Cornwall ist die vermutlich bekannteste Region in Großbritannien. Dabei geht es weniger um Metropolen, sondern allen voran um die Natur. In diesem Destination Guide möchten wir Euch zeigen, was Euch in Cornwall erwartet! Durch die vielen verschiedenen Küstenabschnitte und die unterschiedliche Strömungslage bietet Cornwall die vielleicht mitunter schönsten Küsten in Europa. Nicht zwingend Badestrände, dafür allerdings wirklich beeindruckende Natur.

Dieser Guide ist Teil des Tripreports ‘Südengland, Cornwall, Wales und (Nord-)irland’. Alle Artikel im Überblick und weitere Infos findet Ihr im Einführungspost!

Wir waren im Juli in Cornwall und hatten mit ziemlich wechselhaftem Wetter zu kämpfen, dennoch empfand ich die Gegend als unglaublich schön und kann jedem nur einen Trip ans Herz legen!

Destination Guide Cornwall – wie komme ich hin?

Ganz einfach zu erreichen ist Cornwall leider nicht. Der einzige relevante Flughafen liegt in Newquay, im Osten der Region. Das ganze Jahr über kommt man von hier nur nach London, Manchester und Dublin. Im Sommer allerdings könnt Ihr auch von Deutschland nach Cornwall fliegen: Eurowings fliegt saisonal ab Berlin, Düsseldorf und Stuttgart, Ryanair zudem ab Frankfurt-Hahn.

Eurowings Cornwall

Sofern es an Eurem Wunschdatum keine passenden Verbindungen gibt, könnt Ihr nach Flügen nach Bristol (bmi regional) schauen und von dort mit dem Zug fahren. Alternativ könnt Ihr natürlich auch nach London fliegen und von hier einen Zug nehmen. Dieser braucht je nach Verbindung zwischen 3 und 5 Stunden, um nach Cornwall zu kommen.

Destination Guide Cornwall – was sollte ich gesehen haben?

Bei unserer Reise durch Cornwall haben wir uns einige der schönsten Punkte herausgesucht und auf einer Route geschickt verbunden. Am ersten Tag haben wir uns dabei entschieden, eine kleine Wanderung und einen Snack am wirklich schönen Lizard Point einzunehmen.

Cornwall Lizard PointCornwall Lizard Point 2

Unserer nächste Destination war das Minnick’s Theatre, das mich wirklich nachhaltig beeindruckt hat. Es handelt sich um ein händisch in den Fels geschlagenes Theater, das fast schon eine surreal schöne Atmosphäre bietet.

Minnicks Theatre Cornwall 3Minnicks Theatre Cornwall 2Minnicks Theatre Cornwall

Am nächsten Tag haben wir uns den St. Michael’s Mount angeschaut und sind auf dem Rückweg (nur bei Ebbe ist die Burg fußläudig zugänglich) ein wenig nass geworden. Dennoch kann ich einen Besuch nur empfehlen.

St. Michael’s Mount Cornwall

Am Nachmittag ging es dann noch in das traumhafte Fischerdorf St. Ives, das zwar sehr touristisch, aber dennoch sehr schön ist. Auch kleinere Wanderungen kann man hier unternehmen. Die Eisenbahnverbindung in die Stadt ist zudem traumhaft und bietet einen tollen Ausblick.

St. Ives CornwallSt. Ives Cornwall 2

Natürlich haben wir uns an unserem dritten Tag in Cornwall auch ein Bild von Land’s End gemacht. Während der Punkt an sich ein touristisch überlaufener Ort ist, fand ich die Wanderwege drum herum sehr schön. Hier kann man wirklich tolle Felsformationen finden und den Blick aufs Meer genießen.

Lands End CornwallLands End Cornwall 2

Nach dem Besuch von Land’s End sind wir noch zum Tintagle Castle gefahren. Dieses ist weltweit bekannt und gilt als eines der Highlights in Cornwall. Ich persönlich war aber nicht begeistert, im Prinzip handelt es sich um Ruinen auf einer Felsformation, die zwar an sich einen mythischen Charme haben, dieser geht aber bei mehr als 1.000 Besuchern zur selben Zeit sehr schnell verloren.

Tintagle Castle Cornwall 2Tintagle Castle Cornwall

Besser gefallen hat uns auf der Fahrt zu unserem Hotel in Gorran Haven dagegen die Kleinstadt Truro, die wirklich charmant ist und im Vergleich zu Städten wie BristolBirmingham, Belfast oder Cardiff wie eine andere Welt wirkt.

Truro Cornwall

Den letzten Tag haben wir dann noch in Gorran Haven selbst verbracht, einem kleinen Fischerdorf “am Ende der Welt”. Die kleine Bucht ohne jegliche Touristen war ein perfekter Abschluss. Eine schöne Szenerie für sich allein zu haben, ist wirklich großartig.

Gorran Haven Cornwall

Während ich vor meinem Trip nach Cornwall nicht so echt wusste, was ich erwarten sollte, kann ich jetzt sagen: Ein Trip in diesen Teil von England sollte bei jedem Reisefan ganz oben auf der Liste sein. Die Infrastruktur ist vielleicht nicht ideal, die verschiedenen Sehenswürdigkeiten und allgemein die Landschaft sind aber wirklich traumhaft.

Destination Guide Cornwall – wie komme ich in der Gegend herum?

Ich empfehle Euch für einen Trip nach Cornwall ganz klar einen Mietwagen. Die Straßen sind allerdings oft sehr eng, sodass ich nicht unbedingt zu einem größeren Auto raten würde, sondern eher zu einem Auto in der Größe von einem Golf. Alternativ könnt Ihr Cornwall theoretisch auch mit dem Bus erkunden (diese fährt tatsächlich auch in den ganzen engen Straßen), allerdings seid Ihr bezüglich der Destinationen und auch bezüglich der Fahrzeiten ein wenig eingeschränkt. Dafür sind die Busse aber bei längerer Nutzung recht günstig und damit der kosteneffizientere Weg. Dennoch würde ich Euch insgesamt definitiv einen Mietwagen empfehlen, das ist trotz Linksverkehr der angenehmere Weg, um Cornwall kennenzulernen.

Destination Guide Cornwall – welche Hotels können wir empfehlen?

Wir haben bei unserem Aufenthalt in Cornwall am Anfang in Exeter, das noch vor Cornwall liegt, übernachtet. Genauso in der letzten Nacht vor unserer Abreise. Warum? Weil meine Freundin hier zum einen studiert hat und zum anderen, weil die Preise deutlich humaner sind als in Cornwall. In der Urlaubsregion sind die Preise besonders im Sommer sehr hoch. Die wenigen echten Luxushotels kosten gut und gerne über 400 Euro die Nacht, im 4-Sterne-Sektor findet man einige Hotels für 150 bis 250 Euro die Nacht.

The Llawnroc Hotel Gorran Haven Standard Room 2

Wir entschieden uns für das Mount Haven Hotel und das The Llawrnoc und waren mit der Wahl in beiden Fällen sehr zufreiden. Entsprechend würden wir Euch die beiden Hotels auch durchaus ans Herz legen. Ansonsten würde ich noch empfehlen, mich nach Bed & Breakfasts umzusehen. Diese bieten in Großbritannien generell meist ein recht gutes Preis-Leistungsverhältnis, die Qualitätsunterschiede sind allerdings teilweise enorm.

Destination Guide Cornwall – welche Zahlungsmittel bieten sich an?

Da in Großbritannien nicht der Euro die Landeswährung ist, müsst Ihr hier auch bei Reisen innerhalb von Europa aufpassen. Das liegt daran, dass bei herkömmlichen Kredit- und Girokarten eine sogenannte Fremdwährungsgebühr anfällt. Diese beträgt gewöhnlich zwischen 1,5 und 2 Prozent und kann entpsrechend zu einem Kostenfaktor werden. Wir raten Euch in Großbritannien deshalb zu einer Kreditkarte ohne Fremdwährungsgebühr. Besonders empfehlenswert sind diese Modelle:

Bei allen Karten handelt es sich zugleich um Kreditkarten für kostenfreie Geldabhebungen. Ihr könnt also nicht nur ohne Zusatzkosten bezahlen, sondern kommt auch komplett kostenlos an Bargeld. Bei der DKB Kreditkarte und der Santander Kreditkarte handelt es sich zudem um komplett kostenlose Karten. Beim Barclaycard Platinum Double erwartet Euch zudem eine Kreditkarte mit Versicherungen. Diese sind sogar besonders gut und sorgen dafür, dass die im ersten Jahr kostenlose Kreditkarte für uns der perfekte Allrounder für Nah- und Fernreisen ist. Bei Krediktarten zum Meilen sammeln fällt leider mit Ausnahme der Eurowings Kreditkarte Gold ausnahmslos eine Fremdwährungsgebühr an.

Destination Guide Cornwall – Fazit

Während mich meine sonstigen Reisen in England jetzt nicht gerade vom Hocker gehauen haben, hat mich Cornwall wirklich begeistert. Meiner Meinung nach findet sich nur an wenigen Orten in Europa eine so schöne Natur wie hier. Die Küstenabschnitte, Strände und Felsküsten sind wirklich traumhaft und so vielleicht sogar einmalig in Europa. Solltet Ihr die Chance haben, kann ich einen Trip nach Cornwall nur empfehlen. Die Preise mögen hoch sein und das Wetter ist ohne Zweifel wechselhaft, dennoch lohnt sich ein Trip in den Südwesten von England allemal!

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Moritz fliegt durchschnittlich an jedem dritten Tag und verbringt noch mehr Nächte in Hotels. Auf der Suche nach neuen Erlebnissen hat Moritz schon dutzende Airlines getestet und mehr als 100 Städte erkundet. Auf reisetopia lässt er Euch an seinen Erlebnissen & Tipps teilhaben!

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.