Indonesien hat insbesondere auf der Urlaubsinsel Bali mit immer größer werdenden Umweltproblemen zu kämpfen. Um die Natur und Kultur zu schützen, steht die indonesische Regierung nun kurz vor der Verabschiedung einer Steuer für ausländische Touristen. Die Steuer soll bei etwa 9 Euro pro Person liegen.

Vor allem das Thema Plastikmüll ist ein globales Problem. Das macht auch vor der indonesischen Insel Bali keinen Halt. Bei fast 6 Millionen Touristen jährlich produziert allein das Touristenziel etwa 3.800 Tonnen Müll – pro Tag. In einem ersten Schritt hatte die indonesische Regierung schon 2018 Einmalplastikartikel wie Einkaufstüten verboten. Doch das reicht nicht, um die Problematik in den Griff zu bekommen. Es bedarf einem ausgereiftem Konzept, um den Müll naturfreundlich zu verwerten.

Touristensteuer soll der Müllbekämpfung dienen

Dazu beitragen soll nun die geplante Touristensteuer, die vorerst nur für Bali-Touristen gelten soll. Zubucheschlagen soll sie mit etwa 9 Euro pro Person. Wie genau man die Steuer einziehen möchte, steht noch nicht fest. Denkbar sind aktuell eine Zahlung bei Ankunft am Flughafen oder ein Zuschlag zum Flugpreis. Direkt mitbekommen würde man als Gast von der Steuer als wohl nur wenig.

Eingesetzt werden soll die Steuer, um die Mülltrennung und Verarbeitung weiter voranzutreiben. Doch nicht nur der Umwelt soll die Steuer zugutekommen, auch die Kultur soll davon profitieren. Zum Erhalt wichtiger kultureller Einrichtungen auf der Insel bedarf es auch zunehmend mehr Geld. Durch die steigende Anzahl an Touristen sind hier Instandsetzungsmaßnahmen erforderlich sowie Mittel zur Erhöhung der Sicherheit für Touristen, Bewohner und Natur.

Die indonesische Regierung glaubt indes nicht, dass es durch die Steuer zu einem Abfall der Touristenströme kommen wird. Vielmehr sei man davon überzeugt, die Touristen werden die Steuer bereitwillig zahlen, um auch weiterhin die Vielfalt der Insel kennen lernen zu können. Wichtig sei an der Stelle, dass die Touristen wüssten, wohin ihr Geld fließe.

Fazit zur möglichen Touristensteuer auf Bali

Auf den ersten Blick sind zusätzliche finanzielle Belastungen wohl nie etwas schönes. Trotzdem sind die 9 Euro, die man wohl bald zusätzlich für seinen Bali-Urlaub bezahlen soll, eine gerechtfertigte Abgabe. Um die Natur und Kultur zu schützen, sind 9 Euro ein verkraftbarer Betrag für jeden, der auf Bali Urlaub machen möchte. Bleibt zu hoffen, dass man damit tatsächlich einen Beitrag dazu leisten kann, die Umweltprobleme in Indonesien in den Griff zu bekommen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Auch als Student muss es nicht immer der Fernbus und das Hostel sein. Mit reisetopia begibt sich Pascal für Euch auf die Suche nach den besten Deals für erschwinglichen Luxus.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

    • Genau. Denke genau so. Lebe nämlich seit Jahren auf Bali. Zudem produzieren nicht nur Touristen Plastikmuell…. sondern in nicht unerheblichen Masse die hier Lebenden, denen teilweise jedes Umweltverstaendnis fehlt.

Alle Kommentare anzeigen (1)