Neben dem Fliegen selbst gibt es noch einige weitere Wege, Meilen zu sammeln. Einer der einfachsten und zugleich effektivsten Wege ist dabei die Nutzung einer Kreditkarte. Auch wenn das Angebot an Meilen-Kreditkarten in Deutschland deutlich kleiner ist als beispielsweise in den USA, gibt es dennoch auch hierzulande eine Reihe verschiedener Kreditkarten, mit denen Ihr Euer Meilenkonto füllen könnt.

Passend zur Stellung als Deutschlands größtes und beliebtestes Vielfliegerprogramm, bietet Miles & More eigene Kreditkarten an. Mit diesen könnt Ihr recht einfach Miles & More Meilen sammeln. Angeboten werden dabei zwei verschiedene Kartenmodelle, die jeweils mit anderen Leistungen daherkommen und natürlich auch mit anderen Preisen. Daneben eignen sich vor allem die Kreditkarten von American Express zum Sammeln von Meilen. Eine American Express Kreditkarte, die etwas abseits des regulären Angebots steht, ist die Payback American Express Kreditkarte. Doch gerade diese kann beim Meilensammeln sehr hilfreich sein.

Beide Produkte eignen sich dabei in erster Linie zum Sammeln von Meilen bei Miles & More. Doch was sind die Unterschiede zwischen den beiden Karten? Und welche Karte lohnt es sich eher zu beantragen? Auf diese Fragen wollen wir in diesem Beitrag etwas genauer eingehen.

Wo liegen die Stärken und Schwächen der Miles & More Kreditkarte?

Die Miles & More Kreditkarten sind die eigenen Kreditkarten des beliebten Vielfliegerprogramms Miles & More. Diese wird nicht nur auf sämtlichen Wegen bei der Lufthansa beworben, sie ist auch die einzige Kreditkarte, mit der sich unmittelbar Miles & More Meilen sammeln lassen. Wohl auch deshalb ist die Kreditkarte die am weiten verbreitetste Meilen-Kreditkarte in Deutschland. Für jeden ausgegebenen Euro sammelt Ihr mit der Kreditkarte Meilen, sodass Ihr einen Prämienflug im Prinzip nur durch Umsatz mit der Karte erreichen könnt.

Wie viele Meilen pro Euro gibt es?

Wie viele Meilen Ihr pro Euro verdient hängt zum einen vom Typ Eurer Kreditkarte und zum anderen davon ab, wo Ihr mit der Kreditkarte bezahlt. Die Miles & More Kreditkarte gibt es sowohl für Privatkunden als auch für Geschäftskunden; wobei die Meilengutschrift bei der Karte für Geschäftskunden signifikant besser ist. Denn die Meilenvergabe der beiden Typen sieht wie folgt aus:

  • Miles & More Kreditkarte Privat: 1 Meile für je 2 Euro Umsatz
  • Miles & More Kreditkarte Business: 1 Meile für je 1 Euro Umsatz

Die Karte für Geschäftskunden ist dabei allerdings nur einem begrenzten Kundenkreis zugänglich. Beantragen können diese nur Selbstständige, Freiberufler sowie juristische Personen und deren Mitarbeiter. Offiziell darf die Karte zudem ausschließlich für geschäftliche Ausgaben genutzt werden. Kontrolliert wird das zwar nicht, Ihr sollte Euch möglicher Konsequenzen wie einer Kündigung aber zumindest bewusst sein. Auch die Versicherungsleistungen gelten nur für Geschäftsreisen und nicht für den Familienurlaub.

Wo gibt es mehr Meilen pro Euro?

Wer mehr Meilen generieren will, der kann das vor allem bei zwei Kooperationspartnern von Miles & More tun. Wenn Ihr oft in Hilton Hotels übernachtet oder Autos bei Avis bucht, könnt Ihr Euch über eine deutlich höhere Meilenausbeute freuen:

Hilton:

  • Privatkreditkarten: 3 Meilen für je 2 Euro Umsatz
  • Geschäftskreditkarten: 2 Meilen für je 1 Euro Umsatz

Avis:

  • Privatkreditkarten: 4 Meilen für je 1 Euro Umsatz
  • Geschäftskreditkarten: 5 Meilen für je 1 Euro Umsatz.

Miles & More Gold oder Blue Kreditkarte?

Doch Miles & More Kreditkarte ist nicht gleich Miles & More Kreditkarte. Neben der Unterscheidung zwischen Privatkunden und Geschäftskunden nimmt das Programm nämlich eine weitere Differenzierung vor. Die Miles & More Kreditkarte gibt es nämlich in zwei Ausführungen: als Blue Credit Card und Gold Credit Card. Die beiden Karten unterscheiden sich im Preis und im Leistungsumfang. Preislich liegt die Blue Credit Card bei 4,58 Euro monatlich, während die Gold Credit Card mit 9,16 Euro zu Buche schlägt.

Miles & More Gold Kreditkarte

Dieser Preisunterschied schlägt sich auch im Leistungsumfang der beiden Karten nieder. Die deutlich teurere Gold Credit Card bringt Euch beispielsweise unbegrenzte Meilengültigkeit Eurer Miles & More Meilen. Solltet Ihr also fleißig sammeln, weil Ihr ein besonderes Ziel vor Augen habt, müsst Ihr Euch über einen Verfall der Meilen keine Gedanken machen. Zudem kommt die Miles & More Gold Credit Card mit einem guten Versicherungspaket daher. Inbegriffen sind hier eine Auslandsreise-Krankenversicherung, Reiserücktrittskosten-Versicherung und eine Mietwagenvollkasko-Versicherung. Die beiden letzten gelten allerdings nur, wenn Ihr die Reise bzw. den Mietwagen mit der Kreditkarte gezahlt habt.

Miles & More Gold Credit Card

  • 4.000 Meilen Willkommensbonus
  • Unbegrenzte Gültigkeit der Miles & More Meilen
  • Meilen sammeln mit jedem Euro Umsatz
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung
  • Auslandsreise-Krankenversicherung
  • Mietwagen-Vollkasko-Versicherung
  • Kostenloser Avis Preferred Status

Miles & More Blue Credit Card

Demgegenüber steht die deutlich günstigere Miles & More Blue Credit Card. Auch mit dieser könnt Ihr natürlich Meilen für Euren Kreditkartenumsatz sammeln. Der Meilenverfall wird unter einer Bedingung ausgesetzt. Erst wenn Ihr einen meilenfähigen Kreditkartenumsatz von über 3.000 Euro erzielt, verfallen Eure Meilen nicht mehr.

Beim Baustein der Versicherungen unterscheidet Miles & More zwischen der Miles & More Blue Credit Card für Privatkunden und jener für Geschäftskunden. Bei der Variante für Privatkunden sind keine Versicherungsleistungen inkludiert. Die Variante für Geschäftskunden kommt dagegen mit einer Auslandsreise-Krankenversicherung und einer Reiserücktrittskosten-Versicherung daher, die jedoch beide nur für Geschäftsreisen gelten. Die Mietwagenvollkasko-Versicherung fehlt bei der Miles & More Blue Credit Card dagegen ganz.

Miles and More Kreditkarte Blue

  • Nur für kurze Zeit: 4.000 Meilen Willkommensbonu
  • Meilen sammeln mit jedem Euro Umsatz
  • Unbegrenzte Meilengültigkeit ab 1.500 gesammelten Meilen
  • Reiserücktritt- und Reisekrankenversicherung mit dem World Plus Modell
  • Kostenloser 50 Euro Lufthansa Fluggutschein
  • Kostenloser Avis Preffered Status und Upgrade Gutschein

Neben den grundsätzlichen Leistungen gibt es seit einiger Zeit auch noch kostenpflichtige Zusatzpakete. Diese sind sowohl für die Miles & More Blue und Gold buchbar. Dadurch lassen sich beispielsweise mehr Meilen sammeln oder zusätzliche Versicherungsleistungen hinzubuchen. Ein guter Deal ist das aber fast nie.

Wo liegen die Stärken und Schwächen der Payback Kreditkarte?

Gegenüberstellen wollen wir die Payback American Express Kreditkarte. Diese liegt etwas abseits des regulären American Express Kreditkartenangebots, ist aber nicht minder interessant. Denn sie ist quasi die versteckte Alternative zur Miles and More Kreditkarte. Vermarktet wird die Kreditkarte dabei aber in erster Linie als Kreditkarte zum Sammeln von Payback Punkten. Da sich diese aber ganz unkompliziert im Verhältnis 1:1 zu Miles & More übertragen lassen, ist mit der Payback American Express Kreditkarte auch das Sammeln von Miles & More Meilen möglich – wenn auch indirekt.

Wie viele Punkte pro Euro gibt es?

Die Sammelrate ist dabei identisch zur privaten Version der Miles & More Kreditkarte. Denn auch mit der Payback American Express Kreditkarte sammelt Ihr für je zwei Euro Umsatz einen Payback Punkt (außer bei Tankstellenumsätzen). Doch gegenüber der Miles & More Kreditkarten hat die Payback American Express Kreditkarte einen entscheidenden Vorteil: die Kreditkarte kommt ganz ohne Jahresgebühr daher.

Lufthansa First Class Cabin 3
Auch die Payback Kreditkarte kann Euch den Weg in die First Class ebnen

Wer lieber noch mehr Payback Punkte bzw. Meilen sammeln möchte, der kann zudem den Punkteturbo Payback Max aktivieren. Für 35 Euro jährlich könnt Ihr so doppelte Punkte sammeln. Je zwei Euro Umsatz gibt es dann nicht mehr einen Payback Punkt sondern gleich zwei, sodass Ihr effektiv für jeden Euro einen Punkt (und damit eine Miles & More-Meile) erhaltet. Damit ist die Meilenausbeute hier sogar noch höher als bei der privaten Version der Miles & More Kreditkarte und das sogar mit geringeren jährlichen Kosten. Selbst gegenüber der geschäftlichen Version der Miles & More Kreditkarte ist die Payback American Express Kreditkarte bei gleicher Meilengutschrift günstiger.

Kostenlos – zu welchem Preis?

Doch dafür verzichtet Ihr bei der Payback American Express Kreditkarte auch auf einige Vorteile. So gibt es hier beispielsweise keine unbegrenzte Meilengültigkeit für Eure Meilen. Auch Versicherungen sind bei der kostenfreien Payback American Express Kreditkarte nicht enthalten. Lediglich beim Einkaufen im Online- und Offline-Handel profitiert Ihr davon, dass Ihr Eure Waren bis zu 90 Tage zurückgeben könnt. Manch einer mag zudem die Übertragung der Payback Punkte zu Miles & More als Nachteil empfinden.

Die Zahl der Akzeptanzstellen bei American Express hat in den letzten Jahren stetig zugenommen; diese reicht jedoch noch nicht an die Zahl von Vertragspartnern von Mastercard heran. Hier haben die Miles & More Kreditkarten also einen kleinen Vorteil. Da kontaktloses Bezahlen aber immer weiter verbreitet ist und die American Express-Karte schon diverse elektronische Paymentsysteme wie Apple Pay oder Google Pay unterstützt, herrscht dann wohl wieder Gleichstand.

Payback Kreditkarte

  • 1.000 Payback Punkte Willkommensbonus
  • Kostenlose Kreditkarte ohne Einschränkungen
  • Punkte (Meilen) mit jeder Zahlung sammeln
  • Kombination aus Payback-Karte und Kreditkarte
  • Kostenfreie Zusatzkarte

Welche Kreditkarte lohnt sich mehr?

Die Frage, welche Kreditkarte für einen die richtige ist, lässt sich nicht so einfach beantworten. Wem es einfach nur um das Sammeln von Meilen geht, der mag mit der Payback American Express Kreditkarte gut beraten sein, schließlich kostet diese auch keine Jahresgebühr. Wer dagegen auf Versicherungsleistungen Wert legt und etwa nur eine einzige Karte zum Meilen sammeln nutzen will, der ist mit der Miles & More Kreditkarte womöglich besser bedient.

Während die Miles & More Gold Credit Card vor allem mit ihren Versicherungsleistungen und ihrer sofortigen unbegrenzten Meilengültigkeit punktet und insofern auch attraktive Zusatzleistungen gegenüber der Payback American Express Karte bietet, wird die private Miles & More Blue Credit Card in Sachen Meilen sammeln und Kosten von der Payback American Express Kreditkarte geschlagen. Denn bei gleicher Punktegutschrift zahlt Ihr für die Payback American Express Kreditkarte keinen Cent. Selbst mit Punkteturbo ist die Payback American Express Kreditkarte noch günstiger als die Miles & More Blue Credit Card. Einzig wenn Ihr die unbegrenzte Meilengültigkeit wertschätzt, kann es sinnvoll sein die Miles & More Blue Credit Card zu nutzen, wenn Ihr die Zusatzleistungen der Gold Credit Card nicht benötigt.

Die Entscheidung solltet Ihr entsprechend nach Eurem Einkaufsverhalten treffen. Für die Miles & More Gold Credit Card solltet Ihr Euch in diesen Fällen entscheiden:

  • Ihr benötigt die Versicherungsleistungen der Kreditkarten
  • Ihr wollt von der unbegrenzten Meilengültigkeit profitieren
  • Ihr möchtet bei allen Umsätzen im In- und Ausland Meilen sammeln

Für die Payback Kreditkarte solltet Ihr Euch in diesen Fällen entscheiden:

  • Ihr wollt keine Jahresgebühr für Eure Kreditkarte bezahlen
  • Ihr bezahlt großenteils bei Akzeptanzstellen von American Express
  • Ihr benötigt keine Zusatzleistungen

Je nachdem in welcher Gruppe Ihr Euch wiederfindet, solltet Ihr mit der jeweiligen Kreditkarte einen sehr guten Deal machen. In jedem Fall empfehlen wir Euch allerdings zusätzlich für Reisen eine weitere Karte, bei der keine Gebühr für Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen anfällt. Eine gute Übersicht über attraktive Karten in dieser Hinsicht wie die Santander 1plus Visa Card oder der Eurowings Kreditkarte Gold findet Ihr in unserem Kreditkarten-Vergleich!

Fazit zum Vergleich zwischen Miles & More Kreditkarte und Payback Kreditkarte

Wenn Ihr vor der Wahl zwischen Miles & More Kreditkarte oder Payback American Express Karte steht, solltet Ihr zunächst überlegen, welche Leistungen Euch wichtig sind. Als Hauptkreditkarte ist die Miles and More Gold Kreditkarte aufgrund ihrer vielen Zusatzleistungen durchaus lohnenswert. Demgegenüber kann sich die Payback American Express Kreditkarte auch als Zweit- oder Dritt-Kreditkarte lohnen. Das gilt vor allem, wenn Ihr Euch mit der normalen Punktegutschrift zufrieden gebt, denn dann ist die Kreditkarte gänzlich kostenlos. Doch selbst mit aktiviertem Punkteturbo kann sich die Payback American Express Kreditkarte als Zweit- oder Dritt-Kreditkarte lohnen, wenn Ihr höhere Umsätze bei Akzeptanzstellen der Kreditkarte erzielt!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Auch als Student muss es nicht immer der Fernbus und das Hostel sein. Mit reisetopia begibt sich Pascal für Euch auf die Suche nach den besten Deals für erschwinglichen Luxus.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hi,

    könnt ihr mal einen Artikel über Mietwagen-Buchungen machen?

    Also z.b. Welche Versicherungen brauche ich und welche sind über Kreditkarten abgedeckt. Ich denke das wäre interessante.

  • Hallo, ich bin unschlüssig welche Variante für uns die Beste ist. Wir haben beide ein eigenes Miles and More Konto. Es wird also spätestens in zwei Jahren nötig sein die gesammelten Meilen vor dem Verfall zu schützen. Außerdem sammeln wir mit der Payback Amex Punkte. Mein Mann besitzt eine Hauptkarte und ich die entsprechende Partnerkarte mit der zusätzlich meine alte Paybackkarte verknüpft ist. Da die Akzeptanz von Amex schon noch häufig schwächelt, wäre Alternativ eine Mastercard von Vorteil. Kann eine Miles and More Kreditkarte in Verbindung mit einer Partnerkarte denn auch das M&M Konto des Partners schützen?? Und welche war in der Vergangenheit der Deal mit den meisten Punkten zusätzlich?
    Vielleicht kann mir da jemand etwas raten :-))

      • Hallo Rena,

        Diese Aussage ist falsch. Meilenpooling schützt keineswegs vor Meilenverfall, denn die Meilen des Partners ohne Kreditkarte verfallen weiterhin. Ist auch relativ eindeutig in den Bedingungen des Meilenpoolings so erläutert.

Alle Kommentare anzeigen (1)