur auf der A14 ab Hohenems gilt, die Schweizer Ortschaft Diepoldsau liegt gerade knapp daneben. So haben die Schweizer Angst, dass der auf Schweizer Seite aus Süden kommende Verkehr nun durch die Stadt hindurch fließen wird und so das Problem aus Bregenz sich in die Stadt mit knappen 6.500 Einwohner verschieben wird.

Fazit zur Aufhebung der Maut-Pflicht

Auch wenn das Stück nur kurz ist: die Lockerung der Vignetten-Pflicht macht das Reisen nach St. Gallen aus München wesentlich einfacher. Während weniger die Gebühren als vielmehr der Prozess des Vignettenkaufs viele Deutsche dazu verleitet hat den Weg entlang des Bodensees zu verwenden, werden nun wieder mehr Autofahrer auf die Autobahn wechseln. Wir sind gespannt wie diese Entwicklungen, besonders in der kommenden Weihnachtszeit, auf den Strecken spürbar sein werden.

 

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Nachdem Alex in den ersten 5 Jahren seines Lebens mehr Zeit in Airbussen als in normalen Bussen verbracht hat, war das Hobby schon früh festgelegt: Fliegen. Egal ob in einer Turboprop oder einem A380, egal ob Holzklasse oder Premium: Der Weg ist das Ziel. Und wer kann schon behaupten in 12 Tagen New York, Singapur, Tokyo, Lissabon und Oslo mit Flügen in der Business Class verbunden zu haben?

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Die größte Frechheit ist, dass es immer noch keine ordentliche Verbindungsstraße zwischen den beiden Autobahnen über den Rhein gibt. Solange dies nicht der Fall ist, sollten die betroffenen Anwohner lieber ihren Frust bei den zuständigen Regierungen in Bern und Wien ablassen. Die alpinen Hinterwäldler denken offensichtlich, dass wenn man genug Transitverkehr wegekelt, er sich dann in Luft auflöst. Genau das passiert aber nicht.

Alle Kommentare anzeigen (1)