British Airways gibt – mehr oder weniger – überraschend das Aus der gesamten Boeing 747-Flotte bekannt, die mit sofortiger Wirkung außer Dienst gestellt wird. Ein weiterer schwarzer Tag für die Luftfahrtbranche.

British Airway hat angekündigt, dass die gesamte Boeing 747-Flotte nach den verheerenden Auswirkungen der COVID-19-Krise unverzüglich stilll gelegt wird. Die Fluggesellschaft war gezwungen, alle 28 Boeing 747-400 aufgrund der geringeren Nachfrage inmitten der Pandemie der Atemwegserkrankungen, einzulagern.

Boeing 747-Flotte wurde erst kürzlich modernisiert

In einem Brief, der an alle Airline-Mitarbeiter verschickt wurde, ist die Fluggesellschaft der Ansicht, dass die Boeing 747 für die ‘neue’ Luftfahrtindustrie nach der Pandemie untragbar sind und British Airways sich bemühen wird, die Ausmusterung der Doppeldecker zu beschleunigen. Die meisten der Jumbos der Fluggesellschaft sollten ursprünglich bis Anfang 2024 schrittweise ausgemustert werden. Dabei war die Innenausstattung der 747-Flotte erst kürzlich im Rahmen eines milliardenschweren Modernisierungsprogramms modernisiert worden, um die Lebensdauer der Flugzeuge zu verlängern. Doch die anhaltende Krise in der Luftfahrt zwang den britischen Flag-Carrier, seine Doppeldecker sofort außer Dienst zu stellen.

British airways boeing 747 heathrow

Die Ankündigung kommt nicht wirklich überraschend, da Fluggesellschaften auf der ganzen Welt ihre Flottenstrategie in Bezug auf Vierstrahler überdenken. KLM zog ebenfalls die gesamte 747-Flotte aus dem Passagierbetrieb zurück und traf diese Entscheidung gleich zu Beginn der Krise. British Airways kommentierte den Schritt dabei wie folgt:

“Mit großem Bedauern schlagen wir, vorbehaltlich einer Konsultation, den sofortigen Ruhestand unserer Königin der Lüfte, der 747-400, vor. Wir wissen, dass es Spekulationen in sozialen Medien und auf Luftfahrt-Websites gibt, deshalb wollten wir unsere Position deutlich machen.”

Dies markiert durchaus einen Meilenstein für die Fluggesellschaft, die die “Königin der Lüfte” seit 51 Jahren in Dienst hatte. Die Briten hatten mit der Boeing 747 seit ihrer Indienststellung großen Erfolg und setzte diese als Flaggschiff ihrer Langstreckenflotte ein.

Insgesamt flogen 105 Jumbos für die Briten

British Airways betreibt die kultigen Jumbos seit 1971, beginnend mit der Boeing 747-100. Die erste Boeing 747-400 stieß im Juli 1989 zur Flotte und insgesamt hatte British Airways die Versionen -100, -300 und -400 betrieben. Insgesamt kamen so 105 Boeing 747 bei der Fluggesellschaft zum Einsatz. In Bezug auf die -400, die nun ausgemustert wird, lieferte Boeing im April 1999 die letzte Boeing 747 für die Fluggesellschaft aus. Aber nach mehr als 50 Jahren am Himmel mit der Lackierung von British Airways ist sie in Ungnade gefallen, da die Fluggesellschaft begann, sich für kleinere und kostengünstigere Flugzeuge wie die Boeing 787 von Boeing und den Airbus A350 zu entscheiden, ähnlich der weltweiten Konkurrenz.

British Airways/BOAC Boeing 747-100
Bild: British Airways

Schließlich handelt sich bei den Boeing 747 um Flugzeuge einer anderen Ära, die weitaus mehr Treibstoff verbrauchen als die Maschinen der neuesten Generation und die logischerweise eine häufigere und intensivere ‘Betreuung’ durch die Wartungsteams erfordern, so British Airways.

“Ein ganz besonderer Platz in unserem Herzen”

Eigentlich war British Airways dabei, die Boeing 747 wieder in Betrieb zu nehmen, da die Nachfrage weiter steigt. Da die Nachfrage nach Reisen jedoch nicht schnell genug wieder das Niveau vor der Pandemie zu erreichen scheint, hat das Unternehmen die Idee aufgegeben, die Jumbos zu betreiben. Der Doppeldecker sollte ein hohes Passagieraufkommen befördern, doch Flugbeschränkungen und die Angst vor dem neuartigen Coronavirus hindern die Menschen weiterhin am Reisen. Die Airline gab weiter zu Protokoll:

“Die gesamte Airline-Gemeinschaft versöhnt sich mit den düsteren Aussichten für die Passagiernachfrage. Langstreckenreisen werden Jahre brauchen, um sich zu erholen, und die wichtigsten Branchengremien sind sich einig, dass wir frühestens 2023 wieder das Niveau von 2019 erreichen werden.”

Der abrupte Rückzug des Super-Jumbos wird für die Fluggesellschaft und die Luftfahrtbranche sehr emotional sein, wie British Airways klarstellte:

“Das inoffizielle Flaggschiff unserer Flotte, die 747-400, hat einen ganz besonderen Platz in den Herzen der Luftfahrt-Enthusiasten und vieler von uns. Wir wissen, wie viele Erinnerungen an dieses ganz besondere Flugzeug in der BA-Familie geteilt werden, und unser Vorschlag, die Flotte vorzeitig in den Ruhestand zu versetzen, wurde nur als Reaktion auf die Krise, in der wir uns befinden, gemacht.”

Fazit zur Ausmusterung der 747 bei British Airways

Doppeldecker, Vierstrahler, (Super-)Jumbos haben es in der aktuellen Situation besonders schwer und erleben ihre düstersten Stunden. Das trifft natürlich auch Flugzeug-Enthusiasten, Passagiere und die Crews. Doch diese Liebe können die Airlines – aus verständlichen Gründen – nur selten teilen, geht doch gerade jetzt darum, besonders wirtschaftlich zu denken und zu handeln, schließlich hängt davon die Zukunft einer jeden Airline ab. Und so hat sich auch British Airways – immerhin scheinbar schweren Herzens – entschieden, sich von all ihren Königinnen der Lüfte zu verabschieden und markiert damit einen weiteren traurigen Tag in der aktuellen Phase der Luftfahrt.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.