An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld, und seit Oktober am BER, wurden im letzten Jahr lediglich 9,1 Millionen Passagiere gemessen. Auch für dieses Jahr gibt es keine sonderlich besseren Prognosen.

Viel los, war auf den internationalen Flughäfen im letzten Jahr nicht. Durch die Coronakrise brachen die Passagierzahlen zeitweise um über 90 Prozent ein. Alles andere als ein gutes Jahr für die Eröffnung des nach 14 Jahren Planung und Bauzeit eröffneten Flughafens Berlin-Brandenburg, der erst im Oktober letzten Jahres offiziell eröffnete. Auch für dieses Jahr blickt der Flughafen Chef Engelbert Lütke Daldrup einem doch eher düsteren ersten Betriebsjahr entgegen, wie auch aero.de berichtet.

2020: 75 Prozent weniger Passagiere als in 2019

Mit neun Jahren Verspätung und zahlreicher Mehrkosten eröffnete der neuen Hauptstadtflughafen Ende Oktober 2020 seine Türen und das zu einer Zeit, die nicht hätte schlimmer sein können. Durch die Coronakrise brach der internationale Tourismus um 75 Prozent ein und viele Flughäfen verzeichneten zeitweise einen Passagierverlust von über 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2019. Am 7. November schloss dann auch der Flughafen Tegel seine Türen, für immer. Wo dieser zu Beginn der Krise, im Februar letzten Jahres noch rund 99.000 Passagiere am Tag abgefertigt hatte, waren es im ersten weltweiten Lockdown nur einige hunderte. Auch für dieses Jahr sehen viele Experten noch keine deutliche Besserung für die Branche.

Lufthansa & EasyJet, Flughafen Berlin Brandenburg (BER)
Bild: Thomas Trutschel/media-ber.berlin-airport.de

Schätzungsweise 2023/2024 soll das Vorkrisenniveau der Passagierzahlen erreicht werden. Ein herber Rückschlag, vor allem für den BER, der vor wenigen Tagen in sein erstes Betriebsjahr startete. Im letzten Jahr flogen lediglich 9,1 Millionen Passagiere von Tegel und Schönefeld und dem im Oktober eröffneten BER ab, was rund ein Drittel der Passagiere aus dem Vorjahr ausmacht.

Das Jahr 2020 war ein Jahr der Extreme, es war ein Erfolgs- und ein Horrorjahr zugleich.

BER Chef, Engelbert Lütke Daldrup

Mit einer weniger glamourösen Eröffnungsfeier ging der BER am 31. Oktober ans Netz, musste jedoch aufgrund des geringen Passagieraufkommens bekannt gegeben, das Terminal 5 zum Sommerflugplan im März dieses Jahres wieder zu schließen. Ursprünglich wurde das Gebäude des ehemaligen Flughafens Schönefeld als Terminal 5 in den BER integriert, da der Flughafen für die erwarten Zahlen vor der Pandemie bereits als zu klein galt. Nun herrscht gähnende Leere an den Check-in-Schaltern und Gates.

10 Millionen Passagiere in 2021 erwartet

In den letzten Jahren gab es kaum positive Nachrichten von Deutschlands ehemaliger Großbaustelle. Das Großbauprojekt BER der beiden Länder Berlin und Brandenburg machte schnell Schlagzeilen durch immense Mehrkosten, Kündigungen und Pannen. Damit sich der Flughafen für die Länder auch wirtschaftlich rechnet, wollte der BER eigentlich ab 2025 schwarze Zahlen schreiben. Nun heißt es erstmal weiter Kosten sparen. Der Ausbau des Flughafens wurde daher bereits verschoben und das Personal wieder abgebaut, wie aero.de bekannt gab.

Wir werden mindestens noch ein weiteres Jahr mit erheblichen Einbußen bei geringen Passagierzahlen verkraften müssen.

BER Chef, Engelbert Lütke Daldrup
BER Terminal 5

Flughafenchef Lütke Daldrup rechnet sogar nicht vor 2024/2025 mit dem Erreichen des Vorkrisenniveaus. Auch in diesem Jahr kalkulieret der Flughafen mit einem geringen Passagieraufkommen – lediglich zehn bis elf Millionen Passagiere werden 2021 erwartet und damit weniger als ein Drittel als in 2019. Damit der Flughafen jedoch zumindest seine laufenden Kosten decken könnte, bedarf es das Doppelte, also rund 20 Millionen Passagiere. Bis dahin wird der Flughafen also weiter auf finanzielle Unterstützung der beiden Eigentümer angewiesen sein.

Fazit zu den Passagierzahlen am BER für 2021

Die Hoffnung für mehr Reisefreiheit liegt derzeit beim Impfstoff, so wird weltweit bereits seit Ende des Jahres geimpft. Bis jedoch eine Mehrheit der Bevölkerung alleine hier in Deutschland gegen das Covid-19 Virus geimpft ist, wird es nach Schätzungen noch bis Jahresende dauern. Derzeit hadert es vor allem an genügend Impfstoff. Zumindest mehr Reisen innerhalb Europas könnten im Sommer wieder möglich sein. Das hofft auch der neue Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg, dessen Prognose für das erste richtige Betriebsjahr alles andere als rosig aussieht. Lediglich ein Drittel der Passagierzahlen aus 2019 erwartet der Flughafen für dieses Jahr. Wann er endlich die ersehnten schwarzen Zahlen schreiben wird, wird also noch einige Jahre dauern!

Autorin

Seit sie 4 Jahre alt ist, reist Julia um die Welt und besucht gerne exotische Orte und weiße Strände. Am liebsten entspannt sie irgendwo am Strand in der Sonne oder genießt beim Windsurfen die Grenzenlosigkeit des Meeres. Nebenbei studiert sie in Berlin Tourismusmanagement. Bei reisetopia möchte sie ihre Erlebnisse gerne mit Euch teilen!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.