Ab November wird Austrian Airlines weiter ihr Streckennetz um sieben Routen zusammenkürzen – darunter auch zwei Strecken von und nach Deutschland –, infolge des erneut katastrophalen Ausbruchs der Krise und den sich verschärfenden Lockdown-Umständen in Europa. Nur eine neue Strecke nach Moskau soll wieder auf dem Programm zu finden sein.

Die kommenden Monate werden auch Austrian Airlines auf eine harte Probe stellen. 20 Destinationen musste Österreichs größte Fluggesellschaft bereits aus ihrem Winterprogramm nehmen. Auch der hohe Nachfragerückgang, welcher sich in den niedrigen Buchungszahlen widerspiegelt, verlangten von der Airline die Fortsetzung der Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter. Als wenn die getroffenen Maßnahmen die Airline nicht schon genug zurückgeworfen hätten, kann sie sich nun von weiteren sieben Strecken vorläufig verabschieden. Diese betreffen hauptsächlich Destinationen in Osteuropa, aber auch eine Verbindung nach Deutschland und Frankreich. Lediglich eine neue Flugverbindung nach Moskau wird die Airline wieder aufnehmen können, laut Informationen von aerotelegraph.com.

November-Flugangebot auf 20 Prozent gesunken

Die zweite große Welle der Krise bringt Europa in eine hilfslose und katastrophale Lage. Frankreich hat bereits wieder auf einen Lockdown umgestellt und auch in Deutschland erwartet uns ab Montag ein Teil-Lockdown, der die Reisebranche wieder komplett zum Erliegen bringen dürfte. An der Lufthansa-Gruppe wird das Ausmaß des Krisenzustandes wieder deutlich sichtbar. Auch der Austrian-CEO ist bereits zu Beginn des Monats von einem deutlich reduzierten Flugangebot ausgegangen – daher kommen die neuen Kürzungen auch eher wenig überraschend, dennoch treffen sie die Airline sehr.

Dass wir uns diesen Winter wärmer als gedacht anziehen müssen, hat sich in den letzten Wochen bereits abgezeichnet. Die neuen Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Schweiz, Belgien und vielen anderen Ländern machen Anpassungen des Angebots notwendig. Darauf sind wir vorbereitet.

Austrian-CEO, Alexis von Hoensbroech

Aus diesem Grund muss auch Austrian Airlines jetzt sieben weitere ihrer angebotenen Flugstrecken temporär einstellen – betroffen sind Flugverbindungen zwischen Wien und Chişinău, Iaşi, Lwiw, Leipzig, Lyon, Nürnberg und Odessa. Das Flugangebot soll inzwischen für den November auf 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken sein und wird vermutlich auch weiter auf diesem niedrigen Level bleiben.

Moskau soll zweimal die Woche angeflogen werden

Grund zum Aufatmen gibt es derzeit nur bei Russland-Reisenden. Dazu bestätigte ein Sprecher kürzlich, dass die Airline plant die Flüge zwischen Wien und Moskau wieder zweimal die Woche aufnehmen zu wollen. Inwiefern diese tatsächlich stattfinden werden, bleibt fraglich, da momentan die Nachbarländer bereits auf härtere Maßnahmen umgestellt haben, die den Tourismus erneut nahezu zum Erliegen bringen werden. Bezüglich des Langstreckenverkehrs scheint die Airline offensichtlich entgegen aller anderen Fluggesellschaften stets zuversichtlich zu bleiben. Neben Langstreckenflügen nach New York-Newark, Chicago, Washington und Bangkok hat Austrian erst vor kurzem die Flugverbindung nach Schanghai wieder aufgenommen. Bereits ab Mitte Dezember sind außerdem Flugverbindungen zu beliebten Ferienzielen wie Kapstadt, Mauritius und den Malediven geplant.

Austrian Airlines 2

Dass aktuell in Österreich seitens der Regierung noch nicht verschärfte Auflagen eingeleitet wurden, ist erstaunlich, schließlich sind die Infektionszahlen in Österreich im Verhältnis zur Einwohnerzahl rund doppelt so hoch wie in Deutschland. Aktuell sei noch im Gespräch wie Österreich vorgehen wird, sodass sich in den kommenden Wochen zeigen wird, ob die größte Fluggesellschaft des Landes einige ihrer Touristen von Wien aus noch an das ein oder andere Reiseziel über den Winter fliegen kann.

Fazit zu den Streckenreduzierungen bei Austrian Airlines

Ab November muss Austrian Airlines weiter ihr Streckennetz um sieben Routen zusammenkürzen, infolge des erneut katastrophalen Ausbruchs der Krise und den sich verschärfenden Lockdown-Umständen, wie aktuell bei den Nachbarländern. An der Lufthansa-Gruppe wird das Ausmaß des Krisenzustandes wieder deutlich sichtbar, aus diesem Grund muss auch Austrian Airlines jetzt sieben weitere ihrer Flugstrecken temporär einstellen. Mit einem Flugangebot von 20 Prozent zum Vorjahresniveau und der Aufnahme der Wien-Moskau-Verbindung startet die Airline in den November. Man darf gespannt bleiben, wie sich Austrian Airlines schlagen wird!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seitdem Karolin als Schülerin an einem Austauschprogramm in Frankreich teilgenommen hat, wächst täglich ihre Begeisterung für das Reisen und Entdecken neuer Länder und ihre Leidenschaft für die französische Sprache.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.