Die Luftfahrtmesse in Paris findet aktuell statt, was wie üblich auch zu etlichen Flugzeugbestellungen bei ausstellenden Flugzeugbauern führt. In diesem Jahr hat Airbus dabei – wie zu erwarten – einen deutlichen Vorsprung vor Boeing.

Doch auch Boeing hat für einige überraschte Gesichter gesorgt und konnte positive Neuigkeiten verkünden: der Flugzeugbauer und der Luftfahrtkonzern IAG haben eine Absichtserklärung über die Lieferung von 200 Flugzeuge des Typs 737 MAX unterschrieben.

Traditioneller Airbus Kunde sorgt für Überraschung

Airbus stellte auf der Luftfahrtmesse ihren neuen A321XLR – Extra Long Range – vor und bestätigte, diesen zu bauen. Währenddessen war Boeing vor allem daran gelegen, die Wogen zu glätten. Man wolle sich dieses Mal vor allem auf das Thema Sicherheit konzentrierten, so der Flugzeugbauer. Zudem üben sich die Amerikaner in Bescheidenheit und arbeiten weiter daran, dass Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen. Und dennoch konnte Boeing ganz überraschend einen großen Erfolg vermelden und das auch noch ausgerechnet für ihren “Unglücksflieger”, die 737 MAX. Die International Airlines Group – kurz IAG, zu der unter anderem British Airways und Iberia gehören – hat eine Absichtserklärung zum Erwerb von 200 Boeing 737 MAX-Jets im Wert von gut 24 Milliarden US-Dollar nach Listenpreis unterzeichnet.

Ryanair Boeing 737 Max Flugzeug

Die IAG erteilt also einen Großauftrag über ein Flugzeug, das seit Monaten nicht mehr fliegen darf und bei dem bis dato auch noch kein (genaues) Ende des Flugverbots abzusehen ist. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass es sich dabei derzeit nur um eine Absichtserklärung handelt und die Einzelheiten noch recht begrenzt sind: Die IAG beabsichtigt, eine Kombination aus Boeing 737 MAX 8 (mit bis zu 178 Sitzplätzen) und MAX 10 (mit bis zu 230 Sitzplätzen) zu bestellen. Wie sich die 200 Flugzeuge aber dabei auf die beiden Varianten verteilen, hat IAG noch nicht bekanntgegeben. Allerdings ist indes schon klar, für welche Airlines des Konzerns die 200 Jets gedacht sind: Sie sollen bei den beiden hauseigenen Günstig-Airlines Vueling und Level zum Einsatz kommen. Bisher fliegen die Airlines von IAG ausschließlich mit Airbus-Maschinen auf der Kurz- und Mittelstrecke; auch aus dieser Sicht also eine beachtenswerte Bestellung.

Profitiert die IAG von den Abstürzen?

Für den CEO von IAG, Willie Walsh, ist die Bestellung bei Boeing “eine tolle Ergänzung” der Kurzstreckenflotte des Konzerns und er ist sich dabei sicher, dass das Flugzeug bald wieder fliegen werde. Zudem vertraue man Boeing voll und ganz. Interessanterweise erwähnte Walsh die 737 MAX in dem Statement mit keinem Wort. Boeing ist ob der großzügigen Bestellung natürlich glücklich. Kevin McAllister, seines Zeichens CEO und Präsident der kommerziellen Sparte von Boeing, fühle sich durch das Vertrauen in seinen Konzern (dem “Qualität und Sicherheit das Wichtigste” seien) und in die “überlegenen Eigenschaften” der 737 MAX durch die IAG geehrt.

737 Max Cockpit
Bildquelle: Boeing

Natürlich dauerte es nicht lange, bis auch die kritischen Stimmen laut wurden. Der IAG wird vorgeworfen, mit der Absichtserklärung und positive Presse der 737 MAX einen sehr guten Deal gemacht zu haben. Viele verwundert es zudem, dass sich der Konzern erst jetzt, wo das Flugzeug gegroundet ist, für das Flugzeug interessieren zu scheint oder zumindest nicht mal gewartet hat, bis die MAX wieder fliegen darf, um eine Absichtserklärung zu unterzeichnen. Teils wurde der IAG gar vorgeworfen, von der Tragödie rund um die zwei Abstürze – verursacht durch Boeings Fahrlässigkeit – und dem Grounding der 737 MAX zu profitieren. Jedenfalls dürften sowohl Boeing als auch die International Airlines Group einen außerordentlichen Deal gemacht haben.

Fazit zur MAX Bestellung der IAG

Für viele hinterlässt die Großbestellung der British Airways- und Iberia-Mutter einen gewissen Beigeschmack und viele hochgezogene Augenbrauen – war sie doch nicht erwartet worden. Eine nicht unwichtige Rolle für die Bestellung seitens IAG wird sicherlich auch der Preis gespielt haben. In jedem Fall ist die Absichtserklärung der größte Vertrauensbeweis, den Boeing seit dem Beginn der 737 MAX-Tragödie erfuhr. Die MAX wird früher oder später die Tests und Überprüfungen bestehen und dann zu recht auch wieder fliegen; dennoch hinterlässt dieser Deal ein komisches Gefühl.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Der Verfasser sollte sich doch bitte vorher schlau machen um den Unterschied zwischen einer Bestellung und einer Absichtserklärung zu kennen. Geschrieben hat er beides, es ist aber eine Absichtserklärung. Man sollte ansonsten die Finger davon lassen solche irreführenden Artikel zu schreiben.

Alle Kommentare anzeigen (1)