Infolge eines Verbotes der thailändischen Regierung, dürfen ab dem 21. Juli keine Inlandsflüge mehr zu den 13 roten Zonen, darunter Bangkok, Thailands stattfinden. Sandbox-Reisende können daher vorerst nicht in die Metropole fliegen.

Auch in Thailand beginnen die Infektionszahlen wieder zu steigen, weshalb die thailändische Regierung nun mit strikteren Auflagen gegen das wieder aufkommende Infektionsgeschehen vorgehen will. Betroffen sind davon allerdings lediglich in Teilen die Phuket Sandbox-Touristen, die aufgrund der strikteren Maßnahmen vorerst nur mit Ausnahme nach Bangkok fliegen und einreisen dürfen, wie die Website loyalitylobby.com kürzlich berichtet.

Die thailändische Regierung greift mit Flugverboten durch

Um das Infektionsgeschehen nicht noch weiter zu gefährden, greift Thailands Regierung nun strikter durch und beschließt ein Flugverbot innerhalb der Landesgrenzen von und zu den als rot deklarierten Gebieten. Derzeit zählen folgende Regionen zu den “dunkelroten” Zonen:

  • Bangkok
  • Nakhon Pathom
  • Nonthaburi
  • Pathum Thani
  • Samut Prakan
  • Samut Sakhon
  • Narathiwat
  • Pattani
  • Songkhla
  • Yala
  • Ayutthaya
  • Chachoengsao
  • Chon Buri

Dieses neue Verbot wird ab Mittwoch, den 21. Juli 2021 in Kraft treten und gilt für alle thailändischen Regionalairlines, darunter Thai Smile (zweiwöchige Stornierung aller Flüge), Thai Viajet (beginnend am 21. Juli bis 1. August) sowie Bangkok Airways (ebenfalls bis einschließlich 1. August), die alle Flüge bereits gecancelt haben, wie die Fluggesellschaften über Twitter mitteilten.

Allerdings verkündet die Regierung eine Ausnahmeregelung für Sandbox Touristen sowie für Flüge aus und nach Samui, medizinische Flüge und Flugzeuge, die notlanden müssen. All diese Flüge werden weiterhin stattfinden. Alle anderen Inlandsflüge dürfen nur zu 50 Prozent ausgelastet werden, um den Inlandsverkehr weitestgehend zu reduzieren. Die derzeitige Zeitspanne von drei Tagen bis zum 21. Juli sei dafür da, dass Betroffene noch last-minute in die jeweiligen Gebiete reisen können, bevor das Verbot dann am Mittwoch greift.

Thailand Inzidenz

Die neue Regelung wird mit Sicherheit auch diejenigen Gebiete beeinträchtigen, die nicht als rot eingestuft worden sind, da die Mehrzahl der Inlandsflüge über Bangkok geleitet werden. Infolgedessen könnte der gesamte Inlandsluftverkehr zum Erliegen kommen und die Airlines entweder alle Flüge streichen oder einen sehr eingeschränkten Flugplan anbieten werden. Touristen der Phuket Sandbox und diejenigen, die sich bereits in den Quarantänehotels befinden, sollten also davon ausgehen, noch mindestens weitere zwei Wochen auf den Inseln und in den Hotels festzusitzen bevor es wieder Flüge über Bangkok geben wird.

Fazit zum Flugverbot und den landesweiten Auswirkungen

Grundsätzlich ist das Flugverbot von und zu rot eingestuften Regionen eine durchdachte Möglichkeit, den Flugverkehr massiv einzuschränken und weitere Neuinfektion zu verhindern. Zwar erhalten Touristen, die nach ihrem Aufenthalt in Phuket ausreisen möchten, eine Sondergenehmigung, um nach Bangkok fliegen zu können, jedoch ist es eigentlich allen Fluggesellschaften untersagt, Passagiere zwischen den Gebieten mit hohen Inzidenzen zu transportieren. Urlauber können sich nun also glücklich schätzen, da sie ihre Anschlussflüge ab Bangkok erreichen können – zu Lasten der Einheimischen, die ab Mittwoch auf Verwandtenbesuche innerhalb der Landesgrenzen verzichten müssen.

Autor

Emily reist schon seit sie denken kann und ist fasziniert von der Luftfahrt. Den Traum, Flugbegleiterin zu werden, hat sie erst einmal hinten angestellt und studiert derzeit Internationales Tourismusmanagement an der Nordseeküste. Sie freut sich darauf, Euch auf ihrem Weg mitzunehmen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)