Die Air France-KLM-Gruppe hat eine Reduzierung der Flugkapazität um 70 bis 90 Prozent in den nächsten zwei Monaten angekündigt. Dieser Rückgang ist zum einen auf Einreisebeschränkungen, zum anderen aber auch auf den starken Rückgang der Passagierzahlen angesichts der Verbreitung des Coronavirus (Covid-19), zurückzuführen.

Air France annulliert bis zu 95 Prozent ihrer Flüge

Die nationale französische Fluggesellschaft wird bis zu 90 Prozent ihrer Langstreckenflüge und 95 Prozent ihrer Kurz- und Mittelstreckenflüge streichen.

Um diese drastische Reduzierung zu bewältigen, ist Air France unter anderem gezwungen, ihre gesamte Airbus A380 Flotte bis zum 21. März und KLM ihre gesamte Boeing 747 Flotte am Boden zu halten.

Für Transavia, die Low-Cost-Tochtergesellschaft von Air France, werden die Flüge vorerst ab dem 23. März bis zum 5. April. Auch HOP setzt seine Flüge vorerst aus.

Air France

Ausgaben auf das Minimum reduzieren

Um ihre Ausgaben weiter zu reduzieren, werden Air France und KLM auf Kurzarbeit zurückgreifen. Als Folge davon werden die Fluggesellschaften einen Plan zur Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit aufstellen, bei dem nur die Beschäftigten, die “lebenswichtige Funktionen” ausüben, gerettet werden.

Nach Angaben von Le Monde wird diese Maßnahme voraussichtlich 80 Prozent der fast 40.000 Beschäftigten der Gruppe betreffen. Berichten zufolge beantragt Air France bei den staatlichen Behörden die Genehmigung, diese Regelung für einen Zeitraum von sechs Monaten ab dem 23. März zu nutzen.

Zusätzliche liquide Mittel

Während Air France zusätzliche Mittel zur Bewältigung von Covid-19 und dessen Auswirkungen auf den rückläufigen Luftverkehr erhalten hat, sagte der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra, dass die Niederlande alles in ihrer Macht Stehende tun wird, um sicherzustellen, dass KLM und der Flughafen Amsterdam Schiphol weiterhin gut funktionieren.

Am 16. März beendete der Aktienkurs der Air France-KLM-Gruppe an der Pariser Börse den Tag mit einem Minus von mehr als 10 Prozent.

Fazit zur Annullierung der Air France und KLM Flüge

Viele Fluggesellschaften haben kürzlich angekündigt, dass sie gezwungen sind, ihre Flugpläne einzustellen, um die Ausgaben zu minimieren und auf den drastischen Rückgang der Passagierzahlen an Bord zu reagieren. Die Gruppe Air France-KLM ist leider nicht verschont geblieben. Es ist zu hoffen, dass die Streichung von mehr als 90 Prozent der Flüge keine fatalen Auswirkungen auf die Finanzen eines der größten Luftfahrtkonzerne der Welt haben wird.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autorin

Seit Lena ihren ersten Langstreckenflug bestritt, ist das Thema Reisen nicht mehr aus ihrem Alltag wegzudenken. Sie liebt es neue Länder zu erkunden und dabei ebenso die besten und außergewöhnlichsten Unterkünfte zu testen. Bei reisetopia nimmt sie Euch mit auf ihre Reisen und teilt neben ihren eigenen Tipps & Erfahrungen auch die neusten Deals.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Air France lässt die Passagiere vollkommen im Stich.wir sitzen hier in Kolumbien fest bei Ausnahmezustand und Ausgangssperre ,Air France sender keinerlei Informationen zum Rückflug oder Alternativen.nicht erreichbar, wie vom Erdboden verschluckt.

Alle Kommentare anzeigen (1)