Um die rasante Ausbreitung der Corona-Pandemie zu stoppen, schlägt der Grünen-Gesundheitsexperte vor, bundesweit eine 3G-Regelung auch im Bahn- und Nahverkehr einzuführen.

In fast allen Bundesländern gelten in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens einige Beschränkungen – zumindest muss man fast überall seinen Impfnachweis, eine Genesenenbescheinigung oder ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen können. Letzteres reicht an einigen Orten mit besonders hohen Fallzahlen nicht mehr aus. Doch was bisher überall von der 3G-Regel ausgenommen war, ist der öffentliche (Nah-)Verkehr. Bei genau diesem möchte der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen nun ansetzen und plädiert für Zugangsregeln für Geimpfte, Genesene und Getestete im Bahn- und Nahverkehr, wie aus einem Beitrag bei der Bahnblogstelle hervorgeht.

Bald nur noch mit 3G-Nachweis in den Zug?

Seit Sommer gilt bereits auf aus dem Ausland kommenden Zügen, dass bei der Einreise nach Deutschland ein Nachweis über Test, Impfung oder Genesenenstatus vorgezeigt werden muss. Dies wird zwar in der Regel nur stichprobenartig kontrolliert, bei der Einführung der neuen Verordnung war aber der Aufschrei groß, denn das Zugpersonal sollte unter anderem für die Einhaltung der Regeln sorgen. Ähnliches könnte dem Bahn-Personal schon bald auf innerdeutschen Verbindungen “drohen” – zumindest wenn es nach dem Grünen-Gesundheitsexperten Janosch Dahmen geht. Sein jüngster Vorstoß sieht neben einer Verpflichtung von 3G am Arbeitsplatz und einer landesweiten 2G-Regelung für Freizeitaktivitäten ebenfalls die 3G-Regelung im Bahn- und Nahverkehr vor.

Straßenbahn

Wir müssen klar machen, dass Impfen Freiheit bedeutet und Impfverweigerung Freiheit einschränkt.

Dies soll mehr Menschen zum Impfen bringen, sowie die Ansteckungsgefahr in den häufig vollen Zügen minimieren, denn “die Mischung aus zu vielen Ungeimpften und zu vielen Neuinfektionen bringt das Gesund­heits­system an die Belastungsgrenze”.

Fazit zum Vorstoß des Grünen-Politikers

Könnten Ungeimpfte bald nur noch mit negativem Corona-Test Bahnfahren? Wenn es nach dem Grünen-Bundestagsabgeordneten ginge, schon. Seiner Meinung nach müsse mehr Anstrengung beim Brechen der vierten Welle an den Tag gelegt werden. Wenn Ungeimpfte bei jeder Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln einen Test bräuchten, würde dies sicherlich noch einige zum Impfen bewegen. Ob dieser Vorschlag so umgesetzt wird, ist fraglich. Gerade, weil die Kontrollen vor allem im Nahverkehr so gut wie unmöglich sind.

Autorin

Wenn Anna unterwegs ist, ist sie in ihrem Element. Selten ist sie mehr als ein paar Tage am selben Ort. Der nächste Kurztrip oder eine Fernreise stehen immer schon in ihrem Kalender. Nach ihrem Tourismus-Studium konnte sie ihre Leidenschaft zum Beruf machen und teilt auf reisetopia.ch ihre Erfahrungen, Tipps und News aus der Reisewelt mit euch.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Utopisch! Wissen diese Entscheidungsträger eigentlich, was alleine das Durchsetzen der Maske für ein Theater bedeutet? Nicht wenige Kollegen sind schon angegriffen worden deswegen. Alleine das hat ein riesiges Konfliktpotenzial. Wenn wir demnächst noch Tests einfordern, Wird es dermaßen viele aggressive Konfrontationen geben, da macht sich keiner ein Bild von. Ich finde es mehr als viel verlangt, falls das auch noch dem Fahrpersonal aufgebürdet werden sollte. Mal ganz abgesehen vom Zeitfaktor. Wie will man denn auch nur ansatzweise irgendeinen Fahrplan einhalten, wenn man derartig aufwendig kontrollieren soll?

  • 3G in U-, S-, Straßenbahn oder Bus?

    Da wollte wohl mal jemand in die Schlagzeilen. Regeln, deren Einhaltung man nicht mal ansatzweise überprüfen kann, bringen gar nichts.

Alle Kommentare anzeigen (1)