Seit Tagen wird diskutiert, ob es sinnvoll wäre, die weltweit größte Reisemesse ITB wegen des Coronavirus abzusagen. Die “Internationale Tourismus-Börse”, welche jährlich im März in Berlin statt findet, wurde nun offiziell abgesagt.

Die Absage erfolgte letzen Endes wohl aufgrund zusätzlicher Auflagen des Gesundheitsamtes.

Erste Absage in der Geschichte der ITB

“Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus Covid-19 haben sich das Bundesgesundheits- und das Bundeswirtschaftsministerium dafür ausgesprochen, die ITB abzusagen”, lautet das Statement der Messe Berlin. Zur ITB vom 4. bis 8. März wurden insgesamt 160.000 Besucher aus aller Welt in Berlin erwartet. Dabei hätte es über 10.000 Aussteller aus 80 Länder geben sollen, alleine 22 aus China. Durch die steigende, weltweite Ausbreitung des Coronavirus innerhalb der letzten Tage und Wochen, hat das Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf Berlin am Abend des 28. Februars die Gesundheitsauflagen zur Durchführung der ITB drastisch erhöht.

Die Behörden würden somit unter anderem verlangen, dass jeder Besucher der Messe einen Beleg darüber bringen müsse, dass er nicht aus einem der Risikogebiete stamme oder Kontakt zu Personen aus den Risikogebieten hatte. Die Kontrolle von über 160.000 Personen am Eingang der Messe Berlin sei, laut dem Statement der Messe, nicht umsetzbar. Zudem gewährleisten diese Kontrollen trotzdem keine Coronavirus-freie Messe.

ITB Berlin 2020

In den letzten Tagen hatten verschiedene Aussteller und Fachbesucher ihre Teilnahme aus Angst vor der Infizierung mit dem Coronavirus im Vorhinein abgesagt. So wurde auch mehrfach Forderungen an die Messe Berlin gestellt, die ITB abzusagen. Die Messeleitung hatte jedoch bis zuletzt an der vollständig ausgebuchten Reisemesse festgehalten.

Fazit zur Absage der ITB

In den letzten Tagen hat sich das neuartige Coronavirus auch in Europa enorm verbreitet. So hat sich die Anzahl der Infizierten weltweit auf mehr als 83.000 aus 52 Ländern erhöht. Da sich bei der ITB eine große Anzahl von Leute auf engen Raum mit einer eher schlechter Belüftung aufhalten, wäre die Wahrscheinlichkeit der schnellen Verbreitung der Viren, im Falle eines Coronvarius-Infizierten, sicherlich groß. Auch wenn die ITB zwar zu den wichtigsten Tourismus-Events des Jahres zählt, scheint es somit sinnvoll eine solche Großveranstaltung, mit Besuchern der ganzen Welt, abzusagen. Der Veranstalter hat sich bisher noch nicht dazu geäußert, ob die Reisemesse nachgeholt werde. Somit bleibt Hoffnung, dass die Messe an einem späteren Zeitpunkt dieses Jahres doch noch stattfindet.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz liebt nicht nur Reisen, sondern auch Luxushotels in aller Welt. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Das ist äußerst ungünstig, habe Flug und Hotels gebucht und nun das. Die Hotels sind kein Problem, die habe ich Flex gebucht und konnte ohne Probleme stornieren.
    Anders ist es beim Flug, den habe ich Eco light gebucht. Wenn ich den storniere, bekomme ich nur die Steuern zurück.
    Kann ich hierbei auf die Reiserücktrittskostenversicherung der M&M Gold KK zurück greifen, da ich den Flug mit der M&M Gold KK gebucht und bezahlt habe?
    Gruß Nico

    • Hallo Nico, es kann durchaus sein, dass du in diesem Fall die Versicherung nutzen kannst. Allerdings ist es für mich fraglich, ob sich das in Anbetracht der Selbstbeteiligung überhaupt lohnt? Ich kann mir vorstellen, dass der reine Ticketpreis + Treibstoffzuschlag (der Rest wird ja erstattet) unter dem Selbstbehalt liegt?

      • Hallo Moritz,
        Das kann gut sein. Das Ticket kostete 109€, davon bekomme ich von LH 86€ an Steuernund Gebühren erstattet. Der Rest wird im Bereich der Selbstbeteiligung liegen. Ich habe das Storno nach der obigen Nachricht ausgeführt.
        Gruß Nico

      • Das freut mich zu hören – hast du dabei darauf geachtet, dass der Treibstoffzuschlag (wird zu den Gebühren gerechnet) nicht erstattet wird? Ich kann mir vorstellen, dass deine Erstattung dann noch einmal minimal kleiner sein könnte.

Alle Kommentare anzeigen (1)