Le Mans ist eine französische Großstadt westlich von Paris. Bekannt ist die Stadt allen voran auf Grund des Autorennens. Dennoch ist Le Mans durchaus auch ein interessantes Städteziel, hat mich insgesamt aber weniger begeistert als andere französische Städte. Alle Infos gibt es in diesem City Guide!

Dieser Guide ist Teil des Tripreports Frankreich von Nord bis Süd und West bis Ost. Alle weiteren Teile sowie weitere Infos findet Ihr im Einführungspost!

So manche Stadt in West- und Südwestfrankreich hat mich wirklich begeistert. Besonders gilt das etwa für das unbekannte Angers, auch Bordeaux hat mir aber sehr gut gefallen und auch Nantes ist definitiv einen Besuch wert. Im Vergleich fällt Le Mans meiner Meinung nach ein wenig ab, denn die Stadt ist zwar “nett”, aber auch nicht mehr. Gerade da in Frankreich die meisten Städte wirklich beeindruckend sind, wäre Le Mans schlichtweg nicht meine erste Empfehlung.

City Guide Le Mans – wie komme ich ihn?

Zwar verfügt Le Mans über einen Flughafen, dieser wird allerdings nicht vom Linienverkehr bedient. Damit könnt Ihr nicht aus Deutschland direkt nach Le Mans reisen, sondern müsst stattdessen zu einem anderen Flughafen fliegen. Durch die Nähe zu Paris, bieten sich natürlich die Flughäfen Orly und Charles de Gaulle an, die Ihr ab allen mittleren und großen Flughäfen in Deutschland mehrmals täglich erreicht. Ab Paris braucht Ihr mit dem Auto etwas über eine Stunde, mit dem TGV deutlich weniger als eine Stunde, sodass sich Le Mans durchaus auch für einen Tagesausflug anbietet.

City Guide Le Mans – was sollte ich gesehen haben?

Wie in eigentlich allen französischen Städten, gibt es natürlich auch in Le Mans so einiges zu sehen. Kommt man vom Bahnhof, sollte man zum Beispiel die schöne Prefecture de la Sarde anschauen.

Prefecture De La Sarde Le Mans

Auch der Place de la Republique, der Hauptplatz der Stadt, ist von hier nicht weit.

Place De La Republique Le Mans

Natürlich darf man auch die Altstadt von Le Mans nicht verpassen, denn diese ist zwar nicht sonderlich groß, besteht aber aus zahlreichen schönen Gebäuden mit historischem Charme.

Le Mans AltstadtLe Mans Altstadt 2

Zu den besonders sehenswerten Gebäuden in diesem Teil der Stadt gehört auch die Eglise Saint Benoit.

Eglise Saint Benoit Le Mans

Wirklich schön fand ich auch das Palais du Grabatoire.

Palais Du Grabatoire Le Mans

Durch die besondere Lage von Le Mans findet man die Altstadt auf einem Berg, von dem man erst einmal ein ganzes Stück nach unten gehen muss, wenn man gerne an den Fluss kommen möchte. Hier findet man dafür schöne Parks wie den Jardin des Tenneries.

Jardin Des Tanneries Le Mans

Generell gibt es hier einige historische Relikte, etwa auch noch existierende Teile der alten Stadtmauer.

Le Mans Stadtmauer

Zum Schluss solltet Ihr aber nochmal auf den Berg hinaufsteigen, denn hier steht das wohl imposanteste Bauwerk der Stadt: Die Kathedrale!

Le Mans Kathedrale

Wie Ihr gut seht, hat Le Mans natürlich so einiges zu bieten. Es gibt zwar sicherlich spannendere Städte in Frankreich, für einen Kurztrip bietet sich Le Mans aber definitiv an.

City Guide Le Mans – wie komme ich in der Stadt herum?

Le Mans verfügt über ein modernes öffentliches Nahverkehrsnetz. So gibt es seit 2011 beziehungsweise 2014 zwei verschiedene Straßenbahnlinien, mit denen Ihr beispielsweise vom Bahnhof zur Innenstadt kommt oder von dieser in Naherholungsgebiete.

Tram Le Mans

Darüber hinaus gibt es verschiedene Buslinien sowie natürlich die üblichen Wege, um in einer Großstadt herumzukommen: Fahrräder, die man über eine App mieten kann, Taxis und auch Fahrdienste wie Uber. Generell würde ich allerdings sagen, dass man in Le Mans auch zu Fuß gut zurechtkommt.

City Guide Le Mans – welche Hotels können wir empfehlen?

Da ich in Le Mans nur für einen Tag war, konnte ich leider keine Hotels in der Stadt testen. Insgesamt ist die Hotellandschaft aber vergleichbar mit anderen Städten. So gibt es beispielsweise fünf Hotels mit vier Sternen, von denen drei von Accorhotels betrieben werden (2 x Mercure, 1 x Novotel). Darüber hinaus gibt es die üblichen Budget-Hotels, darunter verschiedene ibis, ibis Styles, Campanille und Kyriad Hotels. Das Preisniveau ist abgesehen von Sonderevents wie dem 24-Stunden-Rennen recht niedrig.

City Guide Le Mans – welches Zahlungsmittel können wir empfehlen?

Da in Frankreich der Euro die Landeswährung ist, muss die Wahl des Zahlungsmittel Euch kein Kopfzerbrechen bereiten. Bezahlen könnt Ihr natürlich beispielsweise mit Bargeld. Als Zahlungsmittel für Hotels lohnt sich allerdings eher eine Kreditkarte zum Meilen sammeln an. Hier legen wir Euch allen voran die folgenden drei Kreditkarten ans Herz:

Die Miles and More Kreditkarte Gold lohnt sich besonders, wenn Ihr allen voran bei Lufthansa sammeln wollt. Die American Express Gold und die Amex Platinum Card lohnt sich dann, wenn Ihr Meilen flexibel für verschiedene Programme einsetzen möchtet. Bei allen genannten Karten fallen recht hohe Gebühren für Abhebungen und Zahlungen in Fremdwährungen an, weswegen Ihr die Karte nur für Zahlungen in Euro verwenden wollt.

Falls Ihr dagegen vor Ort Bargeld beziehen wollt, solltet Ihr entweder auf die Eurowings Kreditkarten Gold oder eine andere Kreditkarte für kostenfreie Abhebungen setzen. Unter den kostenlosen Kreditkarten bieten sich etwa die Barclaycard Visa, die DKB Kreditkarte, die ICS Visa World Card oder die 1plus Visa Card an.

City Guide Le Mans – Fazit

Le Mans hat mich als Stadt nicht vom Hocker gehauen, meinen Tagesausflug bereue ich aber dennoch nicht. Die Stadt ist nett und es lohnt sich ein paar Stunden durch die Innenstadt zu bummeln und die verschiedenen Sehenswürdigkeiten zu sehen. Dennoch finde ich Le Mans eben nicht außergewöhnlich, würde die Stadt also nur für einen Tagesausflug oder einen Kurztrip empfehlen. Gerade wenn Ihr sowieso in Paris seid, kann sich ein Abstecher lohnen.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.