Die russische Airline Aeroflot rechnet bereits 2023 mit den ersten neuen russischen Flugzeugen, die sie vor kurzem bei dem lokalen Hersteller OAK bestellte.

Die russische Luftfahrt muss wegen der vom Westen verhängten Sanktionen, die wegen des Angriffskriegs in der Ukraine beschlossen wurden, umdenken. Derzeit besteht die Flotte von Aeroflot hauptsächlich aus Maschinen aus westlichen Ländern – Airbus und Boeing dominieren hierbei. Da der russischen Industrie der Zugang zu dem westlichen Markt nun verwehrt wird, müssen schnellstens eigene Flugzeuge her. Dafür wurde vor kurzem eine Absichtserklärung über die Bestellung bei dem russischen Hersteller OAK unterschrieben. Die Airline rechnet bereits 2023 mit ersten Lieferungen, so aero.de.

Superjet-NEW schon ab 2023 erwartet

Aeroflot gibt sich durchaus optimistisch. Ganze 339 Flugzeuge wurden bestellt, die komplett im Inland produziert werden sollen. Mit Blick auf die derzeitige Wirtschaft und der Industrie Russlands ist das eine ambitionierte Bestellung. Es fehlt an Material und Kapazitäten, um eine derartige Bestellung zeitnah umzusetzen. Dennoch: Aeroflot erwartet bereits für 2023 eine erste Lieferung über zwei Superjet-NEW.

Aeroflot Fensterplatz Aussicht

Die Bestellung der Airline besteht aus 89 Superjet-NEW Modellen, 210 Irkut MS-21-Flugzeugen sowie 40 Stück der Tupolev Tu-214-Flugzeuge. Bis 2030 soll die Flottenerneuerung abgeschlossen sein. Die Auslieferung ist schrittweise geplant, beginnend mit der ersten Lieferung ab 2023. 2024 sollen dann direkt 13 weitere Maschinen ausgeliefert werden, davon sechs des Typs MS-21 und sieben des Typs Tu-214.

Probleme wegen Zulassung

Dass der Plan auch tatsächlich so umgesetzt werden kann, ist unwahrscheinlich. Bei den MS-21-Flugzeugen steht noch eine finale Zulassung aus. Neben diesem Hindernis gestaltet sich auch die Materialbeschaffung und Herstellung der einzelnen Flugzeugteile eher schwierig. Die russische Industrie ist nicht mehr darauf ausgelegt, sich selbst über Wasser zu halten. Bereits jetzt werden Maschinen für Ersatzteile ausgeschlachtet, wie es beim neuen Airbus A350 der Fall ist. Ohne jegliche Unterstützung der langjährigen westlichen Partner wird sich die Flottenumgestaltung schwierig gestalten.

Fazit zu der Erwarteten Auslieferung von neuen Flugzeugen im Jahre 2023

Aeroflot gibt sich optimistisch bei der Flottenumgestaltung. Von der Bestellung über 339 neue russische Flugzeuge erwartet die Airline bereits 2023 die ersten Lieferungen. Dabei werden zwei der bestellten Superjet-NEW erwartet. Ob die Produktion tatsächlich so schnell stattfinden kann, ist jedoch noch offen – und durchaus zweifelhaft.

Autor

Sonja Issel ist seit Juni 2022 als Autorin Teil des reisetopia Content-Teams. Sie ist mit Leib und Seele Journalistin. Besondere Orte und Geschichten aufzuspüren sind ihre Leidenschaft. Ihre Expertise setzt sie jetzt für euch ein, um die besten Reisedestinationen zu finden - und um euch bezüglich News Up-To Date zu halten.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Alles ein Jammer und schlimmer.
    Nach den mir bekannten Tests ist die MS21 richtig gut gelungen. Mit Zulieferungen, aber das ist unter normalen Umständen ja auch überhaupt kein Problem.
    Es fehlen ja nicht nur Aeroflot die Flugzeuge, auch ein zusätzlicher Wettbewerber wäre sicher nicht schlecht gewesen.
    Klar, da wäre noch die C919. Da sehen die Testberichte aber deutlich schlechter aus. Das Hauptproblem scheint wohl darin zu liegen, dass China die Zulieferer gezwungen hat, in China selbst zu produzieren. Da sind wohl viele Zulieferer nur mit B-Produkten eingestiegen, um ihr know how nicht preiszugeben.

Alle Kommentare anzeigen (1)