Ab Dezember wird es das Onboard Delights-Angebot auch in der Economy und Premium Economy Class der Lufthansa auf der Langstrecke geben.

Die Lufthansa nimmt eine weitere größere Änderung am Economy und Premium Economy Class-Service vor. Dieses Mal trifft es jedoch die Langstrecke des Kranichs. Hier wird es ab 1. Dezember ebenfalls ein „Onboard Delights“-Menü geben, das bereits auf ausgewählten Routen zuvor getestet wurde. Mit der Änderung entfallen auch kostenlose Spirituosen. Allerdings soll es weiterhin ein kostenloses Menü und weitere Getränke, etwa auch Bier und Wein, in der Economy und Premium Economy Class der Lufthansa geben, wie airliners.de berichtet.

Hauptmahlzeiten bleiben erhalten

Lufthansa nimmt eine weitere große Änderung im Economy Class-Catering vor, die sicherlich nicht allen Passagieren gefallen dürfte. Wobei die Pläne bereits seit einigen Wochen bekannt sind. So soll der Service in der Economy Class ab dem 1. Dezember ebenfalls das Buy-on-Board-Menü erhalten. Ebenfalls wird die Lufthansa ab Ende des Jahres damit aufhören, den Passagieren kostenlose alkoholische Getränke anzubieten. Während das kostenlose Menü jedoch erhalten bleibt, wird es zusätzlich das Buy-on-Board-Menü auch auf der Langstrecke geben, das bereits von der Kurz- und Mittelstrecke bekannt ist. Das neue Konzept ist so auf 37 Langstrecken in Richtung Nordamerika, Südamerika, Asien und Südafrika geplant.

lufthansa economy class langstrecke airbus a330 kabine 3
Auf der Langstrecke gibt es bei der Lufthansa eine große Änderung des Economy-Services.

Bereits in diesem Jahr beendete die Lufthansa das Ausgeben kostenloser Getränke und Snacks in der Economy Class auf der Kurz- und Mittelstrecke. Stattdessen wurde das „Onboard Delights“-Konzept eingeführt, welches unter dem Namen „Onboard Delights Interkont“ eben auch auf der Langstrecke eingeführt wird. Das neue Konzept wurde zunächst auf Routen nach Boston und Los Angeles getestet. In gut einer Woche soll das neue Service-Konzept dann in Gänze auf den Kranich-Langstrecken eingeführt werden.

Kunden „wünschen sich mehr Auswahl und höhere Qualität“

Die größte Änderung dürfte wohl aber der Wegfall der kostenlosen alkoholischen Getränke sein – was ebenfalls bereits bekannt war –, der so auch die Premium Economy betreffen soll. Allerdings bezieht sich diese Änderung auf „harten“ Alkohol. Bier und Wein wird es auch weiterhin kostenlos in der Economy und Premium Economy Class auf der Langstrecke geben. Das aktuelle Angebot spiegelt demnach in etwa das von der Kurz- und Mittelstrecke vom Mai dieses Jahres wider. Darunter finden sich denn beispielsweise Baumkuchen von Dallmayr, Bio-Kesselchips und der Share Bio-Nussriegel.

Lufthansa geht auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Gäste bei der Auswahl von Speisen und Getränken an Bord ein. Gerade in der Zeit zwischen den Flügen sind die Bedürfnisse der Gäste sehr individuell – statt eines Standardprodukts wünschen sie sich mehr Auswahl und hohe Qualität. Lediglich die Spirituosen, die vor der Pandemie noch als Freebies ausgegeben wurden, werden in den kostenpflichtigen Bereich überführt

Lufthansa-Statement

Das Onboards Delights Interkont-Menü ist demnach für „zwischen den Mahlzeiten“ gedacht, sodass sich die Passagiere mit zusätzlichen Snacks und Getränken versorgen können. Lufthansa sieht das Konzept als Ergänzung zum bestehenden Angebot. Die Begründung für die Änderungen fällt ähnlich aus, wie das Statement, als Onboard Delights auf kürzeren Flügen eingeführt wurde. Der Kranich spricht davon, damit eine „höhere Kundenzufriedenheit“ erreichen zu wollen, und zwar mit einer „größeren Auswahl an hochwertigen Produkten“.

Fazit zur Änderung des Economy-Services der Lufthansa

Die Lufthansa schustert erneut kräftig am Economy (und Premium Economy) Class-Service rum. Auf der Langstrecke gibt es so ab Dezember ebenfalls das Onboard Delights-Konzept, mit dem Zusatz „Interkont“. Auch die kostenlosen Spirituosen werden gestrichen. Allerdings wird den Gästen weiterhin ein kostenloses Menü angeboten und auch die weiteren Getränke bleiben demnach kostenfrei. Ob damit nur der erste Schritt zu einem komplett kostenpflichtigen Service in der Economy Class eingeführt wird, wird die Zukunft zeigen.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Derweil bei Air France:

    -beste Business-Class Europas
    -voller Service in der Economy, inkl. dem berühmten Champagner
    -ab D-A-CH nahezu ausnahmslos günstiger, egal welche Klasse
    -Tickets aktuell kostenlos stornierbar

    Ich sehe bei LH zunehmend keine Konkurrenzfähigkeit mehr. Nicht nur nach Asien, wo die teils subventionierten Staatsairlines schon lange stärker sind, sondern mittlerweile auch über den Atlantik. Die Zeiten in denen LH das Maß aller Dinge war, weil die Konkurrenz in der C noch mit Reclinern in die USA flog, sind einfach vorbei. Momentan ist die LH Group noch zu groß und der Heimatmarkt zu stark, aber irgendwann werden sich die strategischen Fehlentscheidungen rächen.

  • Angesichts der derzeitigen Wucherpreise der Airlines ist das unsäglich…ich fliege nur in Business Langstrecke , es trifft mich nicht….aber das ist eine absolute Frechheit’! Abzocke pur…

  • Die LH sorgt ganz allein dafür, dass sie in den Rankings etc. auf die hinteren Plätze fällt. Auch verstehe ich nicht so ganz, dass Herr Spohn sich immer über die Golf Airlines beschwert, die den heimischen Markt abgreifen wollen. Nur mit diesem “5* Luxus” den die LH ihren Gästen anbietet ist es nicht verwunderlich, dass mehr Passagiere andere Airlines aus den Golf Staaten oder Asiatischen bevorzugen, wo wirklicher Service mit einer Auswahl zwischen 3 Gerichten angeboten wird. Auch die BA hat daraus gelernt und bietet wieder Snacks und Getränke auf Kurz- und Mittelstrecke an. Bei der LH geht es einzig und allein darum, wie neben Ticket Verkauf weiter Geld vom Reisenden abverlangt werden kann. Das sind ja schon low cost Manieren al a Ryanair & Co.

  • Echt lächerlich. Warum platziert LH nicht einfach eine Art Kiosk auf ihren Fliegern. Dann können sich die Passagiere während des ganzen Fluges käuflich mit allem notwenigen versorgen.
    Des weitern wundert es mich, dass Herr Spohn keine weiteren Einsparungsmöglichkeiten entdeckt hat. Da wären zum einen der Erwerb von Kissen und Decken. Um hier besser individuell auf die Passagiere eingehen zu können z. B. in den Varianten mit Federn oder Kunstfaser gefüllt, Seide oder Baumwolle usw.

    Bestes Beispiel für wie spare ich mich tot. Bleibt nur zu hoffen, dass die Mitbewerber ihre Chance nutzen und ihren Service ausbauen.

    Bei dem Preiskampf heute lässt sich nur noch über den Service punkten.

    • Der Erwerb von Decken ist bei Eurowings Discover ja heute schon usus. Also gar nicht so weit hergeholt. Ist dann besonders toll wenn 5 Tage vor Abflug nach Mexiko von LH auf Eurowings Discover gewechselt wird.

  • Erst wird der Service an Bord immer weiter zusammengestrichen (so der “wertige” Wrap anstatt des warmen 2. Essens oder aber die vegetarische Pasta als einzige Option fürs 1. Essen), dann darf der Gast zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit dazukaufen. Der Fahrplan dürfte wohl mittlerweile auch dem letzten klar sein.

    Ein weiterer Schritt zum Alleinstellungsmerkmal “Weltweit einziger 5* LCC”.

    Danke, aber ohne mich

Alle Kommentare anzeigen (1)