Im Vereinigten Königreich, in Amsterdam und in Dublin ist es bereits passiert. Jetzt sorgt sich auch Deutschland vor einem großen Flughafenchaos.

Das vergangene Pfingstwochenende brachte so manche Flughäfen an ihre Belastungsgrenzen; im Vereinigten Königreich waren die Flughäfen gänzlich überlastet. Der bevorstehende Sommer und die damit einhergehenden Ferien bringen die nächste Reisewelle. Wie die Tagesschau berichtet, hat nun auch Deutschland eine große Sorge vor einem Flughafenchaos.

Flughafenchaos bereits im Vereinigten Königreich, Amsterdam und Dublin

Britinnen und Briten nutzten das Thronjubiläum, das verlängerte Wochenende und die Schulferien für Reisen ins Ausland. Dabei benötigten sie sehr starke Nerven. Aufgrund von Personalmangel mussten zahlreiche Flüge in Richtung des Vereinigten Königreichs gestrichen werden. Allein am vergangenen Sonntag waren über 15.000 UK-Reisende gestrandet. Auch gestern strich Easyjet 27 Verbindungen. Ähnliche Probleme gab es auch im irischen Dublin und niederländischen Amsterdam. KLM musste sogar den Ticketverkauf einstellen. Mittlerweile sind Flüge zum Flughafen Amsterdam-Schiphol wieder möglich.

Chaos BER 2

Flugausfälle aufgrund von Personalmangel sind Folgen der Covid-Pandemie. Viele Unternehmen, vor allem in der Reisebranche, mussten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen. Lockerungen von Einreisebestimmungen und Aufhebungen von Covid-Schutzmaßnahmen steigern die Reiselust der Bevölkerung. Durch die zahlreichen Entlassungen zu Beginn der Pandemie fehlen vor allem an Flughäfen nun viele Beschäftigte.

Gefahr für ein Flughafenchaos in Deutschland besteht

Auch in Deutschland ist die Gefahr des Flughafenchaos groß. Das vergangene Pfingstwochenende brachte die Flughafenbetreiber und die damit zusammenhängenden Unternehmen an ihre Belastungsgrenzen. Die Sommerferien und nächste große Reisewelle steht allerdings vor der Tür. Auch Bundesverkehrsminister Volker Wissing warnt vor Personalengpässen zur Hauptreisezeit. Er fordert neben einer Modernisierung der Infrastruktur auch eine “Jobinitiative zur Gewinnung von Fachkräften”.

Hier treffen zwei Punkte aufeinander – zum einen Menschen, die nach all den Entbehrungen und Einschränkungen während der Corona-Pandemie einen großen Nachholbedarf verspüren, unterwegs zu sein und zu reisen. Demgegenüber steht vor allem die Reise- und Verkehrsbranche, die während Corona quasi lahmgelegt war und Mitarbeiter verloren hat.

Volker Wissing – Bundesminister für Digitales und Verkehr

An deutschen Flughäfen sind bereits tausende Stellen ausgeschrieben, um schnellstmöglich den benötigten Bedarf zu decken. Laut Flughafenbetriebsräten werden im gesamten Bundesgebiet rund 5.500 neue Beschäftigte benötigt. Der größte Bedarf liegt hierbei an Dienstleistern zur Abfertigung von Passagieren; vom Check-in über die Sicherheitskontrolle bis zur Beladung von Koffern. Die Auflagen zum Arbeiten an deutschen Flughäfen sind allerdings hoch, weshalb es mehr Zeit benötigt, freie Stellen zu besetzen.

Fazit zu Deutschlands großer Sorge vor einem Flughafenchaos

Der Personalmangel an Flughäfen im Vereinigten Königreich hat gezeigt, wie es nicht geht. Gestrandete Passagiere und Flugausfälle sind teuer und kosten allen Beteiligten viele Nerven. Auch in Deutschland ist die Sorge vor einem Flughafenchaos sehr groß. Den Flughafenbetreibern bleibt nicht mehr viel Zeit, Personal für die bevorstehende Reisewelle in den Sommerfereien zu rekrutieren.

Autor

Adrian ist Content Editor und seit März 2022 Teil des reisetopia Teams. Sobald Adrian einen Flughafen betritt, ist er glücklich. Es begeistert ihn in den Flieger zu steigen, aus dem Flugzeugfenster zu schauen und unsere Welt von oben zu sehen. Nach der Landung fasziniert es Adrian neue Orte, neue Kulturen zu erleben, gut zu essen und Menschen aus aller Welt zu treffen.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • da bei manchen der Dienstleister am Flughafen ( nicht die SiKo) für 160h im 3-Schichtbetrieb gerade mal 1980€ Brutto rauskommen ist es verständlich daß keiner die Jobs dort machen will.

  • Wer reißt sich schon um einen stressigen und vergleichsweise unterbezahlten Job, bei dem er davon ausgehen kann, dass er im Herbst wohl als einer der ersten wieder auf der Straße sitzt? Solange diese Rahmenbedingungen nicht geändert werden bleiben wohl die meisten Stellen unbesetzt. Zumal so mancher “Verantwortlicher” uns ja schon auf die nächsten Einschränkungen vorbereitet.

    Gerüchteweise soll ja das Einfliegen von ein paar tausend ausländischen Fachkräften im Gespräch sein. Aber ob die sich dann im Herbst so einfach mit nem Rückflugticket abspeisen lassen???

    • Sind am Samstag mit Lufthansa in Frankfurt gelandet, natürlich verspätet wie viele andere Flieger an den Tag ( kaum Personal zur Abfertigung usw., haben zwei Stunden auf die Koffer gewartet, waren durch Business class sogar Priority, nur kam nichts, haben uns dann an die langen Schlangen bei vermissten und nicht angekommenes Gepäck an die Schalter angestellt.Wo man uns gleich gesagt hat das diese noch mit mal gescannt waren und uns die Koffer zugesendet werden.Chaos ohne Ende und eine extrem angespannte Stimmung am Flughafen.Zig Anschluss Flüge wurden verpasst allein schon aus unseren Flieger und umgebucht so ein extrem in der Art habe ich noch nicht erlebt.

Alle Kommentare anzeigen (1)