Laut Eurocontrol musste der Flugverkehr in Europa besonders in den ersten zwei Januarwochen aufgrund der Omikron-Variante wieder einiges einbüßen.

Der Flugverkehr in Europa ächzt im Januar besonders unter den Auswirkungen der Omikron-Variante, die weltweit das Infektionsgeschehen beherrscht, wie tagesschau.de berichtet. Wie die Europäische Organisation zu Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) nun bekannt gab, präsentierten sich die ersten Wochen des neuen Jahres wieder deutlich schlechter, als es etwa im vergangenen Dezember noch der Fall war. Allerdings sieht Eurocontrol die derzeitig wieder kritischere Situation nur als temporär an und es sei mit baldiger Erholung zu rechnen.

Situation im Flugverkehr „nur allzu deutlich“

Die Auswirkungen der Omikron-Variante sind besonders im Flugverkehr nicht von der Hand zu weisen. Während sich die Lufthansa selbst noch recht entspannt zeigt mit Blick auf mögliche Engpässe, macht sich die Mutation auch im europäischen Verkehr immer mehr bemerkbar. Dies bestätigten nun auch die neusten Zahlen der Europäischen Organisation zu Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol), wonach die Flugbewegungen in den ersten Wochen des Januar im Vergleich zum Dezember, deutlich zurückgegangen sind. Laut Generaldirektor von Eurocontrol, Eamonn Brennan, sei die Situation nur „allzu deutlich“, wie er auf Twitter schrieb. Im gemessenen Zeitraum wurde demnach lediglich ein Flugverkehr von 70 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 registriert, während es im vergangenen Dezember immerhin 78 Prozent waren. Jedoch macht Brennan auch ein wenig Hoffnung und erklärte, dass man davon ausgehe, dass die jetzige Situation „nur von kurzer Dauer“ sein werde.

Flughafen Zürich
Die Omikron-Variante sorgt im europäischen Flugverkehr erneut für einen Einbruch.

Die Omikron-Variante dringt immer mehr in den Verkehrssektor Europas vor. Sorgte die jüngste Mutante besonders in den USA und China in den vergangenen Wochen für unzählige Flugausfälle und Chaos, sind die Auswirkungen im europäischen Verkehr immer deutlicher zu spüren. So sorgte diese inzwischen beispielsweise auch am größten Flughafen Deutschlands in Frankfurt für Flugausfälle am vergangenen Wochenende, die auf die zunehmende Zahl von Krankheitsfällen zurückzuführen ist. Auch die Deutsche Bahn muss das Angebot im Fernverkehr reduzieren, nachdem die Krankheitsfälle in vielen Bereichen merklich zunehmen. Ähnliches sieht man auch bei den Schweizerischen Bundesbahnen, hier befürchtet man aufgrund der Omikron-Variante Zugausfälle.

Fazit zur aktuellen Situation des europäischen Flugverkehrs

Der Flugverkehr war eigentlich – zumindest in Teilen – wieder auf dem Weg der Erholung. Das klare Ziel ist das Vorkrisenniveau von 2019. Doch aufgrund der Ausbreitung der Omikron-Variante muss die Branche in Europa einen erneuten herben Rückschlag hinnehmen. Denn in den ersten Januarwochen nahm das Niveau im Vergleich zu Dezember wieder deutlich ab und entfernte sich ein weiteres Mal vom ersehnten Vorkrisenniveau. Doch macht Eurocontrol dahingehend Hoffnung, dass es sich aller Voraussicht nach nur um eine Momentaufnahme handeln dürfte.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

Alle Kommentare anzeigen (1)