Die Lufthansa hat ihren ersten Airbus A340-600 bereits aus Teruel zurück nach Deutschland geholt. Das Flugzeug wird zunächst ab Frankfurt eingesetzt, bis es wie geplant nach München kommt.

Der Airbus A340-600 feiert bei der Lufthansa sein Comeback – zumindest als Übergangslösung. Der erste Vierstrahler ist bereits zurück und wird zunächst ab Frankfurt im Dienste des Kranichs stehen, wie aeroTELEGRAPH berichtet. Allerdings handelt es sich nur um ein Gastspiel in der Mainmetropole, denn ab April soll der Airbus wie geplant vom Flughafen München aus operieren, wo dann wieder eine First Class angeboten werden kann – bis die neuen Airbus A350 zur Ablösung eintreffen.

Gastauftritt in Frankfurt – ab April in München

Die Corona-Krise trägt hier und da seltsame Früchte mit Blick auf die Luftfahrtbranche – auch bei der Lufthansa. So hat der Kranich angesichts der Situation bereits vor einiger Zeit entschieden, einen Teil der eigentlich für die Ausflottung bestimmten Airbus A340-600 zurück in den Dienst zu bringen. Auch, damit ab dem Münchner Drehkreuz wieder eine First Class angeboten werden kann, die sonst erst 2023 in Bayern wieder verfügbar wäre, mit der Ankunft neuer Airbus A350. Die Airbus A340-600 wurden schließlich auserkoren für den Übergang zu sorgen. Jetzt ist der erste A340-Rückkehrer auch bereits eingetroffen – allerdings nicht in München.

Lufthansa Airbus A340 600
Der erste Airbus A340-600 der Lufthansa befindet sich wieder in Deutschland.

Denn zunächst wird der A340-600 mit der Kennung D-AIHT ab Frankfurt eingesetzt, wo dieser am vergangenen Montag um 20:06 Uhr Ortszeit landete. Das Flugzeug bestritt im März 2020 seinen letzten Flug für den Kranich und war seitdem im spanischen Teruel abgestellt – zu jenem Zeitpunkt noch mit einer eher dunkleren Zukunft voraus. Doch nun erlebt dieses Exemplar als erstes eine kleine Auferstehung. Doch bevor es zum Hauptdrehkreuz der Lufthansa ging, flog der Vierstrahler Ende November zunächst nach Malta, um von den dort stationierten Mitarbeitern der Lufthansa Technik überprüft zu werden.

Zunächst fliegt der A340 also ab Frankfurt am Main. Dieses Gastspiel soll bis April andauern. Dann soll D-AIHT nach München überführt werden, wo schließlich insgesamt fünf Airbus A340-600 in dem Monat stationiert sein sollen, wie die Lufthansa bereits im November letzten Jahres gegenüber aeroTELEGRAPH bestätigte. Noch scheint sich das Flugzeug jedoch nicht wieder im regulären Einsatz zu befinden. Das dürfte allerdings nicht mehr allzu lange dauern.

Fazit zur Rückkehr des ersten A340-600 bei Lufthansa

Mit dem Wiedereinsatz gehört die Lufthansa besonders jetzt, beziehungsweise ab April, zu den wenigen Fluggesellschaften weltweit, die den Airbus A340-600 noch einsetzen. Lediglich die nigerianische Azman Air und die iranische Mahan Air betreiben beide noch den A340-600 im Passagierliniendienst. Andere Airlines, die den Flugzeugtyp bisher unterhielten, haben diesen – besonders im Zuge der Corona-Krise – mindestens temporär abgestellt, wenn nicht gar komplett ausgemustert. Bei der Lufthansa feiert der A340-600 so also ein umso besondereres Comeback.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • 5 Maschinen ist eine ziemlich kleine Flottengröße. Recht viel kleiner wird LH nicht gehen. Laut der letzten Aussage von Spohr bleiben die A346 aber bis 2024, somit ist die Aussage, dass die A346 von den A359 mit First ersetzt werden falsch. 2024 könnte sich damit wohl eher um ein Datum für die A380 Rückkehr handeln. A346 durch A380 ersetzen hat Lufthansa bereits in der Vergangenheit getan;)

Alle Kommentare anzeigen (1)