Reisen stellen Familien immer wieder vor Herausforderungen. Insbesondere eine Flugreise ist immer mit einer Menge Vorbereitung verbunden. Das beginnt schon bei der Buchung entsprechender Tickets. Viele Airlines bieten aber immerhin Vergünstigungen für Kleinkinder an. Wir wollen Euch zeigen, bei welcher Airline Ihr wie viele Meilen investieren müsst, um die Tickets Euer Kinder auch mit gesammelten Meilen zu bezahlen.

Grundsätzlich unterscheiden die meisten Airlines zwischen Infants und Children. Kleinkinder, die jünger als zwei Jahre sind, werden dabei von den Airlines in der Regel als Infant bezeichnet. Wer zwei oder älter aber jünger als elf ist, der gilt als Child. Vergünstigte Meilentickets erhaltet Ihr bei fast allen Airlines für Infants, Vergünstigungen für Children bieten hingegen nur wenige Airlines an.

Allgemeine Informationen zur Buchung von Meilentickets

Die Vergünstigungen basieren auf einem recht einfachen Gedanken der Airlines. Infants belegen keinen eigenen Sitzplatz, sondern finden auf dem Schoss eines Erwachsenen Platz, entsprechend ist hier die reine Meilenersparnis recht groß. Kinder ab zwei brauchen hingegen schon einen eigenen Platz, deshalb bieten hier nur einige Airlines Vergünstigungen an, bei anderen fällt der volle Meilenpreis an. Natürlich könnt Ihr auch für Infants einen eigenen Sitzplatz buchen, dann werden diese allerdings im Hinblick auf die Bezahlung als normale Passagiere erachtet und Ihr zahlt folglich den vollen Meilenpreis für das Ticket.

Lufthansa A320

Die Vergünstigungen für Infants sind bei nahezu allen Airlines einheitlich. Ihr bezahlt in der Regel 10 Prozent der Meilen, die ein reguläres Ticket kostet. Sicherlich versteht sich von selbst, dass natürlich auch ein reguläres Ticket gebucht werden oder bereits gebucht sein muss, da das Kleinkind nicht alleine reisen darf. Wie bereits angesprochen, bieten dagegen nur wenige Airlines vergünstige Meilentickets für Children an. Immer beachten solltet Ihr außerdem, dass Ihr in der Regel die vollen Steuern und Gebühren für das Ticket des Infants oder Children bezahlt. Hierauf gibt es keine Vergünstigung.

Die größten Vielfliegerprogramme im Überblick

Miles and More

Schauen wir uns erst einmal das wohl beliebteste Meilenprogramm im deutschsprachigen Raum an: Miles and More. Als eines von wenigen Vielfliegerprogrammen bietet Miles and More tatsächlich Vergünstigungen für Infants und Children an. Reist Ihr mit einem Kleinkind, bezahlt Ihr lediglich einen Anteil der Steuern und Gebühren. Meilen fallen dann nicht an, wenn das Infant keinen eigenen Platz in Anspruch nimmt, sondern auf dem Schoß einer Begleitung Platz findet. Gebucht werden muss ein solches Ticket über das Miles and More Servicecenter.

Für Kinder zwischen zwei und elf gibt es eine Ermäßgung von 25 Prozent auf den regulären Meilenpreis. Auch hier fallen die vollen Steuern und Gebühren an. Alle, die alleine mit mehr als einem Infant reisen, zahlen für das erste Kleinkind den Infant-Preis, ab dem zweiten Infant wird der Kinderpreis berechent (75 Prozent des regulären Meilenpreises).

Beachtet an dieser Stelle noch, dass die Vergünstigungen in der Regel nur auf Flügen mit Adria Airways, Air Dolomiti, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Croatia Airlines, Eurowings, LOT Polish Airlines, Lufthansa, Luxair und SWISS angeboten werden können. Bei Einlösungen für Star Alliance Partner hilft Euch das Miles and More Service Center weiter.

British Airways Executive Club

Der British Airways Executive Club bietet zumindest eine Ermäßigung für Infants an. Hier zahlt Ihr für ein Kleinkind ebenfalls nur zehn Prozent des regulären Meilenpreises. Hinzu kommen auch hier die vollen Steuern und Gebühren. Alle Kindner über zwei Jahren zahlen allerdings bei British Airways den vollen Avios-Preis für ein Prämienticket.

Air France/KLM Flying Blue

Ähnlich verhält es sich bei Flying Blue von Air France und KLM. Auch hier erhaltet Ihr für Kleinkinder Prämientickets für 10 Prozent des regulären Meilenpreises plus Steuern und Gebühren. Wer älter ist als zwei gilt als Erwachsener und zahlt den vollen Meilenpreis für ein Ticket. Wichtig bei Flying Blue ist aber, dass Prämientickets für Kleinkinder nur auf Flügen gelten, die von Air France und KLM selbst durchgeführt werden.

Flying Blue Promo Awards Zuschläge

Steigt Ihr etwa in den Vereinigten Staaten auf den Partner Delta um, ist es nicht möglich, das Ticket für das Kleinkind über Flying Blue durchzubuchen, zumindest nicht zum reduzierten Meilenpreis.

Überblick über andere Vielfliegerprogramme

Neben den drei größten europäischen Vielfliegerprogrammen bieten natürlich auch andere Vielfliegerprogramme teils gute Konditionen für Infants bzw. Kleinkinder unter zwei Jahren. Werfen wir einmal einen Blick auf die Vergünstigungen auf internationalen Verbindungen:

Eine vergleichsweise gutes Angebot gibt es etwa bei Air Canada bzw. deren Vielfliegerprogramm Aeroplan. Hier richten sich die Meilenpreise nach der Kabine, in der Ihr fliegt. In der Economy bezahlt Ihr für ein Kleinkind 5.000 Meilen, in der Premium Economy 7.500 Meilen und in der Business Class 10.000 Meilen. Alternativ könnt Ihr auch einen geringen Ticketpreis bezahlen: In der Economy fallen 50 Dollar an, in der Premium Economy 100 Dollar und in der Business Class 150 Dollar.

Air Canada

Ähnlich zu British Airways bezahlt Ihr bei folgenden Programmen für Kleinkinder 10 Prozent des regulären Meilenpreises zuzüglich Steuern und Gebühren:

  • ANA All Nippon Air Airways
  • American Airlines
  • Asiana
  • Emirates
  • Etihad
  • Iberia
  • Japan Airlines
  • Korean Air
  • Singapore Airlines

Einige Programme berechnen auf internationalen Strecken sogar nur Steuern und Gebühren für Kleinkinder, darunter sind die Vielfliegerprogramme von Alaska Airlines und Avianca. Leider gilt eine solche Regelung für kein Partnerprogramm von American Express Membership Rewards. Bei Programmen, für die Ihr über Karten wie die American Express Gold Card oder die American Express Platinum Card günstig Meilen sammeln könnt, spart Ihr bei Meilentickets für Kleinkinder also nur beim Meilenpreis.

Zusatzkosten bei Prämienflügen für Kinder bedenken

Trotzdem solltet Ihr Euch bei der Buchung immer überlegen, ob Ihr ein wirklich gutes Angebot vor Euch habt. Nur Steuern und Gebühren belaufen sich gerade in der Business Class schon einmal gut und gerne auf über 500 Euro für einen Hin- und Rückflug, die Ihr für ein Kleinkind dann dennoch bezahlen müsst. Auch für Reisen mit Kindern gilt deshalb, dass die Einlösung von Prämientickets nur in Premium-Klassen wirklich attraktiv ist.

Was es sonst noch für Tickets für Kinder und Kleinkinder zu beachten gilt

Bei der Buchung von Meilentickets für Kleinkinder und Kinder allgemein gibt es noch einiges zu beachten. Neben den oben aufgeführten Vergünstigungen auf internationalen Verbindungen bieten viele Airlines zusätzlich noch bessere Angebote auf kontinentalen Flügen. Eine Buchung der entsprechenden vergünstigsten Tickets ist bei so gut wie allen Airlines nur telefonisch möglich. Und natürlich könnt Ihr ein entsprechendes Ticket auch nur buchen, wenn Ihr auch selbst reist und zwar in der gleichen Kabine wie das angemeldete Kind.

Bei der Buchung solltet Ihr auf das Alter Eures Kindes achten. Fliegt Ihr über den zweiten Geburtstag des Kindes weg, weist den Mitarbeiter am Telefon direkt hierauf hin. Eventuell müsst Ihr für den Rückflug dann aber mehr als die 10 Prozent des vollen Meilenpreises bezahlen. Trotzdem erspart Ihr Euch so unnötigen Ärger vor dem Rückflug. Manche Airlines erlauben Euch bei der Mitnahme von Infants mehr Gepäck oder ein zusätzliches Gepäckstück. Fragt hier am besten auch direkt am Telefon nach. Ansonsten sollten sich aber auch in der Buchungsbestätigung Hinweise dazu finden lassen.

Tretet Ihr Euren Flug schließlich an, denkt unbedingt daran, dass auch Kleinkinder und Kinder alle nötigen Dokumente für das jeweilige Land benötigen. Spezifische Einreisebestimmungen für viele Länder findet Ihr auf unserer Website oder auf den Seiten des Auswärtigen Amtes. Hier findet Ihr auch wichtige Hinweise zu empfohlenen Impfungen.

Fazit zur Einlösung von Meilen für Kinder-Prämienflüge

Reisen mit Kindern wollen gut geplant sein. Das beginnt schon bei der Buchung. Zwar bieten einige Airlines bei der Buchung von Prämientickets Vergünstigungen insbesondere für Kleinkinder. Trotzdem solltet Ihr euch von einer Ersparnis von 90 Prozent im Vergleich zum regulären Meilenpreis nicht blenden lassen. Behaltet immer im Hinterkopf, dass Steuern und Gebühren teils kräftig ins Gewicht fallen. Wollt Ihr trotzdem ein entsprechendes Ticket buchen, setzt Euch direkt mit der jeweiligen Airline bzw. dem jeweiligen Vielfliegerprogramm in Verbindung. Hier können auch noch offene Fragen geklärt werden. Eine Online-Buchung ist zudem sowieso bei fast keinem Programm möglich.

Lust auf mehr reisetopia Artikel? Dann folgt uns:

Autor

Auch als Student muss es nicht immer der Fernbus und das Hostel sein. Mit reisetopia begibt sich Pascal für Euch auf die Suche nach den besten Deals für erschwinglichen Luxus.

Fragen? In der reisetopia Club Lounge auf Facebook beantworten wir Eure Fragen.

  • Hallo Pascal,

    betreffend M&M, woher stammen deine Infos?

    Ich habe eben mit der FTL-Line telefoniert und mir wurde versichert, dass
    1) infants überhaupt keine Meilen zahlen, sondern nur einen Bruchteil YQ und
    2) diese Regelung auch Anwendung findet auf allen mit M&M-Meilen gebuchten *Alliance-Partner und nicht nur integrierten Airlines.

    Man bucht also für sich und ggf. den Partner via M&M-Tool 2 reguläre Tickets online und lässt dann telefonisch das infant nachtragen.

    So auch an anderer Stelle im VFT gelesen.

    Mit der Bitte um Antwort.

    Grüße
    Mica

    • Hallo Mica,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Da hat sich wohl leider tatsächlich ein Fehler eingeschlichen, der uns bisher nicht aufgefallen ist. Ich habe das noch einmal geprüft und im Beitrag entsprechend geändert.
      Vielen Dank, dass du uns darauf hingewiesen hast :).

      Grüße
      Pascal

Alle Kommentare anzeigen (1)