Schon ab April möchte Ryanair die Low-Cost-Carrier-Version der 737 MAX regelmäßig einsetzen – die Zulassung durch die Behörden vorausgesetzt.

Ryanair hofft auf die zeitnahe Zulassung der Boeing 737 MAX 200 – der Low-Cost-Carrier-Version des umstrittenen Jets, wie unter anderem airliners.de. Denn die Iren planen die MAX bereits im April regelmäßig einzusetzen. O‘Leary geht dabei davon aus, dass die Passagiere vom Flugzeuge „begeistert“ sein werden.

Mit 16 737 MAX in den Sommer

Ryanair geht davon aus, dass die Airline ihre ersten Boeing 737 MAX 200 Jets im April erhalten und während der Hochsaison im Sommer 16 Maschinen dieses Typs einsetzen wird, sofern die Zertifizierung der High-Density-Variante in den nächsten Tagen tatsächlich wie erwartet erfolgt. „Wir hoffen, dass die 200 irgendwann im Laufe dieser Woche von der FAA und später in dieser Woche oder Anfang nächster Woche von der EASA zertifiziert wird“, teilte Ryanairs Group Chief Executive Michael O’Leary am jüngst mit und bezog sich dabei auf die von der Fluggesellschaft beschaffte Variante, die eine erhöhte Kapazität von 197 Sitzen und ein zusätzliches Paar Ausstiegstüren aufweist.

3D Imagery, 737 MAX, MAX, 737 MAX 7, 737 MAX8, 737 MAX 9
Bild: Boeing

Wenn die Zertifizierung in den kommenden Tagen erfolgt, „erwarten wir die erste MAX-Auslieferung im April“, so O’Leary, mit Ryanair als Erstkunden für diese Variante. Er merkte an, dass die in Dublin ansässige Fluggesellschaft „gehofft hatte, unsere erste MAX-Auslieferung Ende März dieses Jahres zu erhalten“. Ursprünglich hatte Ryanair erwartet, ihre erste Maschine dieses Typs im April 2019 zu bekommen, bevor die Pandemie den weltweiten Luftverkehrsmarkt verwüstete. Insgesamt erwartet O’Leary, dass die Fluggesellschaft acht 737 MAX 200 im April und die gleiche Anzahl im Mai erhalten wird, wobei während der Sommer-Hochsaison keine weiteren Auslieferungen geplant sind.

„Passagiere werden begeistert sein“

Dieses Zögern, noch mehr Flugzeuge dieses Typs anzuschaffen – Ryanair hatte zuvor davon gesprochen, bis zur Sommersaison 24 Maschinen zu erhalten – kommt daher, dass die Fluggesellschaft erwartet, in der Zeit von Juni bis September „80 Prozent unserer Spitzenleistung vor COVID“ zu erbringen, so O’Leary unter Verweis auf die bestehende Flotte der Gruppe von mehr als 450 Flugzeugen. Daher „brauchen wir diese Flugzeuge nicht, aber wir sind bestrebt, diese Flugzeuge ausgeliefert zu bekommen, damit wir mit der Ausbildung unserer Piloten beginnen können und unser Kabinenpersonal sich mit ihnen vertraut machen kann, und unsere Kunden es genießen können, in ihnen zu fliegen“.

Was den letzten Punkt betrifft, so erwartet der Ryanair-Chef nicht, dass die Kunden „irgendwelche Bedenken2 haben werden, wenn sie in der MAX fliegen, die erst im Dezember 2020 nach einem weltweiten Flugverbot, das im März 2019 begann, in den kommerziellen Betrieb zurückkehrt. „Tatsächlich denken wir, dass sie begeistert sein werden, wenn sie in das neue Flugzeug einsteigen und es sehen“, so O’Leary. Wenn es Passagiere gibt, die zögern, sagt er, „können sie ohne eine Gebühr aussteigen”. Ryanair hat nach eigenen Angaben bereits 210 Jets des Typs 737 MAX 200 bestellt und Anfang Dezember 2020 weitere 75 Einheiten fest zugesagt.

Fazit zum baldigen Einsatz der MAX bei Ryanair

Ryanair plant schon bald mit dem Einsatz der umstrittenen Boeing 737 MAX, vor allem zunächst für Schulungszwecke. Dann wird sich auch zeigen, ob sich die 200er Version – die speziell für Low-Cost-Carrer wie Ryanair entwickelt wurde –, auch im täglichen Einsatz bewähren kann und wie diese bei den Passagieren ankommen wird.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • “Ohne Gebühr aussteigen” dürfte bei Ryanair nicht gleichbedeutend mit Flugpreis erstattung sein. Man lässt sich halt die Extraleistung, von Bord gehen zu können, offenbar nicht extra bezahlen. So wie ein Checkin am Airport eben auch 55 € extra kostet. Die lt. einem aktuellen Urteil bei der Buchung aktiv von der Airline und nicht nur im Kleingedruckten anzugeben sind.

  • Sobald die 737 MAX 8 bei Ryanair im Einsatz ist, werde ich diese Fluglinie für mich nicht mehr in Betracht ziehen, sondern gleich auf andere Anbieter ohne diesen Flugzeugtyp in der Flotte ausweichen. Der Todesflieger muss erstmal beweisen, dass er 3 Jahre ohne Absturz schafft.

  • Mich bekommt erstmal keiner in eine MAX. Ich werde auch Airlines bevorzugen die keine im Bestand haben. Das Flugzeug war von Anfang an eine Fehlkonstruktion und statt das endlich einzusehen und vorne mit einer völlig neuen Grundkonstruktion anzufangen hat man aus Zeit- und Kostengründen nun wieder nur daran rumgedoktert. Daher ohne mich.

Alle Kommentare anzeigen (1)