Das Thema um die 5G-Technologie nimmt in den USA immer größere Ausmaße an. So hatten einige Airlines wie Emirates aufgrund der Einführung der neuen Technologie zahlreiche US-Flüge gestrichen. Auch die Lufthansa und Austrian hatten mit Fluggerätewechseln in Richtung USA reagiert. Inzwischen laufen die Flüge (vorerst) wieder normal.

Die großen US-amerikanischen Mobilfunkanbieter AT&T und Verizon wollen die neue 5G-Technologie in vielen Teilen der Vereinigten Staaten einführen. Seit längerem wird in der Luftfahrt wild darüber diskutiert, ob 5G, beziehungsweise bestimmte Frequenzbänder, Auswirkungen auf den Flugverkehr, genauer die Technik der Flugzeuge, haben könnte. Deshalb hatten die ersten Airlines auf die Einführung der neuen Technologie in den USA reagiert und so wurden zahlreiche Flüge in die Staaten gestrichen. Wie aeroTELEGRAPH berichtet, hatten sich schließlich auch die Lufthansa und Austrian Airlines dazu entschlossen, die Flugzeuge für die US-Routen auf einigen Strecken zu tauschen. Doch das scheint nicht mehr nötig, da der 5G-Ausbau erstmal pausiert wurde.

Lufthansa und Austrian tauschten Boeing 747-8 und 777 durch ältere Maschinen

In diesem Zuge wurden in den USA auch Richtlinien durch die FAA erlassen, wonach bestimmte Flugzeugtypen für Landungen bei schlechter Sicht – wo die potenziell von 5G betroffenen Höhenmesser natürlich besonders wichtig sind – freigegeben sind. Allerdings fehlen auf jener Liste noch viele Flugzeugtypen, darunter die Boeing 747-8, der Airbus A340 und die Boeing 777 – was wiederum bei Emirates für viele Flugstreichungen sorgte.

Lufthansa 747 8, Business Class, Boeing 747
Lufthansa wechselt zu älterem Fluggerät für US-Flügen wegen der 5G-Debatte.

Bei der Boeing 747-8 sah sich auch die Lufthansa zum Handeln gezwungen und hatte deswegen alle Jumbos der neusten Generation aus dem Flugplan in Richtung USA gestrichen. Stattdessen kamen ältere Boeing 747-400 und möglicherweise Airbus A350 zum Einsatz. Beide Maschinen verfügen allerdings nicht über eine First Class an Bord. Was mit den betroffenen Passagieren deshalb geschah, ist noch nicht bekannt. Und zunächst auch nicht, wie lange die Flugzeuge getauscht bleiben. Doch genau hier gibt es nun wohl Entwarnung, denn der Ausbau der 5G-Antennen um US-Flughäfen wurde pausiert, weshalb die Lufthansa und Austrian Airlines wieder wie gewohnt ihre Boeing 747-8 und 777 in Richtung USA einsetzen können. Zumindest vorerst, denn irgendwann soll der Ausbau fortgeführt werden. Bis dahin suchen die Mobilfunkbetreiber zusammen mit der Luftfahrtbranche nach Lösungen.

Von den Fluggerätewechseln waren jedoch nicht alle vom Kranich angeflogenen Städte in den Vereinigten Staaten betroffen. Nach aktuellem Stand wurden die Boeing 747-8 von den Routen nach Los Angeles, Chicago und San Francisco zurückgezogen. In Richtung Miami fiel demnach sogar ein Flug aus. Auch Lufthansa-Tochter Austrian Airlines ist von der Einführung der neuen Technologie betroffen, da die Österreicher vor allem auf die Boeing 777 in Richtung USA setzen. Hier sollten deshalb die älteren Boeing 767 zum Einsatz kommen, die jedoch auch über deutlich weniger Kapazitäten verfügen.

Emirates strich fast alle US-Routen

So hatte etwa Emirates bekannt gegeben, dass die Golf-Airline einen Großteil der Flüge in die USA aufgrund der Einführung von 5G aussetzen wird. Dabei wurden mit Ausnahme einiger weniger Strecken, sogar alle Flüge in die USA ausgesetzt. Nicht gestrichen wurden die Flüge nach Los Angeles, New York-JFK und Washington. Wie Emirates erklärte, betreffen die Flugstreichungen demnach die Routen nach Boston, Chicago, Dallas, Houston, Miami, New York-Newark, Orlando, San Francisco und Seattle. Die Streichungen sind bereits vorgenommen worden und gelten seit dem vergangenen Mittwoch, bis auf Weiteres und pünktlich zur Einführung der 5G-Technologie in den USA.

1920 Emiratesb777 2 2 Cropped
Emirates und weitere Airlines streichen etliche ihrer US-Flüge wegen 5G.

Die Fluggesellschaft gibt zwar nicht an, wie lange der Flugbetrieb ausgesetzt sein wird, jedoch wurden die betroffenen Flüge zunächst bis zum 31. Januar 2022 aus dem Flugplan genommen. Denkbar ist natürlich, dass – je nach Entwicklung der Situation – diese Frist verkürzt oder sogar verlängert wird. Die Mobilfunkanbieter hatten sich zuvor schon bereit erklärt, die neue Technologie nicht in der Nähe bestimmter Flughäfen einzusetzen – jetzt wurde der Ausbau sogar in Gänze gestoppt, um Lösungen für die potentiellen Probleme zu finden. Deshalb steht die Frage im Raum, ob Emirates die Flüge in die USA normal fortsetzen, da das mögliche Risiko der 5G-Interferenzen in der Nähe betroffener Flughäfen nun erst einmal vom Tisch sein könnte.

5G mit erheblichen Auswirkungen auf den Flugbetrieb?

Dabei ist Emirates nicht die einzige internationale Fluggesellschaft, die etliche ihrer Flüge in Richtung USA gestrichen hat. Air India, All Nippon Airways und Japan Airlines haben ebenfalls den Großteil ihrer Flugverbindungen in die Vereinigten Staaten ausgesetzt. Manche Beobachter gehen gar davon aus, dass sich diesem Vorgehen noch mehr Fluggesellschaften anschließen könnten. Begründet werden die Maßnahmen damit, dass 5G laut den Airlines „erhebliche“ Auswirkungen auf die Navigationssysteme der Flugzeuge und den allgemeinen Flugbetrieb haben könnte. Allerdings argumentieren die US-Mobilfunkanbieter und die Federal Communications Commission (FCC), dass die Technologie sicher und getestet sei und in anderen Ländern auch nicht für Probleme beim Flugverkehr sorgen würde. Allerdings muss hierbei erwähnt werden, dass beispielsweise in Europa weniger starke, beziehungsweise in unproblematischeren Frequenzbereichen arbeitende 5G-Antennen Anwendung finden und finden werden, als in den USA.

Fazit zur Aussetzung zahlreicher US-Flüge wegen 5G

Erstaunlich ist, dass zuerst Fluggesellschaften, die nicht aus den USA sind, die Streichung zahlreicher Flüge oder Fluggerätewechsel beschlossen hatten, da sich Emirates, Lufthansa & Co. um den Einsatz der 5G-Technologie sorgen. Ob das berechtigt ist oder nicht, lässt sich als Außenstehender schwerlich beurteilen. Dennoch bleibt es spannend, ob sich der Flugaussetzung noch weitere Airlines anschließen. Immerhin haben die Mobilfunkanbieter nun die Ausbau zumindest für den Moment pausiert, sodass Airlines wieder mit den gewohnten Flugzeugtypen in Richtung USA fliegen können.

Autor

Max saß irgendwann häufiger in einem Flugzeug als in einer Straßenbahn, und kam so nicht umhin sich immer mehr mit den Themen rund um das Sammeln von Meilen, sowie den besten Flug- und Reisedeals zu beschäftigen. Auf reisetopia teilt er mit euch die neusten Deals und wichtigsten Tipps!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Warum wird hier immer von 5G gesprochen? Die Technologie 5G ist per se nicht das Problem. Das Problem sind nur ein paar bestimmte Frequenzbänder die von 5G verwendet werden, aber nicht die Technologie selbst. Theoretisch und zum Teil auch praktisch werden auch ältere Technologien wie 3G und 4G auf den gleichen Frequenzbändern wie 5G verwenden. Die Autoren sollten hier besser regergieren und nicht einfach bestehende Artikel mit ungenauen Informationen weiterverbreiten.

  • Hallo Max,

    jetzt habe ich einmal ein wenig nach den Hintergründen geschaut. Es geht nicht um 5G, sondern ein neues Frequenzband für den Mobilfunk oberhalb von 4 GHz. Das wird zeitgleich mit 5G in Betrieb genommen.
    Der Zusammenhang mit 5G ist die – nicht ganz zufällige – zeitliche Korrelation.

    • Wenn dieses hohe Frequenzband aber nur von 5G genutzt wird (ältere Mobilfunktechnologien werden ja sogar heruntergefahren), so ist doch aber der direkte Zusammenhang gegeben? Quasi ein Seitenaspekt von 5G, mehr als nur eine Korrelation.

      • Die Frequenzvergabe erfolgt unabhängig und ist ein Resultat der Mobilfunkanbieter auf der Suche nach freien Frequenzen. Zu einer größeren Übertragungsgeschwindigkeit kommt man per brute force ja auch einfach durch ein breiteres Frequenzband. Die >4 GHz sind m.W. auch eine Spezifität in den USA und machen ein paar andere Dinge nicht unbedingt einfacher. Beispielsweise nimmt die Kompatibilität der Smartphones untereinander ab.
        Die Mobilfunkanbieter versuchen auch, tiefe Frequenzen (so um die 700 MHz) in Beschlag zu nehmen. Gibt dazu hierzulande großen Streit mit der Nutzern drahtloser Mikrofone, die auch in diesem Band arbeiten.

        Aber egal, die eigentlich interessante Frage ist die, wieso das Ganze Niemandem früher aufgefallen ist. Über die Vergabe der Frequenzbänder wird wirklich akribisch Buch geführt, weil die so ein extrem knappes Gut sind.

Alle Kommentare anzeigen (1)